Wann kommen die Winterbienen?

  • Liebe Bienenfreunde,


    unter den Imkern, mit denen ich gesprochen habe, herrschen stark unterschiedliche Meinungen hinsichtlich der Geburt der Winterbienen.


    Ab wann kommen diese zur Welt und wie ist also der derzeitige Stand?


    Danke!


    Gruß,


    Summ!

  • Hallo Summ,


    ich weis nichts wissenschaftliches aber ich hab gestern noch einmal eine schnelle Durchsicht meiner Völker gemacht.


    Ergebnis:
    Mehrere Völker sind ganz ohne Brut, nicht eine Zelle.


    Der Großteil hat ganz wenig Brut und nur vereinzelt Völker, vor allem die total bauerneuerten haben noch etwas aber auch nicht übermäßig.


    Das kann zwar Deiner Frage wenig nützen aber ich denke mal, die Bienen werden schon wissen, was sie tun, wenn sie schon aus der Brut gehen, also dürften die Winterbienen schon da sein.

  • Hallo Günther,


    das war bei mir auch, die Ursache könnte aber auch die Ameisensäurebehandlungen sein. Meinst Du wirklich, dass man daraus schließen kann, dass alle Winterbienen da sind? Hast Du mal nach der Königin geschaut? ;-)


    Gruß,


    Summ!

  • Hallo Summ,


    Kö sind bei allen, die ich kontrolliert hab, quitschfidel und laufen munter über die (teils leeren) Zellen.
    Ich hab zwar heuer etwas reichlich eingefüttert aber auch die freien Flächen werden nicht bestiftet.


    Ich denke, für Carnica sollte das schon passen, wenn die im September aus der Brut gehen.
    Ich denke nicht, das ich einen Fehler gemacht hab.
    Keine AS behandlung, keine Kö gekillt, Pollen kommt immer noch rein, es blüht immer noch was.


    Und da sich dieses Bild bei (fast) allen meinen Völkern mehr oder weniger ausgeprägt zeigt, würde ich mal sagen, das das schon so passt.

  • Hallo,


    wieso, das steht doch genau da: Dass die das ganze Jahr geboren werden und dass es auf die Tracht und auf die Biene ankommt.:confused:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die Winterbienen kommen nicht, sondern die schlüpfen aus den Brutwaben ;-))
    Die sind doch schon in den Beuten, da braucht ihr nur reinschauen. Wenn die noch nicht da wären, wäre es jetzt wohl längst zu spät noch genügend zu erbrüten.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Moin,


    Da steht insbesondere, dass das Lebensalter davon abhängig ist ob die Biene als Ammenbiene tätig war oder nicht, außerdem steht da, das es ein fließender flexibler Prozess ist...und das ist äußerst sinnvoll, unabhängig vom Winter. Wenn die Bienen also im Oktober noch heftig brüten und im November das Brutnest auf fast null zurückgeht...dann ist das der letzte große Brutsatz und das werden die Winterbienen, wenn alle Bienen im September schon Winterbienen wären, würden meinen Kästen im Winter überquellen.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo,
    ich habe hierzu vor einiger Zeit eine Veröffentlichung gelesen, die ich aber im Moment nicht parat habe, muss ich erst suchen, wenn ich zuhause bin. Nach dieser Veröffentlichung schlüpfen die ersten Winterbienen im Juli, wobei der Anteil schlüpfender Winterbienen mit der Zeit stetig zunimmt. Auf den Brutflächen sind Winterbienenbrut und Sommerbienenbrut ohne erkennbares System gemischt. Winterbienen erkennt man daran, dass sie überhaupt nichts tun außer fressen. Sie sitzen einfach so auf der Wabe und beteiligen sich an nichts. Die Frage, wodurch entschieden wird, ob aus einer Zelle eine Winterbiene oder eine Sommerbiene schlüft, ist ungeklärt. Untersucht wurde auch der Einfluss einer Reizfütterung: Hierbei steigt der Anteil der Sommerbienen an, sodass der Gewinn für die Überwinterung nicht groß ist.
    Die Alterung der Bienen ist durch das sogenannte Juvenilhormon gesteuert. Sämtliche Bienen haben beim Schlupf einen niedrigen Juvenilhormonstand. Bei den Sommerbienen steigt das Juvenilhormon relativ schnell an und steuert die Biene durch ihre Lebensphasen. Bei den Winterbienen und bei der Königin bleibt der Juvenilhormonpegel auf niedrigem Stand, wodurch die Alterung nicht fortschreitet. Im Frühjahr beginnt der Juvenilhormonpegel bei den Winterbienen zu steigen, sodass sie die normale Entwicklung durchmachen, bis sie schließlich sterben.
    Gruß Ralph

  • Das sind mal wieder interessante Informationen, die hier von Ralph u.a. geliefert werden. Dabei ist für mich wichtig von anderen zu hören, dass jetzt viele Völker völlig brutfrei sind. Das habe ich nämlich auch bei einer Durchsicht meiner Völker vor drei Tagen festgestellt, von vier Völkern hatte nur eins Brut, bei den anderen drei waren die Brutzellen absolut leer.


    Da ich gerade dreimal AS-Behandlung (Henrys Schwammtuch) gemacht hatte, machte ich mir Sorgen um die Königinnen. Aber es kann also auch sein, dass die Bienen bereits aus der Brut gegangen sind und sich auf den Winter fertig vorbereitet haben.


    Holbee

  • Ich hab die langjährige Erfahrung, das die Brut oftmals Mitte September sehr zurückgeht, bzw alle geschlüpft sind. Da hab ich immer gut behandeln Können.
    In diesem Jahr ist überall noch reichlich verdeckelte Brut drin. Die Stärke der Altvölker ist immer noch erheblich, bis zu 20 Dadantwaben.
    Da sind alle Winterbienen da. Ca 20-30 tausend
    Oft fangen die Völker dann nach der Pause nochmals an stärker zu brühten.
    Gruß Peter

  • Ich habe auch eines dessen Brut ausläuft - hatte auch still Umweiselung getippt da die Altkönigin (aus diesem Jahr) munter umherkrabbelt. Aber womöglich auch ganz normal da das Phänomen offenbar ja auch bei anderen Imkern auftritt. Pollenmangel ist es übrigens definitiv nicht; das Problem kenne ich im stadtnahen Grüngürtel wirklich nicht - hier gibt es überall noch viel Blühendes in den Gärten.


    Melanie

  • Sowohl Pollen als auch Nektar ist reichlich in den Beuten, aber keine Brut mehr. Die Bienen haben ihre Bruträume so voll Futter gepackt, dass ich nicht mehr zu füttern brauche - nach Gewicht haben sie genug für den Winter.


    Ich erlebe das Einwintern jetzt zum dritten Mal, in meinen beiden vorangegangenen Bienenjahren lief das ganz anders ab. Ich musste ca. 20 kg einfüttern und Brut war so wie ich es erinner im September noch viel vorhanden.


    Holbee