Vorstellung und Bitte um Hilfe

  • Hallo, liebe Bienenfreunde, bevor ich hier meine Fragen einwerfe,, möchte ich mich zunächst einmal ganz herzlich bei all jenen bedanken, deren Beiträge mich in den letzten Monaten der Imkerei näher gebracht haben. . Ich hab im Sommer 09 nach vielen Lesestunden und einem Kurs mit der Bienenhaltung begonnen, es soll reines Hobby sein, vielleicht/ hoffentlich ein kleiner Beitrag zum Naturschutz, ein Teil Selbstversorgung, zudem gibts viel zum Anschauen und Bestaunen. Wer hat hier mal geschrieben „ das Summen erfreut meine Seele“!? . Meine Bienenkästen stehen in unserem Hausgarten in einer Kleinstadt. Massentrachten aus landwirtschaftlichen Flächen gibt’s hier nicht, was ich nicht wirklich bedauere, dafür ein ganz vielfältiges Angebot. Angefangen hab ich mit einem Ableger auf DNM , dem angeratenen ortsüblichen Maß, mit dem ich allerdings nicht so gut zurecht komme. Das Herumheben und Kippen der gefüllten Zargen fällt mir echt schwer, vor allem aber hab ich immer wieder Skrupel das Brutnest z.B. zur Schwarmkontrolle so auseinander zu reißen. Ich möchte störende Eingriffe eigentlich aufs nötigste beschränken. Ende Mai hab ich dann einen Ableger gebildet in einer 12er Dadantbeute , die ich bisher erheblich übersichtlicher und handlicher finde ,die Durchsicht für das Bienenvolk schonender, ich werde mich auf dieses System festlegen.. 2 Völker +1 Ableger, so sollte dann mein Bestand in den nächsten Sommern immer aussehen. Ich hoffe, dass ich nicht allzu viel falsch machen werde, Bienchen sollen es gut haben bei mir.
    Nun meine erste Frage: beim Ablegervolk wollte ich die zweite AS Behandlung mit Schwammtüchern machen (erste war am 6.9., Bienenwohlbeh. im Juni) . Beim Drehen des Fluglochkeils auf etwas größere Öffnung hörte ich deutliches Tuten aus dem Kasten ? Das kann doch nur bedeuten, dass eine neue Königin schlüpfte, oder? Nun bin ich ratlos , ist die alte Kö unzureichend oder schon fort, hat die neue noch eine Chance auf Befruchtung, krieg ich eine begattete noch zu kaufen? Das Volk ist gut gewachsen, füllt den ganzen Raum.Außer zur Futterkontolle wollte ich eigentlich nicht mehr stören, aber nun komme ich wohl nicht umhin, alles noch einmal auseinander zu nehmen, oder? was mache ich mit der AS-Behandlung, die Schwammtücher hab ich erstmal sofort wieder rausgenommen. Suchfunktion darf ich ja jetzt benutzen, trotzdem würde ich mich über einen schnellen Rat freuen. Tschüs und liebe Grüße

  • .... Das kann doch nur bedeuten, dass eine neue Königin schlüpfte, oder? Nun bin ich ratlos , ist die alte Kö unzureichend oder schon fort, hat die neue noch eine Chance auf Befruchtung, krieg ich eine begattete noch zu kaufen? ....


     
    Da hilft wirklich nur Durchschauen: Brutnest vorhanden, offene Brut? Wenn man offene Brut findet, braucht man keine Königin suchen. Wenn offene Brut vorhanden, dann die Kiste wieder zu. Und gegen die Varroa behandeln.
    Wenn keine offenen Brut (oder gar keine Brut), dann schnellstmöglich eine Königin besorgen, wenn das Volk noch voller Bienen ist. Und vor dem schnellstmöglichen Zusetzen einer neuen Königin die alte finden und umbringen, ansonsten hat die neue keine Chance.
     
    Und manchnmal kommt es im Herbst vor, dass zwei Königinnen im Volk sind, dann lasse die Bienen entscheiden, wie sie damit umgehen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Amelie!


    Viel Glück.
    Und nicht vergessen: Hier kurz posten, was es ergeben hat :daumen:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,hier meine Rückmeldung. Konnte heute nachsehen, viel geschlossene Brut aber auch offene mit Rundmaden gesehen. War verunsichert, da man bei einer frisch geschlüpften Kö nicht sofort Waben nachsehen soll und dann noch bei diesen Temperaturen. Aber jetzt bin ich beruhigt. Dass sich zwei Kös dulden hab ich nicht gewusst, ist das eine Sicherheitsmaßnahme , die man nur im Herbst findet?