Warum überhaupt Ameisensäure?

  • @ Wulle:


    Da Dich mein Beitrag so aufzuwühlen schein, dürfte ich bei Dir irgend eine Wunde Stelle getroffen haben, war nicht meine Absicht, wird aber wohl seinen Grund haben.:roll:


    - Der Zeitaufwand für totale Brutentnahme war bei mir je Volk ca. 15 Minuten, und ich hab mich dabei nicht beeilt.
    - Ich habe zwar seit heuer einen zweiten Stand, hab aber alle Brutwaben 2 Meter hinter den eigentlichen Völkern geparkt, einfach aus dem Grund, weil es schneller geht. Hatte keine Lust einen Haufen Zargen durch die Gegend zu karren und dann von Hand die letzten 20 Meter zu tragen. Gab keine Probleme mit Räuberei oder ähnlichem. Im ersten Jahr, als ich noch Ableger machte, standen die auch immer am selben Stand, geht problemlos.
    - Mein OS Verdampfer hat, wenn ich mich recht erinnere um die 100 Euro gekostet, aber stimmt, er war nicht umsonst.:u_idea_bulb02:


    Zitat

    Das AS eine der unsichersten Behandlungsmethoden ist, halte ich übrigens für einen ausgemachten Unsinn!


    Du hast ein Recht auf Deine eigene Meinung, genau wie ich auf die meine, die ich ausgeführt habe.


    Zitat

    Wer 6 mal behandelt bringt seine Völker mit jeder Methode um die Ecke. Wer so Plan- und Hirnlos vorgeht, wird mit allem was er tut Schiffbruch erleiden, das ist nun wirklich kein Argument!


    Ich habe von 3 bis 6 Mal geschrieben, und 3 Mal liest man hier wirklich nicht selten.
    Man liest auch immer wieder von "erst AS, dann noch ALV".



    Zitat

    Was Du als Risikostreuung bezeichnest würde ich im besten Fall als Experimentieren bezeichnen. Deutlich sinnvoller ist es, sich mit einer Methode wirklich vertraut zu machen und dann auch konsequent danach behandeln.


    Du kannst das gerne bezeichnen wie Du willst. Ich bin mit Api live Var vertraut, obwohl es da nicht viel zum „vertraut werden“ gibt.


    Totale Bauerneuerung ist auch kein Experiment: Einfach und was weis ich wie oft erprobt.


    Zitat

    Wenn es eine sichere Methode gibt, seine Völker durch Reinvasion und Falschbehandlung zu gefährden, dann die, die Völker eines Standorts planlos auf verschiedene Weise und mit verschiedensten Mitteln zu traktieren.


    Du kannst also auf die Ferne beurteilen, das ich planlos arbeite? Du solltest Dich mit Klaus aus diesem Forum zusammen tun, der kann das auch, zusammen seit ich unschlagbar.


    Ich imkere erst seit 3 Jahren, daraus mache ich kein Geheimnis und es ist mir sch…egal, wenn „erfahrene“ Imker auf mich und mein Vorgehen herabsehen, das bin ich aus dem Verein gewöhnt.
    Komischerweise sind das aber diejenigen, die Völker verlieren und zwar nicht zu wenig. Bei uns im Verein geht das bis zum Totalverlust obwohl schon 3o oder mehr Jahre Erfahrung.
    Von Anfang an hab ich ALV für meine Trachtvölker verwendet und Schwärme gar nicht behandelt, mal von der Winterbehandlung abgesehen und kein Volk verloren. Also ist das inzwischen kein Experiment mehr.


    Du kannst übrigens Deine Völker gern so „traktieren“ (um Deine Ausdrucksweise zu benutzen) wie es Dir beliebt, genau wie ich.
    Im übrigen verwende ich nicht "verschiedenste" Mittel, sondern nur eines und das ist bei uns zur Bioimkerei zugelassen.


    Und an Reinvasion scheiden sich die Geister, ich kenne das (bisher) nicht. Da kann ich aber ebenfalls wieder auf Klaus verweisen, der steht auf so was.


    Und im Übrigen ist mir sehr klar, das auch ich vor Verlusten nicht sicher bin, das würde ich nie behaupten.
    Auch hab ich mein Vorgehen niemandem nahelegen wollen, ich hätte sie wohl besser nicht erwähnt.


    Mich hat einfach interessiert, warum AS, wo es die Behandlung ist, wo (bei Anfängern) so viel daneben geht.
    Das war alles.:wink:




    @ Holmi:


    Zitat

    Und Behandlung mit Milchsäure im Sommer bei Wirtschaftsvölkern ist auch nicht gerade intelligent. Schon mal was von Brutfreiheit gehört?


    Vielleicht bin ich ja nicht großartig intelligent, kann sein. Aber ich mach mir Gedanken, bevor ich was mache und auch bevor ich was schreibe.


    Auch von Brutfreiheit hab ich schon mal gehört, sogar schon mal gesehen, war aber nicht so toll, weil eben keine Brut mehr da war.:u_idea_bulb02:


    Zitat

    Da kann ich genau so gut einmal die Woche, 4 mal hintereinander mit Milchsäure behandeln, die Störung im Volk dürfte nicht größer sein, als mehrmalige AS.


    Schon mal was von „Beiträge genau durchlesen gehört“? Lies mal mein Zitat oben genau durch.


    Zitat

    Ich denke auch, Fangwabenverfahren setzt schon viel Wissen um den Biorhytmus der Bienen voraus und ist zeitaufwändig. Man braucht auch viel Material.


    Dir ist absolut nicht klar, wovon ich geschrieben habe und trotzdem zerpflückst Du jedes Wort.


    Ich brauch vom Biorhytmus der Bienen gar nichts zu wissen, um alle Brut raus zu nehemn
    An Material brauch ich:
    Ein Volk, einen zusätzlichen Boden, Eine zusätzliche Kiste, einen zusätzlichen Deckel, Futterteig, zwei gesunde Hände, Zuckerwasser wenn keine Tracht, ein par Rähmchen, eine Gefriertruhe und jetzt kommts:


    Etwas Hausverstand um sich den Ablauf im Vorhinein vorstellen zu können.:wink:


    - Am 15 Juli die ersten 3 Völker , da noch Tracht war
    - Volk zur Seite Stellen
    - Neue (leere) Kiste an den alten Platz, am Boden etwas Futterteig (lose abgedeckt)
    - Von den Waben des ursprünglichen Volkes hab ich bis auf ca. 4 Waben alle in die neue Kiste abgestoßen.
    - (Neue) Kö einfach dazu geschmissen
    - Deckel drauf
    - Nächsten Tag Bienen nach unten gestoßen
    - Eine weitere Zarge mit Rähmchen mit Anfangstreifen und einer einzigen offenen Brutwbe aufgesetzt, Absperrgitter drauf, HR wieder drauf.
    - Bei Durchführung nach dem Schleudern: Deckel drauf und Futtereimer oben umgedreht mit Zuckerwasser 1:1
    - Diese Brutwabe nach 9 Tagen raus
    - „Alle“ Milben hinter Deckeln
    - Wabe raus
    - in Mamas Tiefkühltruhe obwohl ich selber eine habe aber Mamas ist näher an den Bienen
    - Milben tot in den Zellen
    - Bienen zwar auch geht aber nicht anders
    - Keine Chemie, neuer Wabenbau, „keine“ Milben.


    Jetzt alles klar?


    Die Auflistung war aber mehr für Fränkle, vielleicht hilfts Dir ja. Keine Ahnung, ob ich alles so gemacht hab, wie es die Institute machen, bei mir war es kein Problem.


    Alle so behandelten Völker stehen inzwischen "1 A" da.


    Das war übrigens mein erster und letzter Beitrag mit einem solchem Umfang, dafür fehlt mir einfach die Zeit und ehrlich gesagt auch die Lust.:-(

  • Hallo Günther,
    ich hänge mich mal an Traugott und ich finde, Deine Frage ist berechtigt. Ich glaube aber, daß dieser Thread zu nix führt, auch hier gibt es verschiedene 'Lager' und wer sich einmal zu einer Behandlungsmethode entschlossen hat (warum auch immer) wird seinen Weg so schnell nicht wieder verlassen... 'Immerhin' wird Anfängern nicht mehr Perizin als erstes Mittel der Wahl empfohlen, (aber in der Liste der Möglichkeiten wird es tatsächlich immernoch genannt, unfassbar) es dauert lange, bis sich in den Köpfen der Menschen etwas ändert. Ich finde es übrigens sehr bemerkenswert, daß ALV allein offensichtlich bei vielen Imkern funktioniert, aber trotzdem noch irgendwelche Methoden dazugebastelt werden.
    Gruß, zonia

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Ich finde es übrigens sehr bemerkenswert, daß ALV allein offensichtlich bei vielen Imkern funktioniert, aber trotzdem noch irgendwelche Methoden dazugebastelt werden.


    Genau, darüber wundere ich mich auch schon länger. Aber wahrscheinlich wirkt die ALV-Behandlung so ruhig und einfach, dass etwa alte AS-Hasen lieber noch mal parallel fahren.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • ...Die Auflistung war aber mehr für Fränkle, vielleicht hilfts Dir ja...


    Günther,
    oh ja, das tut es sogar sehr - vielen Dank! Jetzt muss ich mir die einzelnen Schritte nochmal genau im Geiste vorstellen und nochmal selbst aufschreiben, dann kapier ichs schon noch ;-))
    Die Vorgehensweise entspricht praktisch einem Kunstschwarm, wenn ich das richtig verstehe.
    Was machst du mit all den alten Waben samt Brut und den ansitzenden Bienen der 4 "übrigen" Waben? Bildest du damit einen oder mehrere Ableger? Wenn ja wie behandelst du die gegen Varroa (vermutlich ne erhöhte Belastung)? Die restl. besetzten Altwaben nennt man dann denk ich Brutscheune ?!


    Die HR setzt du erst am nächsten Tag wieder drauf. Hast du die vorher über Flucht geleert? Oder fegst du die komplett in die neue Zarge? Oder lässt du die Bienen komplett drin und setzt sie auf einen zweiten Boden / Deckel? Oder komplett verschlossen bienenleer?


    Warum wartest du einen Tag bevor du Anfangsstreifen und die Fangwabe zugibst?
    Woher stammt die Fangwabe, gibt es überhaupt Waben die NUR offene Brut hat?


    Sorry, sind zum Teil Anfängerfragen, aber ich würde liebend gerne möglichst bald auf AS usw. verzichten können.


    Wie und wann verwendest du ALV als Ergänzung zur Brutentnahme? Winterbehandlung mit OS ?


    Alternativen zur AS sind bitternötig, jeder Hinweis wertvoll, Erfahrungen noch viel mehr, also lass dir bitte die Lust nicht nehmen / verderben :p_flower01::daumen::liebe002:

  • Hallo Frank,


    Dr. Büchler, bzw. das LLH Kirchhain, hat mehrere PDFe zur kompletten Brutentnahme etc.


    Komplette Brutentnahme: http://www.llh-hessen.de/downloads/dbj_07_018_019.pdf
    Vitale Völker durch komplette Brutentnahme: http://www.llh-hessen.de/downl…nahme_rb_090608_klein.pdf
    Gesunde Winterbienen durch rechtzeitige Brutentnahme: http://www.llh-hessen.de/downloads/Buechler_Brutentnahme.pdf
    Versuche zur Steigerung der Vitalität von Bienenvölkern durch Brutentnahme 2007: http://www.llh-hessen.de/downl…utentnahme_IB-AT_0803.pdf


    Ausserdem noch interessant:
    Die Behandlung der Brutscheunen: http://www.llh-hessen.de/downl…hler-Varroabehandlung.pdf



    Auf eine Sommerbehandlung kannst du nur verzichten, wenn du das hier im Griff hast:
    Effektive Varroakontrolle auf der Basis von Befallsschadschwellen: http://www.llh-hessen.de/downl…dschwellen_IB-AT_0803.pdf
    Varroabefall ... ermitteln und Schadschwellen beachten: http://www.llh-hessen.de/downl…rroa%20Schadschwellen.pdf



    Weitere Unterlagen gibt es hier: http://www.llh-hessen.de/aussenstellen/rauischholzhausen/bibliothek/suchergebnis_dat.php?Submit=Sortierung+nach+Herausgabejahr&jahr=%25&bereich=Imkerei&verfasser=%25&suche_titel=&suche_volltext=



    ... musst du lesen, wenn dich das Thema interessiert!


    Eine Sommerbehandlung mit ApilifeVAR oder Thymovar, würde ich aber trotz allem noch empfehlen:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=18688




    Grüße!
    Arnd

  • Arnd, vielen Dank, bin dann die nächsten Tage mal am lesen und grübeln.


    schön Nachmittag euch allen!


    eine spontane Frage beschäftigt mich jedoch: wenn das mit der Brutentnahme funktioniert, warum machen es dann noch so wenig? Ist es so aufwändig? so kompliziert?
    ich werde Antworten auf meine Fragen finden, nochmals vielen Dank für die Hilfe :-))

  • hallo,

    was ist ALV ?



    Api Life Var

    letztlich eine Kombination aus ätherischen Ölen auf einer Trägersubstanz.

    Seit einem Jahr auch in Deutschland offiziell als Varroazid zugelassen.
    Die Behandlungserfolge sind bis jetzt sehr vielversprechend. Sehr einfache, im gegensatz zu den organischen Säuren vollkommen ungefährliche Anwendung.
    Ich werde wohl in diesem Jahr meine AS-Vorräte verbrauchen und im nächsten Jahr auf ALV umsteigen.