Schrauben für Holzbeuten

  • Hallo,
    da ich mir gerade eine Materialliste zusammenstelle, um meine ersten Holzbeuten zu bauen, stelle ich mir die Frage welche Schrauben (Form) ich verwenden soll. Da die Beuten in Zukunft jedem Wetter ausgesetzt sind, habe ich mich schon für Schrauben aus Edelstahl entschieden.
    Nun geht es um die Schraubenform. Aus eigener Erfahrung kommt es bei meinen gekauften Beuten zu Rissbildungen an den Verbindungsstellen, da sehr wenig Vorholz vorhanden ist.
    Natürlich kann ich diesem Problem vorbeugen in dem ich vorbohre und mit einem Versenker arbeite.
    Ich könnte auch den Bauplan ändern, um mehr Vorhloz zu bekommen, aber da sich die Längen und Breitenmaße dadurch verändern würden, könnte ich die Blechdeckel vom Händler nicht mehr verwenden.
    Da sich ja bestimmt viele Bastler unter euch befinden, hat vielleicht jemand eine Idee wie man dem Problem sonst noch auf die Pelle rücken könnte.
    Ich habe auch schon an Spenglerschrauben gedacht. Die habe eine Scheibe die verhindert das der Schraubenkopf das Holz trotz Vesenkung verdrängt und somit eine Rissbildung vorbeugt. Diese habe unter der U-Scheibe auch eine Kunststoffabdichtung, wodurch theoretisch kein Regenwasser in die Schraubverbindung eindringen kann und somit diese Verbindung eigentlich von innen auch nicht verfaulen kann, wie man es so oft bei Holzschraubenverbindungen im Freien beobachten kann.
     
    Auf Ideen, Ratschläge und Tipps, welche Schrauben ihr verwendet und was ihr zu den Spenglerschrauben sagt bin ich sehr gespannt.
     
    Mit freundlichen grüßen
     
    Leonid

  • hallo,



    Ich würde da keinen großen Zauber machen, Edelstahl muss wirklich nicht sein, ausser du vergoldest noch die Flugbrettchen.
    Nimm ganz normale Holzschrauben, wenn genug Holz da ist ca. 4,5 x 70. Wenn weniger Holzstärke dann halt dünner. Ums "faulen" würde ich mir keine grossen Sorgen machen, da hat die Schraube wenig Einfluss. Wichtig ist wenn die Beuten gut abgedeckt werden und nicht bei jedem kleinen Nieselregen patschnass werden. Auch die Risse im Holz sind nicht wirklich schlimm. Das äusere Brett vorbohren ist gut, versenken tun sich die Schrauben eh.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Peterjo () aus folgendem Grund: falsch gelesen

  • Hallo zusammen,


    alles was hier geschrieben wurde, ist richtig. Mir ist das aber viel zu viel Tamtam.
    Für mich gilt, einfach, billig, schnell.


    Ich bastle alle Beuten aus den Leimholzplatten aus dem Baumarkt, Sabiene hat das ja schon öfter erleutert.
    Stärke 18mm.


    Am Anfang hab ich mir auch die Mühe gmacht, vorzubohren und anzusenken. Ist bestimmt besser, nichts reißt und es schaut auch schön aus.


    Da meine Imkerei aber inzwischen (für meine Verhältnisse) rasant angewachsen ist, und meine Freizeit sehr beschränkt ist, hab ich das "hübsche" hinten angestellt.


    Wenn mal ein Riss entsteht, was nicht oft ist, wird etwas Holzleim in den Riss geschmiert, die Schraube wieder raus gedreht und an anderer Stelle wieder eingedreht.
    Ich verwende übrigens 0815 Schrauben aus dem Baumarkt, die sind verzinkt, da gibts nichts.
    Torxköpfe sind selbstverständlich. Leim an den Stirnflächen, um das Holz an diesen Stellen zu versiegeln auch.


    Meine Kisten gehen jetzt ins 4. Jahr, nur einmal mit Leinöl eingestrichen, das wars.
    Und die kriegen bei Regen ganz schön Wasser ab, das von den Bäumen auf den Boden fällt und von dort völlig dreckig auf die Kisten.
    Ich musste noch keine ausscheiden.


    Das ist meine Vorgehensweise. Ich würde keinen Schönheitspreis gewinnen, ist aber auch nicht mein Ziel.:wink:

  • Ich nehm 4,5 x 60 oder 5 x 60 , normale Schrauben. Bohren und Senken in einem Arbeitsschritt mit Bohrsenker,das ist keine große Sache.
    Edelstahl ist natürlich edel aber nicht nötig. Meine ältesten Selbstgebauten sind bestimmt schon 17 Jahre alt und halten mindestens nochmal oder doppelt so lange. Schwachpunkt sind ehr die Ecken vom Zargenknacken aber nicht die Schraubverbindungen.
    Wenn die angesenkt sind und mit dem richtigen Moment angezogen sind passiert da nix.
    Grüße Kalle

  • Hallo,
    von den Baumarktschrauben hab ich genug, Auf Risse und ausgebrochenes Holz verzichte ich gerne, für vorbohren keine Zeit und Lust. Also nehm ich nur noch Spax Schrauben, gibt´s in Onlineschop´s auch zu annehmbaren Preisen, im Baumarkt allerdings´nicht. Edelstahlschrauben nehm ich nur für das Beuteninnere.
    Grüße
    Thomas

  • Hallo,


    ich verwende 4 x 40mm bzw. 4,5 x 50mm aber nicht die aus dem Baumarkt, sondern von namenhaften Herstellern (z.B. die mit dem speziellen Biteinsatz: S**X). Der Vorteil ist, dass die einem nicht so schnell davon rosten, da diese aus Vollmetal sind und nicht wie viele günstige Schrauben nur außen mit Metall überzogen und innen mit irgend so einem Gips gefüllt. Die Witterung setzt dem dünnen Metallfilm schnell zu und sorgt für Durchrostung sodass die Köpfe oftmals schneller abfaulen als das verwendete Holz...


    Sicher spricht der Preis dagegen, aber einfach mal den Aufwand für die Beutenreparatur bei abgefaulten Schrauben und eventuellem Volkverlust bei auseinanderreizen Beuten im Winter gegen gerechnet, spricht doch einiges für die Qualitätsschrauben... sicher muss aber immer jeder selbst entscheiden wieviel Geld er zur Verfügung hat und wie er investieren will.

  • Hallo Schrauber,


    schönes Thema zu dieser Jahreszeit....


    Ich verwende ausschließlich selbstschneidende verzinkte Torxschrauben. Die gibt es im Baumarkt um die Ecke oder online. Manchne heißen Dielenschrauben (?). Im Prinzip ist nur eine Ecke in der Spitze herausgeschliffen - kennt Ihr die? Damit reißt nix mehr ein, egal wie dünn die Platten sind.


    Gruß Jörg

  • Hallo,


    Gibt es hier im Forum irgendwelche Bonuspunkte, Sternchen, Rabatte auf irgendwas, wenn man alte Beiträge hochholt? Und noch zusätzliche für qualifizierte? (Gipsschrauben)


    Im Profil von beeventure steht, das er mit Seegebergern imkert, da frag ich mich sowieso, was er da zusammen schraubt.

  • Moin


    Meine Schraubenwahl: Würth Assy-Plus.


    http://media.ais-online.de/med…ages/9866734px600x399.jpg


    Kein Vorbohren und Senken.
    Nur noch ansetzen, reinschauben - fertig.


    Ist zwar etwas teurer, aber macht mir wesentlich mehr Spaß.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935