Zargen unter oder auf setzen bei Warré-Beute

  • Hallo, ich bin seit Juni Neuimker, habe mit der Warré begonnen, weil mir die naturnahe Betriebsweise gefällt. Ich bin froh einen Imkerpaten zu haben, der allerdings konventionell imkert und auch nicht mit Magazinen. Als wir die Beute aufgestellt und bezogen haben, konnte ich leider nicht "durchsetzen":roll: mehr als eine Zarge aufzusetzen. Die war zum erstaunen meines Imkerpaten in kurzer Zeit bebaut. Wir haben dann erst zwei weitere Leerzargen aufgesetzt. Trotz super Tracht wurden beide Zargen nicht bebaut.
    Ich habe auch erst jetzt hineingeschaut. Mein Imkerpate rät mir jetzt auch zum Füttern.
    Da die Bienen beim Umzug nur eine Wabe mitbekommen haben und es Mitte Juni war,
    will ich den Bienen nun zum Ausgleich der Zeit bis dahin ca. 4l / kg Honig :lol: geben, ich ernte natürlich nichts.:Biene:
    Ich habe jetzt vor doch noch eine Leerzarge unter die ausgebaute Zarge zu setzen,
    was ein bischen knifflig wird, weil vom Einzug noch die eine Wabe da drin steht und will vorher versuchen, ob ich einen Draht zwischen Zarge und Boden durchziehen kann.:oops: 
    Dann habe ich mir aus einer Zarge eine Futterzarge gebaut und für oben auf gut isoliert.
    Die Zarge ist zweigeteilt, eine Seite schon mit Heu ausgestopft. Später kann ich in der jetzigen Futterkammer den Aufstieg verschließen und diese auch mit Heu ausstopfen.
    Habe ich eben ein größeres Heukissen. Könnte aber im Frühjar bei Bedarf rasch Füttern ohne die Beute groß aufzudecken.
    Dann hätte ich unten eine Leerzarge, in der Mitte die Bienen und oben die Futterzarge / Heukissen.
    Könnt ihr mir zu der Aktion raten oder sollte ich die ausgebaute Zarge jetzt lieber unten lassen wo sie ist? :confused:
    Danke! Bienlars

    Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht. Vaclav Havel

  • Hallo Bienlars,


    Erst einmal herzlich willkommen im IF!
    Bei Gelegenheit solltest Du Dein Profil noch ein bisschen mehr ausfüllen, dann hat jeder, der möchte ein bisschen mehr Infos zu Dir, soweit wie Du möchtest.


    Es hört sich so an, als ob Du nicht mit einem Naturschwarm begonnen hast, sondern mit einem Ablege? Kunstschwarm? Oder so einem Mittelding? Du hast eine Wabe mit in die einzige leere Warrézarge gegeben, hab ich das richtig verstanden? Und die ist noch drin und am boden festgebaut, oder?
    Wurden die Bienen behandelt? Wie und wann?


    Am Besten ist der Neustart bei Warré mit einem Naturschwarm im Mai, dann haben sie Zeit genug und bauen auch am besten. Kunstschwarm Mitte Juni ist grenzwertig bis nicht geeignet für die Warré.
    Außerdem setzt man bei Warré unter und nicht auf bzw sollten die Bienen in der oberen Zarge anfangen zu bauen und dann abwärts gehen in die nächste.


    Schwärme direkt auf Endgröße einschlagen heißt es immer wieder von den alten Hasen, das heißt bei Warré eigentlich zweizargig. Wenn es ein superdicker Vorschwarm Ende April ist, dann ginge bestimmt auch dreizargig.


    Das mit der guten Tracht ist so eine Sache. (Nicht nur) Wenn man sie kontinuierlich am Bauen haben will, dann sollte man Schwärme besser füttern, und zwar auch kontinuierlich und dünn: 1:1 Zuckerlösung - oder eben Honig, keinen honig aus nicht EU-Ländern! am besten aus der Umgebung.


    Jetzt ist es sicherlich zu spät, eine untergesetzte Zarge bekommen sie nicht mehr komplett ausgebaut, denn nur dann sollte man sie ihnen lassen. Sie müßte also nun einzargig überwintern. Sonst ist unten zu viel Raum, besser also auf einer Zarge lassen.


    Die Futterzarge muß wieder runter! Nur eine Zarge und oben das Kissen drauf und fertig.


    Versuch sie zu wiegen. Es sollten bei Zweizargern 15 kg Futter drin sein.



    Soviel meine beischeidene Anfängererfahrungen und -Ratschläge dazu. Die Profis folgen sicher noch.


    Lies dazu auch noch mal hier http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=22474 da gibt`s auch noch Links zu ähnlichen Threads.



    Alles Gute!


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,
    danke für deine schnelle Antwort. Ich weiß, dass die Warré hätte komplett aufgestellt werden müssen und die Zargen, wenn erweitert wird nach unten gehören. Leider haben "wir" es nicht so gemacht....
    Danke für deinen Rat, die Zarge unten zu lassen und notfalls auf einer Zarge zu überwintern.
    Da werde ich abwägen müssen....
    Viele Grüße! Lars

    Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht. Vaclav Havel