Wintersitz in der Trogbeute

  • Hallo,


    ich habe seit diesem Jahr zu meinen Zander Magazinbeuten auch 8 Alpentrogbeuten (kleines Hoffmann). Nun wollte ich mich informieren, wie man den Wintersitz bei Trogbeuten herrichten muss. Leider hab ich dazu nicht viele Informationen gefunden. Vielleicht imkert ja von euch auch noch wer mit Trogbeuten und kann mir ein par Tipps geben. Vor allem würde ich gerne folgende Sachen wissen:


    - Wo sollte der Wintersitz sein, eher im vorderen oder hinteren Teil der Beute?
    - Bleiben alle Rähmchen in der Trogbeute oder wird ein Teil den Winter über entnommen?
    - Gibt es Besonderheiten beim herrichten des Wintersitzes zu beachten?


    Ich bin auch über alle anderen Tipps zur Überwinterung in Trogbeuten dankbar.


    Liebe Grüße,
    die Feuerwehrbiene

  • Hallo,


    ich hab auch noch 2 Trogbeuten aus meiner Anfangszeit und ich richte da gar nichts, genau wie bei meinen Magazinen.


    Mich ziehts da immer wieder zusammen, wenn ich, sogar von Imkermeistern lese, das sie den Wintersitz der Bienen richten.
    Denkst Du nicht, das die das selber besser können? Die Bienen wissen schon, wo die Brut und wo das Futter und der Pollen hingehört.


    Ich hab über Winter immer zwischen 12 und 14 Zanderwaben drin. In der Saison 2 oder 3 mehr, die dann im Sommer mit dem Abschleudern aus dem hinteren Bereich entnommen werden.
    Da ich diese beiden Völker heuer auch auf Naturbau umgestellt habe, werd ich aber da auch nicht mehr viel rummachen und die so lassen, wie sie im Sommer sind.

  • Hallo Leute,


    fällt euch eigentlich nicht auf, dass wir hier von "Wintersitz richten" (so ein Käse) reden, wenn die Bienen das schon längst getan haben ?
    Wenn wir irgendwas "richten" wollen, dann spätestens im Juli.
    Was wir jetzt noch "richten", bedeutet für die Bienen nur noch "kaputt machen"

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Feuerwehrbiene,
    Die Honig-Aufsätze kannst Du wegnehmen.
    Was hinten nicht an Waben besetzt ist, kannste raus nehmen.
    Im Frühjahr sind dann vorne ein, manchmal zwei Waben leer, die man auch rausnimmt.
    Dann schiebst Du alles nach vorn und lässt hinten neue Waben ausbauen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich kann Lothar nur bestätigen. Je nach Volkgröße reichen bei mir 12 bis 15 Waben. 20 Passen bei mir rein. Sind aber mehr drin, dann werden die garantiert verschimmeln.

  • Hallo !


    Wie ja manche von Euch wissen, imkern wir auch in Trogbeuten*.


    Jetzt haben sich die Bienen sich Ihren Wintersitz schon angelegt. Zu 90% Fluglochnah.
    Wir nehmen bei starken Völkern die Fluglochfernste Wabe raus, bei nicht so starken V. auch noch die Wabe vorm Flugloch.
    Dies dient der Schimmel Prophylaxe.
    Späte Ableger aus diesem Jahr sitzen praktisch wie auf einer Zarge mit ca. 10 Waben, der Raum dahinter ist bei uns mit einem Schied getrennt (war aber halt auch noch nicht belegt).
    Dies ist derzeit beim Einfüttern schon alles passiert.


    Wir machen am Bienensitz außer eben der Entnahme der Randwaben nichts !


    Gruß
    Knecht


    *) Kurz: 19 Waben DNM

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Erstmal vielen Dank für die Antworten. Jetz bin ich schon um einiges schlauer ;-)


    Bei einem Volk ist das Brutnest auf den hinteren Waben, also fluglochfern. Kann dies zu Problemen führen? Umhängen ist ja um diese Zeit eher ungünstig würd ich sagen.


    Liebe Grüße

  • Hallo Feuerwehrbiene,
    nimm am Flugloch alle leeren Waben weg und schieb das Brutnest nach vorn.
    Hinten noch zwei Waben für Futter lassen.
    Vorne überwintern sie besser, weil näher am Geschehen (Wetter).
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.