Imker = Landwirt ?

  • Ich habe nun schon öfter hier im Forum gelesen das ein Imker
    las eine Art "Landwirt" durchgeht.
    Wie ist es wenn man seine Bienen so stehen hat das man mit einem Fahrzeug (Auto)
    nur über einen Weg fahren kann der mit einem "Durchfahrt Verbots" Schild und dem
    Hinweis "Landwirtschaftlicher Verkehr" frei gekennzeichnet ist.


    Kann man sich da auf den Imker-Landwirt berufen?

  • Nein, darf man nicht befahren !


    Es dürfen nur Landiwrte befahren, die im Haupt- oder Nebenberuf Landwirte sind und ein Grundstück an dem Feldweg bewirtschaften.


    Alles Hier nachzulesen.


    Unten Im Text wird die Imkerei extra nochmal aufgeführt.


    Es fehlt bei den meisten (hobby-)Imkerein erstens an der Haupt- bzw. Nebenbruflichentätigkeit und zweitens an der Landwirtschaftlichen Fläche, die bewirtschaftet wird.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo,


    sogar privilegierter Landwirt. Das heißt, ich darf als Imker im Außenbereich z.B. ein Bienenhaus bauen. Erlebte ich vor geraumer Zeit, als ich auf der Suche nach einem weiteren Stellplatz war. Ein Platz der engeren Wahl gehörte der Stadt. Also bei der Stadt anrufen und siehe da: "Sie sind sind Imker. Ja klar können sie Völker aufstellen. Weil sie ja privilegerter Landwirt sind, können sie selbstverständlich auch ein Bienenhaus errichte" usw. Ich war baff. Trotz der Bereitwilligkeit der Stadt habe ich mich dann aus anderen Gründen für einen anderen Platz entschieden.


    Also eindeutig Ja und zwar ein besonderer Landwirt.


    Und selbstverständlich darfst du den Weg nutzen.


    Gruß
    Werner


  •  
    Dann hast Du Glück gehabt.
    Laut §201 BauBG ist nur die berufsmäßige Imkerei priveligiert, aber das sind die meisten ja hier nicht.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo Christian,


    der von dir zitierte Text ist auslegbar. So oder so.
    Ich wurde bereits von der Polizeit auf so einer Straße kontrolliert. Der Hinweis auf meinen Stand den ich nur über diese Straße erreichen kann und der Hinweis auf den Inhalt meines Kofferraum machte mir den Weg frei.


    Gruß
    Werner

  • Ich finde schon, dass er sehr exakt formuliert ist.
    Aber erstens glaueb ich nicht, dass ejder Polizist und Stadtmitarbeiter diesen Paragraphen kennt und zweitens ist für viele die Imkerei - zum Glück - noch sehr positiv besetzt und es wird einem sehr gerne weitergeholfen, wenn man fragt und sein Anliegen vorträgt.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"


  •  
    Der Verlinkte Text taugt wenig zum Beleg der These, dass man Haupt- oder zumindest Nebenerwerbslandwirt sein muss, um landwirtschaftliche Wege befahren zu dürfen.
    Wie der Text richtig ausführt, gibt es keine klare gesetzliche Regelung, es ist also alles eine Frage der Auslegung bzw. der Beurteilung des Einzelfalls. So eine Einzelfallentscheidung ohne Kenntnis der Hintergründe als Beleg für ein Verbot zu nehmen ist alles andere als seriös.


    Wie ernst der Text zu nehmen ist, zeigt schon der Hinweis auf das "Oberlandesgericht Nordrhein-Westfalen". Dieses Gericht existiert so nämlich überhaupt nicht. Das Land NRW hat 3 Oberlandesgerichte.


    Im Grundsatz ist die Imkerei ein gesetzlich anerkannter Zweig der Landwirtschaft. Dabei spielt es für das Befahren Landwirtschaftlicher Wege keine Rolle, ob die Landwirtschaft gewerblich oder als Hobby ausgeübt wird und ob der Landwirt selbst oder ein von ihm beauftragter oder ermächtigter den Weg befährt. Wichtig ist, dass die Fahrt wirklich dem landwirtschaftlichen Zweck dient und da liegt in aller Regel der Knackpunkt. Viele sind nämlich offenbar der Meinung, dass der Besitz oder die Pacht eines Grundstücks zur regelmäßigen Nutzung der Zufahrtswege als Schleichweg berechtigt und das ist eben nicht der Fall.

  • Tut mir leid, das ist ganz schön deutsch hier .
    Die Gesetzmäßigkeit liegt in der Natur der Sache. Wenn ein Gesetz was anderes sagen sollte ist es falsch und sollte meiner Meinung nach keine Beachtung finden.
    Wenn auf freundlichem Weg diese Selbstverständlichkeit in Anspruch genommen wird ( Hallo, ich bin Imker und habe da hinten Bienen stehen, nur - falls sie sich wundern ) ist die Chance streiten zu müssen wohl eh sehr gering.
    Oha, krieg ich jetzt ein aufn Deckel ? Grüße Kalle