Bienen stechen

  • Hallo allerseits,


    ich habe jetzt seit 7 jahren Bienen und habe sehr sanftmütige Königinnen in meinen 8 Völkern. Ich arbeite ohne Schutz werde wirklich sehr selten gestochen. Beim Rasenmähen kann ich problemlos um den Bienenstand herum mähen, ohne jemals einen Stich abgekriegt zu haben. Auch sonst grille ich im Sommer regelmäßig mit Freunden 10 m entfernt. Die Nachbarn bekommen von den Bienen gar nichts mit, bis auf den Nachbarn, der in Richtung der Flugroute der Bienen liegt. Er wird gestochen, sobald er den Rasenmäher anwirft, sogar wenn er nur grillt, werden alle attackiert. Wenn das nicht wäre, würde ich sagen, dass ich die sanftmütigsten Bienen der Welt hätte. Ich habe schon eine 3 m hohe Hecke gepflanz, in der Hoffnung, dass sie steiler auffliegen und nicht stechen, aber die fliegen dann direkt in hohem Bogen wieder runter und stechen. Was ich tun kann, wenn die Nachbarn grillen, weiß ich nicht, aber zumindest beim Rasenmähen habe ich mir überlegt, ob ich um den Bienenstand 1,50 tief rundum Gummimatten eingabe, die evtl. die Vibrationen vom Rasenmäher abfangen und nicht direkt über die Eisenpfosten in den Stock gelangen.


    Woanders kann ich die Bienen eigentlich nicht hinstellen.


    Hat bereits jemand versucht, den Stand von Vibrationen abzuschotten? Bin für jeden Hinweis dankbar!


    Gruß
    Chris

  • Also ich würde erst mal analysieren ob es am Nachbarn oder am Rasenmäher liegt - lass ihn einfach mal an Deinem Stand mit Deinem Mäher mähen. Wenn sie ihn nicht stechen, dann spricht das ja für den Mäher (und überzeugt ihn daß Du wirklich friedliche Bienen hast und nicht "Imkerlatein" erzählst).
    Wenn sie ihn angreifen dann kann das schlichtweg auch an dem Nachbarn selbst liegen - jeder Mensch duftet anders.
    Dann würde ich ihn mal um eine Probe bitten - einfach mal mit einem dunklen Lappen das Gesicht abwischen lassen und den Lappen dann - am besten mit einem unbehandelten Lappen gleichen Fabrikats und vielleicht einem weiteren mit Deinem Schweiß direkt in den Flugverkehr der Völker hängen (idealerweise macht man das mehrmals unter Tausch der Plätze...zumindest wenn Du das dann später in Science publizieren willst...so in der Art "Sweet sweat - honeybee (A. mellifera L.) attacks are triggered by human smell"...dazu musst Du dann aber noch die genaue Mixtur rausbekommen...das kriegen wir hin...Gaschromatograph mit angeschlossenem Massenspektrometer...kann nicht so schwer sein...).


    Mal sehen ob sie auch dann eher etwas gegen den "Nachbarduftball" haben. Dagegen wäre allerdings nur schwer etwas zu tun, fürchte ich...gibt dann noch ein Nature-paper wenn Du ne Lösung hinbekommst...


    Melanie

  • Hört mal auf rumzu flachsen und konzentriert euch aufs Thema bitte :)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Also mein Beitrag ist vollkommen Ernst gemeint - anders bekommt man das doch nicht raus (naja fast ganz Ernst...publizieren wird er das wohl doch nicht wollen). Wenn er schon eine 3 m-Hecke hochgezogen hat was soll man denn dann noch vorschlagen außer Bienen abschaffen? Aber wenn man rausbekäme wen es wann genau trifft dann könnte man das mal einschränken. Vielleicht benutzen die alle auch nur einen bestimmten Badezusatz? Oder das gleiche Deo? Oder einen bestimmten Weichspüler? Oder Bananendufthaargel (o.k., der war jetzt schon wieder an der Grenze...).


    Melanie

  • Hallo Christian,
    wie oft passiert das denn?
    wie weit ist es denn zu Deinem Nachbarn und dessen Grillplatz?
    Ist das Gelände eben, oder fällt es Richtung Nachbar ab?
    Wie weit steht Deine Hecke vor den Beuten?
    Kannst Du Deine Beuten in eine andere Richtung drehen?
    am Rasenmäher liegts sicher nicht, egal, ob 2- oder 4-Takter:)


    Gruß
    B.H.

  • Wenn sich "Biene" unwohl fühlt (meist bei knappen Wintervorrat) regt sich ihr Interesse auf Dinge von denen wir nicht einmal groß Kenntnis nehmen. Allein die ständigen Angriffe der Wespen und Hornissen lassen sie dann buchstäblich aus der "Haut" fahren. Geschweige dann ein Rasenmäher versucht ihre labiele Ruhe zu zerlegen...-). Haben die Damen aber genug Futter für den Winter über den Köpfen, "hängen sie lieber ab" als sich irgendwelchen hektischem Getreibe zu widmen. Sorry will niemanden Angreifen aber "ob das Tuch nach Herrn Meier oder Frau Xovia" riecht ist unseren Bienis dann egal. Gereizt sind sie eigentlich nur, wenn der Futtervorrat aus Sicht der Bienen (die wissen was noch an Blüten kommt) für den kommenden Winter nicht aussreichend ist. Meine kitten wie der Teufel was für mich evtl. heißen soll, kaufe viel Gas denn der Winter wird entweder lang oder kalt. Ich hasse am Gaskauf nur die Rechnung...:Biene:

  • Hallo,


    vielen Dank für die Antworten. Die Beuten standen standen schon mal 10 m weiter hinter einer Grillhütte, aber auch von dort aus sind sie in diese Richtung abgeflogen (dort ist die meiste Tracht). Das Gelände ist eine ebene Wiese. Die Hecke steht 3 m neben den Beuten (die Bienen drehen um 90 Grad und fliegen direkt darauf zu und darüber). Der Grillplatz des Nachbarn ist 10 bis 15 m von den Beuten weg. Stechen tun sie soweit ich das selbst schon mitbekommen habe, fast jedesmal, wenn die Nachbarn grillen und jedesmal, wenn dort Rasen gemäht wird. Gestochen wird dann die ganze Familie. Mein Grillplatz ist auch nur 10 m weg, aber noch nie wurde jemand gestochen, auch ich nicht, wenn ich um den Stand herum mähe, und nur sehr selten, wenn ich die Zargen öffne oder Honig ernte.


    Gruß
    Christian

  • PS: Die Beuten kann ich nicht drehen, aber früher standen Sie hinter der Hütte um 180 Grad gedreht. Das Problem war damals das gleiche. Selbst die sanftmütigen Königinnen habe ich schon ausgetauscht. Nichts hat sich geändert.

  • Hallo Melanie,


    am Rasenmäher liegt es nicht, wir haben nämlich schon einmal getauscht. Mein Nachbar mähte mit meinem Mäher und wurde wie immer mehrfach getochen. Das mit dem GC/MS wäre kein Problem. Während meiner Diplomarbeit arbeite ich ohnehin an diesem Gerät. Selbst die Identifikation und quantitative Bestimmung der Substanzen würde aber nichts nützen, wenn ich das Genom meines Nachbarn nicht manipulieren kann.


    Gruß
    Christian

  • Hallo christian,
    puh, das hört sich ja fast unlösbar an.
    Komisch, dass sie in dieser Entfernung angreifen. Problem scheint ja zu sein, dass der Nachbar einfach voll in der flugbahn steht. Aber eben bereits in der weiteren Flugbahn rischtung Tracht, die Du nicht verändert bekamst.


    also die Idee mit dem Geruchs-Versuch find ich jetzt wirklich gar nicht so an den Haaren herbei gezogen! Probiert das doch mal aus und zählt.


    Komisch nur dass der Rasenmäher sie stechlustig macht und das Grillen.


    Mit Vibrationsabschottung hast du doch dann auch keinen Effekt oder? Zumal Deine selbst hergestellten sie in näherer Umgebung nicht zum Stechen animieren, und was sollte man dann prophylaktisch beim Grillen machen?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Bist du sicher das das deine Bienen sind?
    Vielleicht stehen irgendwo noch welche.
    Das hört sich außergewöhnlich an. Wenn Bienen sanft sind, sind die normal beim Nachbarn auch sanft, sonst hätte ich wohl auch mit allen Nachbarn auch Probleme. Es mäht doch immer mal wieder einer oder grillt oder sonst was.:confused:


    bbeehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Ja, das sind meine Bienen. Der nächste Imker ist bestimmt 5 km weg. Wenn ich wüsste, dass es an der Flugbahn zur Tracht liegt, würde ich den Stand mit den Betonfundamenten rausreißen und 20 m weiter wieder einbetonieren. Vielleicht würden sie dann ein paar Meter weiter vor den Nachbarn weg zur Tracht abdrehen, aber das ist, glaube ich die Mühe nicht wert, da es wahrscheinlich eh nichts bringt.