• Hallo , ich imker in einer Arbeitsgruppe in Berlin , welche mit recht veralteten Beuten (Kuntzsch) arbeitet .


    Ich hab nun vor mir mein eigenes Magazin(e) anzuschaffen ,ein Problem ist das die Schleuder die wir benutzen nur bis Zandermaß ausreicht .


    Wie denke ihr über eine Kombibeute , wo ich den Brutraum auf Langstroth betreibe und den Honigraum auf Zander od. DN?


    Danke & Gruß


    R.

  • Hallo Ricardo,


    bist Du Dir sicher, dass die Schleuder "bis Zandermaß" nicht auch Langstroth schluckt?
    Langstroth (ganz) ist doch nur geringfügig größer als Zander
    (http://www.magazinimker.de/kom…ten/kompatiblebeuten.html)
    Falls die Schleuder wirklich nicht passt, gäbe es noch weitere Alternativen:

    • eine andere Schleuder für Dein Wunschmaß :wink:
    • durchgängig ein anderes Rähmchenmaß, das in die Schleuder passt (Zander oder Langstroth 2/3)
    • Ganzzargen im Brutraum, flache Honigräume (Langstroth 2/3). Aber hier verlierst Du den Vorteil der Schichtenbeweglichkeit zur Bauerneuerung. Falls Du Dich darauf einlässt, würde ich allerdings wegen des Gewichts echte Flachzargen gegenüber einer Kombination LS/Zander bevorzugen.


    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo Ricardo


    Langstroth und dann noch Zander oder DN ist meiner Meinung nach nicht gut durchdacht. Versuche mal dich auf ein Rähmchenmaß festzulegen. In der Regel nimmt man bei deiner Auswahl, dann Langstrothhalbzargen für den Honigraum.
    Es isr besser du entscheidest dich für Langstroth, Zander oder DNM.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Danke für die Antworten , ich habe halt nachgefragt welche Maße in die Schleuder passen ,und da wurde mir gesagt höchstens Zander , aber vielleicht sollte ich ja doch mal nach messen.
    Ansonsten werde ich mich wohl für Zander entscheiden.Dachte nur dass Langstroth praktischer wäre ,da man da nur ein Brutraum braucht und somit ja auch einfacher zu bearbeiten ist , aber die Imker bei mir haben bei diesem Maß(Langstrothmaß ) auch gleich mit der Nase gerümpft :-)und hätten gerne dass ich DN nehme .

  • Dachte nur dass Langstroth praktischer wäre ,da man da nur ein Brutraum braucht und somit ja auch einfacher zu bearbeiten ist


    In welcher Gegend und mit welcher Biene soll ein einziger LS-Brutraum ausreichen? Da sind doch Notfütterungen im Frühjahr vorprogrammiert, oder?


    LS Jumbo geht natürlich problemlos, aber das entspricht auch der Wabenfläche von Dadant. Sonst sind - im deutschsprachigen Raum - bei LS eher Flachzargen üblich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nigra () aus folgendem Grund: Dreckfühler

  • Ich komme aus Berlin und habe meine Informationen von hier ...


    http://www.imkerverband-berlin.de/cms/index.php?id=21


    "... Der fortschrittliche Imker benutzt Bienenwohnungen mit einem einzigen Brutraum. Das bieten von der Größe her nur die Beuten im Langstroth- oder Dadantmaß....."


     
    Grundfalsch ist das nicht nur nicht ganz präzise. Klar nicht stimmt aber, dass nur B-Imker mit Dadant arbeiten.


    Wer als Anfänger zuerst nur Flachzargen anschafft, kann die später immer noch als Honigräume weiterverwenden, wenn es ihn zur Betriebsweise von Kehrle zieht.
    Dadant-massige Bruträume und die dazugehörigen Rähmchen kann man jedoch wegwerfen wenn man später auf Flachzargenbetriebsweise umstellen möchte. Also ist die sicherste Investition die in Flachzargen :-)


    Ziemlich tendenziös ist aber diese Stelle aus der Seite der Berliner Imker:


    "Die Haltung der Bienenvölker auf zwei Brutzargen ist umständlich und zeitraubend, sogar unwirtschaftlich. Bei der Versorgung werden vom Imker viele Bienen zerdrückt."


    Alle Zargen ohne Falz und mit dem richtigen "Beespace" kann man mit minimalsten Bienenquetschungen zusammenschieben. Man muss sich das vielleicht einmal zeigen lassen.
    Und von wegen unwirtschaftlich. Es sind mitunter die grössten Imkereien, die mit Flachzargen arbeiten.

  • und da wurde mir gesagt höchstens Zander , aber vielleicht sollte ich ja doch mal nach messen.


    Ich hab' nochmals über das Thema nachgedacht.
    Wenn Kuntzsch (33 cm x 25 cm ) in die Schleuder passt und auch Zander (42x 22),
    dann passt mit Sicherheit auch Langstroth (44,8 cm x 23,2).
    Die Schleudern haben alle nach oben Luft und an der Breite kann es auch nicht scheitern.


    Zitat

    dass Langstroth praktischer wäre ,da man da nur ein Brutraum braucht


    Von Der reinen Brutfläche ja.
    Aber die Bienen brauchen auch Pollen und Honigkränze als Reserven für schlechtes Wetter.
    2 Bruträume sind deshalb "Pflicht" (solange Du nicht auf Dadant setzt).


    Zitat

    aber die Imker bei mir haben bei diesem Maß(Langstrothmaß ) auch gleich mit der Nase gerümpft :-)und hätten gerne dass ich DN nehme .


    DN hat verschiedene Nachteile.
    Einer der gewichtigsten ist sicher die kleine Wabenfläche und der kurze Zehrweg im Winter;
    es ist schlimm, wenn die Bienen im Winter in der Mitte zu fressen beginnen und es plötzlich nicht mehr weitergeht - das hat mich dieses Jahr 2 Völker gekostet.


    Mit Deinen Beuten mußt Du ein Leben lang arbeiten - nicht die alten Herren im Verein; hör' Dir die Meinung anderer an, aber nimm, was Du für Dich am besten hälst.:daumen:

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher