Komischer Honig...

  • N`Abend zusammen!


    Ich habe heute festgestellt, dass in einem Karton der Honig in den Gläsern oben eine orange-durchsichtige Schicht oben drauf hat. Beim Öffnen dieser Gläser kam mir ein säuerlich-vergorener Geruch entgegen.
    Ich nehme mal an, dieser Honig ist mir tatsächlich vergoren, aber wieso?


    Einzige Möglichkeit wäre, dass ich den betreffenden Honig aus renovierungsbedingtem Platzmangel im 1. Geschoss lagern musste, wo er in diesem Sommer ziemlich warm geworden sein dürfte und er sich daher zuckertechnisch getrennt hat, sprich ein Zucker und Wasser obenauf und vergoren. Tw. schmeckt der Honig drunter nämlich noch ganz gut / "normal".
    Es handelt sich bei dem betr. Honig um Raps-Akazie bzw. tw. auch um Raps-Obst vom Vorjahr.
    Exakt gleichalte und -gelagerte Gläser sind noch völlig okay.


    Hat jemand Ideen, Verbesserungsvorschläge? Im Keller wo es kühl ist, wollte ich den Honig sommers ungern lagenr und dieses Jahr ging es auch nicht, da dort eine sehr hohe Luftfeuchte herrscht.
    Schadet diese dem Honig auch im gut verschlossenen Glas? Wo lagert ihr euren Honig?


    Dank und Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,


    Deckel undicht oder Phasentrennung.
    Egal was: Schütte die obere Schicht weg, verwende den Rest selber, auch zum Backen, Met, oder gib es den Bienen.
    Aber denke an Räuberei...
    Keinesfalls abschütten, nachfüllen und verkaufen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi Hardy und danke für die Antwort.
    Deckel undicht denke ich nicht, die sind eigentlich alle gleich gut oder schlecht und sitzen bei den betr. Gläser nauch nicht schlechter als bei den anderen...kann natürlich dennoch sein...
    Phasentrennung bedeutet was genau?
    Trennen sich die einzelnen Zucker im Honig voneinander und lagern sich schichtweise ab oder was geschieht?


    Gruß
    Patrick


    P.S.: Das ich keine Panscherei anfange mit dem Honig versteht sich für mich von selber, mal ganz abgesehen davon das es Sauerei bedeuten würde!

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Phasentrennung bedeutet was genau?
    Trennen sich die einzelnen Zucker im Honig voneinander und lagern sich schichtweise ab oder was geschieht?


    Genau. Dabei wird Wasser frei, das nach oben treibt und gärt.
    Ein paar Hefen sind ja immer mit drin.
    Passiert auch durch Wärmeeinwirkung.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,


    ich würd' mich da gern mal mit einer Frage dranhängen, die mich im Sommer immer beschäftigt:
    Wie Honig iedealerweise gelagert werden sollte ist mir klar. Aber in einem durchschnittlichen Wohnhaus schwankt man doch in der heißen Zeit immerzu zwischen der kühlen aber feuchten Aufbewahrung im Keller oder trockenen aber zu warmen in irgendwelchen Räumen. Welchem kleinerem Übel gebt Ihr den Vorzug?


    zähflüssige Grüße


    Ronny

  • Moin,
    mit Twist-off-Blechdeckeln ist auch hohe Luftfeuchtigkeit kein Problem, wenn's kühl genug ist.
    Das Entmischen kommt meistens sehr schnell vor, wenn der Honig zu warm steht.
    Von daher ist das Lagern in einer Gefriertruhe nicht der schlechteste Trick...:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    also mal angenommen, die Ernte passt nicht in eine Gefriertruhe oder einen Schrank. Sicher, dass die Twist Off Deckel dicht sind? Und wie sieht es mit den Plasteeimern aus?
    Du meinst also Sabine, lieber kalt und feucht als warm, wenn man die Qual der Wahl hat?


    Grüße
    Ronny

  • Hei,
    mit TO-Deckeln, wenn fest genug angezogen, kann man sogar einkochen/sterilisieren - das beweist jedes käufliche Konservenglas mit TO-Deckel.
    Die Plastikdeckel der Neutralgläser sind genauso Mist wie die vom DIB-Glas - die sind einfach nicht wirklich dicht bei wechselnden Temperaturen.


    Plastikeimer kannst du ebenso vergessen - du hast immer Luft zwischen Deckel und Befüllung, die sich bei Temperaturschwankungen ausdehnt oder zusammenzieht - und entsprechend Luft rausläßt oder reinläßt.
    Man kann den umgekehrten Effekt schon wunderschön sehen, wenn man eine Plastikflasche bei warmen Temperaturen leert, dicht wieder zudreht, und es sich nachts dann deutlich abkühlt - die Flasche wird am nächsten Morgen nach innen gebeult sein, aber binnen zwei Wochen stellt sich ein Gleichgewicht ein, und die Flasche sieht normal aus - öffnet man sie dann im Warmen, zischt es vor Überdruck, und im Kalten zieht sie dann Luft.
    Ein Grund mehr, warum größere Honigproduzenten alles in Edelstahlfässern mit Dichtring lagern....da passiert gar nix.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...Sicher, dass die Twist Off Deckel dicht sind?


    Kommt drauf an, wie Du sie verwendest.
    Unbehandelt sind sie oft nicht besonders dicht.
    Da man Honig nicht einkocht, kannst Du nichts dagegen machen.


    OT: Zum Einkochen die Deckel immer in heißem Wasser vorher 1x aufkochen.
    Dadurch quillt der Kunststoffring etwas auf und dichtet sicher ab.


    Nach dem Erkalten des Eingekochten werden sie so fest angesaugt, daß sie auf Dauer dicht bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moinsen!


    Phasentrennung!
    Der selbe Honig, in Schwiegermutters kühlem und trockenen Keller gelagert ist traumhaft gleichmäßig und ohne auch nur die Spur von Gärung.


    Danke an alle und ein schönes Wochenende noch
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Zitat Sabiene:
    *die Flasche wird am nächsten Morgen nach innen gebeult sein, aber binnen zwei Wochen stellt sich ein *


    und man hört nachts knackende Geräusche und bekommt Angst,
    Einbrecher oder Poltergeist. :evil::roll::evil:


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."