Ameisensäure versus Oxalsäure

  • Hallo Cevi,
    hast Du Ameisensäure gegeben?
    Ameisensäure vernichtet Eier und schlüpfende Bienen.
    die Völker werden schwach.
    Bei Oxalsäureverdampfung ist das nicht der Fall, die Völker gehen sehr stark in den Winter.


    Varroatiger

  • Das ist ja nun hirnverbrannter Blödsinn, daß Bienenvölker aufgrund einer AS-Behandlung schwach werden. Also wirklich! Ich habe aktuell meinen gesamten Bestand mit 60%iger AS behandelt, bin am Auffüttern und stehe vor einer zweiten AS-Behandlung, die in der ersten Septemberwoche beginnt. Ich habe keinen plötzlichen Schwund bemerkt, sondern nur den jahreszeitlich bedingten Rückgang des Brutnestes wie er am Ende des Sommers typisch ist. Die Völker aller sechs Stände besetzen zwischen 10 - 12 Dadantwaben, von einigen Ablegern abgesehen.


    Die Königinnen legen um diese Jahreszeit weiter, aber mit verringerter Intensität. Das ist völlig normal. Die Brutnester sind geschlossen und es sind weiterhin große und auch neu angelegte Brutflächen da. Auch während der AS-Behandlung ahben die Königinnen weitergelegt. Kein Volk geht mit den 60.000 Bienen in die Winterruhe, die es im Sommer hat, sondern reduziert je nach Rasse auf 10 - 20.000 Bienen. Das auf die AS schieben zu wollen, ist Blödsinn.


    Ich habe selber zwei OS-Verdampfer im Einsatz und halte die OS-Verdampfung im Winter für eine gute Sache.


    Wenn jetzt Völker rapide zusammenschmelzen, dann war die Varrobelastung sehr viel höher und hatte in den Völkern schon für entsprechende Schäden gesorgt. Unter den knapp 100 Völkern, die ich behandelt hatte, waren drei Völker mit höherem Milbenbesatz. Eines davon mit deutlich jenseits der 2000 Milben, seine beiden Nachbarn li & re auch mit mehreren Hundert Milben. Alle anderen Völker hatten weniger als 50 Milben. Aber selbst der Varroasammler hat sich berappelt und jetzt drei Wochen nach der AS-Behandlung keinen signifkanten Rückgang der Bevölkerungsstärke und brütet z.Zt. auf sechs Dadantwaben. Es fanden sich auch keine verkrüppelten Bienen oder ausgetragenen Puppen oder Puppenreste, weder im Gemüll, noch morgens auf dem Flugbrett oder direkt davor.


    Übrigens hatte ich ja noch vor einigen Tagen einen Schwarm eingefangen, der sich direkt bei mir am Betrieb niedergelassen hatte und (weil graues Carnica-Erscheinungsbild) nicht von mir stammen konnte. Dessen Unruhe hat sich nach der Varroabehandlung sehr schnell gelegt. Da fielen Milben in Massen. Der Schwarm ist anscheinend irgendwo geflüchtet.


    Ich befürchte eher, daß beim Schreiber des ersten Posts ein massiver Varroaschaden vorliegt. Auch ich hatte letztes Jahr 25 Völker an einem Stand, die plötzlich kein Futter mehr annahmen, obwohl sie es benötigt hätten und trotz rechtzeitig erfolgter Behandlung plötzlich massive Varroaschäden hatten. Zum Spätsommer hin brachen sie dann endgültig zusammen. Ich habe letztes Jahr irgendwo dazu geschrieben.


    Unter solchen Umständen ist vsl. leider nichts mehr zu retten, selbst das Zusammenschmeißen der Reste hat nichts mehr gebracht.


    Gruß, Klaus

  • Das ist ja nun hirnverbrannter Blödsinn, daß Bienenvölker aufgrund einer AS-Behandlung schwach werden. Also wirklich!


     
    ... Klaus, nichts für ungut, aber
    wenn AS falsch angewendet wird - auch bei 60% - kann es sehr wohl zu Schäden und daraus zu einem Bienenschwund kommen. Deshalb verwende ich keine AS mehr, obwohl sie verdammt gut zum Händeln ist, weil eine Störung der Völker, wenn von unten behandelt wird, praktisch wegfällt. Allerdings vermute auch ich, wenn alle Völker um diese Jahreszeit an einem Stand 'schwächer' (was bedeutet das eigentlich genau, das ist ja mehr als subjektiv) werden, dass da die Varroa wütet.
    Bei uns quellen die Bienen - und das habe ich noch nie(!) in diesem Ausmaß erlebt - heuer förmlich über.


    Mein Tipp an Chevi@,
    such Dir einen anderen Imker und lass diesen mal Deine Völker anschauen. 4 Augen sehen mehr als 2.

  • Wo der Klaus recht, hat hat er recht.
    Vor zwei schickte mir um diese Zeit ein Händler eine Lehrerin ins Haus. Sie hatte zwei Schulvölker und diese nahmen kein Futter auf. Ich vermutete Varroa oder keine Königin. Da ich gerade am umweiseln war gab ich ihr zur Vorsich zwei alte mit. Als sie sie einweiseln wollte waren keine Bienen mehr da. In ihrer Not hat sie die Damen trotzdem in die Beute gebracht.


    Das Problem liegt beim Verkäufer. Die Völker kamen letztes Jahr gerade über die Runden und jetzt war das Maß voll. So kann man seine alten Völker auch verwerten. Als Mitglied in einem ordentlichen Verein wäre das nicht passiert, denn da hätte ihm einer geholfen. Internet allein ist nicht hilfreich. Stimmt's Klaus?


    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Jep, da hast Du Recht. Als Anfänger hat man nunmal keine grundlegenden Kenntnisse der Biologie der Biene und kann die Symptome verschiedener Probleme nicht gleich erkennen und mit der Jahreszeit in Einklang bringen. Man sieht, daß da was falsch läuft, weiß aber nicht genau was da warum falsch läuft. Was man nicht kennt, kann man aber auch nur schwer beschreiben und dann ergeben sich verschiedene Lösungsansätze. Es folgt ein herumdokoktern.


    Da ist es nicht nur in diesem Fall richtig, entweder aus dem örtlichen Imkerverein erfahrenere Imker um Hilfe zu bitten oder aber gleich den Amtsveterinär.


    Aber die Imkerei via Internet lernen zu wollen, davon halte ich nichts. Keiner hier kann in die Völker desjenigen reinschauen, der um Hilfe bittet.


    Gruß, Klaus

  • Ok @ jonas, klar kann es Schäden bei Falschanwendung der AS durch Überdosierung, zu hoher Dosierung usw. Aber wer rund 8 EURO pro Volk investiert und sich den Nassenheider Verdunster in seiner Horizontalversion zulegt oder sich an eines der anderen als sicher getesteten Verdunsterverfahren hält, der ist auf der sichereren Seite.


    60%ige AS von unten bringt aber nichts, da sie nunmal schwerer ist als die Stockluft.


    Meine Damen haben heute alle jeweils 5 L 3:2 bekommen und werden vom 6.-12.9. mit 60%iger AS behandelt. Da gönne ich mir mal eine Woche Urlaub in einer Imkerei in Sizilien. Und wenn ich wiederkomme, gibt es den Rest an Winterfutter und dann haben die Damen Ruhe vor mir, falls nicht doch noch mehr Milben als erwartet runterkommen.


    Ich freue mich auch über meine Völker, die so stark sind wie ich sie die letzten drei Jahre nicht hatte. Wenn da nicht etwas völlig Unerwartetes passiert, wage ich für mich wie schon woanders geschrieben eine gute Überwinterungsprognose. Was mir schon ein wenig Sorgen bereitet, ist dieser Schwarm, der mir zugeflogen ist. Ende August Schwärme, das war letztes Jahr auch so. Und wo kommen die her? Angeblich soll drei Kilometer um mich herum kein Bienenstand sein.


    Gruß, Klaus

  • Zitat

    oder aber gleich den Amtsveterinär.

    Der käme echt in's schleudern. Da sind wir besser dran, wir haben in BW 2 1/2 Bienenzuchtberater. Meiner müsste aus Baden ca. 150 km kommen. Beobachten täte ich das schon mal gerne, wie sich der Amtsveterinär rauswindet. Er kennt seine Pappenheimer, nimmt die Bestellliste für Behandlungsmittel und sucht sich da einen raus. Am besten einen mit dem er schon im Clinch war. Hoffentlich nicht mich, denn wenn einer (Chevi) nicht mal sein Profil ausfüllt wie soll man ihhm da helfen?


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Leute,


    jetzt wird es interessant: Jetzt spricht schon ein zweiter von Tierquälerei im Zusammenhang von einer Behandlung der Bienen gegen die Varroa. Diesmal allerdings aus der Gegenposition.


    Um Drohn seine Worte zu verwenden: Chips und Cola her!


    Als Mod muss ich aber darauf hinweisen: immer ordentlich sachlich bleiben!


    Gruß
    Werner

  • Wenn die Verantwortlichen der Bieneninstitute nicht über Ameisensäure, Thymol und Perizin hinauskommen, werden den deutschen Imkern alle Jahre ihre Völker sterben.
    Wieso wollen die die Verdampfung nicht haben? Die Damen und Herren halten sich still, nicht mal mehr in den Imkerzeitschriften wird über Oxalsäurebedamfung gesprochen, komisch ist das schon.
    Perizin wird sogar wieder zur Winterbehandlung empfohlen, unglaublich!!
    In anderen Ländern klappt es bei uns nicht...



    Varroatiger

  • Hallo Varroatiger,


    vielleicht kommt es auf die Art an, wie man fragt.


    Ich denke allerdings, dass du dich von der Eingangsfrage entfernst, die da lautet: Meine Völker werden kleiner...


    Mach also einen eigenen Fred auf, oder gib es hier auf, deine Ideen mit dieser Tonlage zu verkaufen.


    Gruß
    Werner

    Id schwäza, schaffa!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger () aus folgendem Grund: rsf