Pflaumenmus mit Honig

  • Frisch ist der Erstversuch mit Honig in den Gläsern - lecker: Also hier das Rezept
    (Backofenmethode)


    3 kg Zwetschgen (je reifer desto besser)
    400 g Zucker
    100 bis 150 g Honig
    1 Eßl. Zuckerrübensirup
    1 Teel. Zimt
    1 Messerspitze Nelken
    etwas Cardamom, Ingwer, Anis (wer mag), abgeriebene Zitronenschale


    Die Zwetschgen können entsteint mit allen Zutaten zum Saftziehen über Nacht stehen bleiben. Wer es schneller haben möchte, kocht sie ohne Wasser ca 30 Min. durch.


    Dann am besten in die Fettpfanne des Backofens füllen oder in einen Bräter oder ähnlich breites hitzefestes Gefäß. Bei 180° und leicht angelehnter Backofentür (Topflappen reinklemmen etc.) einkochen lassen, umrühren, noch einmal 1 Std. einkochen lassen.


    Nach Belieben noch mit dem Stampfer oder Pürrierstab zerkleinern, vorher Zitronenschale rausnehmen.
    Heiß in Twist-Off-Gläser füllen, diese 5 Min auf den Kopf stellen.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Was denn nun: Pflaumen[B]mus[/B] mit Zwetschen ?
    Oder doch Zwetschenmus?


    Dies wüsste ich gerne.
    heidjer Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo,


    die Bezeichnung ist eben Pflaumenmus.


    Ich hab es mit Zwetschgen gekocht.


    Geht auch mit den sog. bühler Frühzwetschgen sehr gut.


    Bei der mißlungenen Obstblühte dieses Jahr gibt`s die dieses Jahr hier aber kaum. Mein Schwager meinte, die fünf bis sechs an seinem Beum seinen alle schon reserviert :roll:


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Oh, ich glaub das mag ich. :)


    Überlege nur, ob der Zuckergehalt dann ausreichend ist. Für gewöhnlich nehm ich 1,5 Kg Zucker auf 3 Kg Zwetschgen oder Pflaumen. Ich meine, wegen der Haltbarkeit. Wäre schade, wenn dann später alles schimmelt....:roll:
    Hast du diesbezüglich schon Erfahrungen gemacht?


    Ansonsten probier ich das mal aus. Unsere Zwetschgen brauchen noch ein wenig. Und ich werde dann meinen frischen Waldhonig dafür hernehmen......hm..... ich kann's schon schmecken. :lol:


    Viele Grüße
    Katrin

  • Hi,


    seehr stark eingekocht das ganze, damit steigt der Zuckergehalt ja. Also zusätzlich heiß in die Gläser. Klappt bestimmt.


    Ich kenn das bisher mit zucker, da habich auch nicht viel genommen, ca 1 Pfd und dann am Ende abschmecken, evtl noch Nachzuckern.



    Viel Erfolg!


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,


    so, nun hab ich das mal ausprobiert. Allerdings mit nur einem Kilo Pflaumen.... äh ....Zwetschgen. :wink:
    Hab den Zuckerrübensaft weggelasen, das ganze sehr dick einkochen lassen und den Honig erst vor dem Abfüllen dazugegeben. So hatte es dann die richtige Konsistenz und kam heiß in die Gläser.
    Es sind nur 2 Gläser voll geworden, die aber schon nicht mehr existent sind. :lol:
    Werde diese Woche nochmal nachlegen! So lecker war das!
    Danke, für das Rezept!


    Viele Grüße
    Katrin

  • Na, das ist ja schön.
    Nachlegen mußte ich auch schon und hab direkt vier Kilo Zwetschgen genommen.
    Da lohnt sich auch die ganze Kocherei richtig, außerdem reduziert es sich ja doch sehr stark, wie Du gemerkt hast.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • außerdem reduziert es sich ja doch sehr stark, wie Du gemerkt hast. Marion


    Hat sie :lol:

    Es sind nur 2 Gläser voll geworden, die aber schon nicht mehr existent sind. :lol: Katrin


    Grüße von Daniel, der immer noch auf den Schokoladenzusatz schwört :cool:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Wie jetzt, das Pflaumenmus auf die Schokolade? :wink: Hmm, mal probieren :lol:


    Nee, jetzt im Ernst: wieviel verkochst Du denn da auf ein Kilo Pflaumen? Zartbitter oder was nimmste?
    (Ich muß nämlich nochmal was machen, die klauen/fressen mir das alle förmlich aus dem Schrank hier :roll:)


    Leckerschmecker


    Feinkostgrüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    muß jetzt erst mal was essen ......komme gerade von der Arbeit :-(
    hier hatten wir das schon einmal http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=18442&pagenumber=


    bis später
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Jep, guten Appetit,
    ist aber ein später Feierabend :-(


    Soso:

    Zitat

    ....genusstechnisch gesehen die Granate.So kochen es heute jedenfalls kaum noch "Hausfrauen" , weil die alle keine Zeit mehr haben, sowieso nicht mehr einkochen können und es schmeckt auch am Besten, wenn man gleich ein paar Kilo davon herstellt.


    Also Summherum und meinereine machen das mal noch.


    Dank Internet gibt`s morgen dann die nächsten Portionen Pflaumenmus im Sauerland mit nem leckeren Tipp aus dem Norden drin :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo nochmal in die Runde!
    Also ich muss gestehen, dass ich jedes Jahr kiloweise Pflaumenmus herstelle, welches stundenlang in unserem Holzofenküchenherd, in einem gußeisernen (!) Bräter vor sich hinsimmert. :wink:


    Allerdings bevorzuge ich die Schokolade in einer Herbstmarmelade mit Zwetschgen, Birnen, Äpfeln und Holundersaft! :oops:
    Im Pflaumenmus machen sich die mitgekochten Schalen von grünen Walnüssen übrigens sehr gut. :wink:


    Und es gibt noch Frauen, die gern kochen! Da hat Marion schon ganz recht! Aber der Daniel kann ja nicht alles wissen! :lol:


    Viele Grüße
    Katrin