Tautz mal wieder....*Daumen hoch*

  • http://www.spiegel.de/wissensc…tur/0,1518,713206,00.html


    Zitat

    "Die Vorstellung, dass Gene für rasche Verhaltensanpassungen zu langsam arbeiten, ist überholt", sagt Tautz. "Das Ganze ist nur eine Sache von Minuten."


    Und da sollen fast 40 Jahre nicht reichen, um sich gegen die Varroa wehren zu können:Biene:?
    Pffffffffffffffffffffffffffffffffff.......

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wenn das nur eine Sache von Minuten ist, dann frage ich mich, warum dann jemals ein Volk an der Varroa zugrunde gegangen ist!
     
    Neu ist an dem zitierten Artikel eigentlich nichts, das steht alles in Tautz' Buch.
     
    Der Zusammenhang zwischen den im Artikel beschriebenen Verhaltensanpassungen und der Genetik und hier speziell der genetischen Anpassung an die Varroa ist mir nicht so ganz klar. Das hatte Tautz wohl auch nicht gemeint.
     
    Wie sieht es eigentlich an der Varroa-Front aus? Was haben die Milbenzähler hier bisher festgestellt?
    Mein Eindruck ist, dass sich die Lage langsam aber deutlich entspannt. Ich bin nicht der einzige, der in diesem Jahr kaum Varroen in seinen Völkern, sei es auf den Bienen oder in der untersuchten Brut, finden konnte. Auch der Milbenfall ist äußerst gering.

  • Eben, es ist wohl ein unterschied zwischen dem erfolgreichen Ausnutzen von Nahrungsquellen und der Anpassung an Parasiten oder Krankheiten. Würde dies auch so gelten, dann hätte es zum Beispiel Anfang des XX. Jahrhunderts kaum die gigantischen Verluste bei den englischen Bienen gegeben, die ebenfalls mit Parasiten zu kämpfen hatten und diesen Kampf nicht schafften.


    Aber es gibt natürlich immer wieder Leute, die es schaffen, sich die Realität so zurechzubiegen, daß seriöse Forschungsergebnisse zu ihrer kruden Weltsicht passen. Und Äpfel mit Birnen vergleichen.


    Gruß, Klaus

  • Tauz hat doch gar nicht von der Varroa gesprochen, sondern von nachweisbaren Aktivitäten im Genom, die Bienen beim Erleben ihre Umwelt (hier Flugdistanz) einsetzen. Dies kann sehr schnell geschehen, was bei der Reaktion auf die Umwelt und Flugdistanz ja ein Vorteil ist. Was da sich genau verändert hat er leider jetzt nicht geschrieben...


    Wenn im Genom einer Biene gar nicht die Information "Mach die böse Varroa platt, beiße Beinchen ab, suche Bienenmaden usw.) enthalten ist, kann das auch schlecht abgerufen werden.


    Selbst wenn sie enthalten ist, muss dies nicht immer geschehen. Genetik ist doch komplexer als gedacht. Aber wenn einige Varroa-tolerante oder Varroa-resistente (nennt es wie ihr wollt) Bienen haben, bin ich immer interessiert. Denn dass es sie irgendwann geben muss ist absolut klar.


    Eine selektive Zucht ist da wichtig, auch Bienen entwickeln sich weiter:daumen:!


    LG


    Der Bien

  • Hallo,


    es gab, oder gibt es immer noch(?), in den USA den ernsthaften Versuch, per Gesetz das Lehren der Darwinsen Vererbungslehre in den staatlichen Schulen verbieten zu lassen. Nur die Entstehungsgeschichte der Bibel ist die einzige, wahre Lehre. Der Versuch kam allerdings nicht von einer Randgruppe wie Mormonen oder so, sondern von aktiven Poliktikern.
    Wir brauchen allerdings nicht nur auf die USA schauen. Die Versuche über die Lehre das eigenen Tun zu rechtfertigen gab und gibt es in allen Ländern. Auch Deutschland, West wie Ost und früher, bediente sich dieser Methode. (Aktuell ist mir allerdings im Moment nichts bekannt).


    Gruß
    Werner

  • Mein Eindruck ist, dass sich die Lage langsam aber deutlich entspannt. Ich bin nicht der einzige, der in diesem Jahr kaum Varroen in seinen Völkern, sei es auf den Bienen oder in der untersuchten Brut, finden konnte. Auch der Milbenfall ist äußerst gering.


    Moin ,Moin aus Hamburg ,
    war für meine Bienen rückblickend eigentlich zu erwarten.Der Winter war sehr lang und später Brutbeginn.Ich habe die verbleibenden Völker(viele Verluste) stark ausgewintert, einige starke varroaarme Völker gekauft. Fast jedes Volk hat anteilig einen Ableger und einen Naturschwarm abgegeben (Brutpause). Der Sommer war sehr heiß (Thermobehandlung).


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo,


    es gab, oder gibt es immer noch(?), in den USA den ernsthaften Versuch, per Gesetz das Lehren der Darwinsen Vererbungslehre in den staatlichen Schulen verbieten zu lassen. Nur die Entstehungsgeschichte der Bibel ist die einzige, wahre Lehre. Der Versuch kam allerdings nicht von einer Randgruppe wie Mormonen oder so, sondern von aktiven Poliktikern.
    Wir brauchen allerdings nicht nur auf die USA schauen. Die Versuche über die Lehre das eigenen Tun zu rechtfertigen gab und gibt es in allen Ländern. Auch Deutschland, West wie Ost und früher, bediente sich dieser Methode. (Aktuell ist mir allerdings im Moment nichts bekannt).


    Gruß
    Werner


    und was hat das mit dem Thema zu tun?

  • Auf jeden Fall ist das Gedächtnis des Wachses länger als das mancher Imker. Letztes Jahr um diese Zeit keine Varroa und später mit hat sie mit Macht zugeschlagen. Mal ganz nonkonform, passt sich die Varroa an den Behandlungsrythmus an und vermehrt sich entgegen aller Kurvenzeichner später? Betriebsweise ganz einfach. Mitte August Königin hinter Gitter auf drei Brutwaben. Nach Verdecklung entnehmen und dann umweiseln. Wenn eine Nichtbehandler glaubt mit ein paar Völkchen die resistente Biene zu finden lebt er im Glauben.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • und was hat das mit dem Thema zu tun?


     
    Hallo Wulle,
    da gebe ich dir Recht, mit dem Thema hat es nur am Rande zu tun. Mehr hat es mit der Haltung/Einstellung zum Thema zu tun.


    Aber wie gesagt, du hast Recht. Es würde OT werden, lassen wir es einfach so stehen:p_flower01:


    Gruß
    Werner