Wann mit erster Ameisensäurebehandlung beginnen

  • Hallo Bienenfreunde,


    als Anfänger steht nun die erste Varroabehandlung für meine Vöker an.
    Mir ist nicht klar, wann ich mit der 1. Ameisensäurebehandlung beginnen muss.


    Hier im Oberbergischen Land haben wir noch eine starke Springkraut-Tracht und
    die Bienen tragen noch viel ein.
    Da ich schon geschleuder habe, möchte ich den Honig im Volk belassen.


    Aber nun zu meinem eigentlichen Problem:
    mir ist nicht ganz klar, wann ich die 1. AS-Behandlung durchführen muss.


    Aus der Literatur ist mir der Ablauf bekannt (1.AS, Einfüttern, 2.AS) aber in welchem
    Stadium sich das Volk befinden sollte weiß ich nicht.


    Muss ich bei der Durchschau des Volkes auf etwas achten?


    Für eure Hilfe danke ich schon einmal herzlichst!


    Gruß
    Blaubiene

  • Hallo,


    stand in deiner Literatur nicht drin, dass es für die erste Ameisensäurebehandlung Mitte August nicht schon etwas zu spät ist? Normalerweise startet man damit Ende Juli und macht dann je nach Notwendigkeit zwei Behandlungen (ich gehe jetzt von der Schwammtuchmethode aus). Nach diesen Behandlungen füttert man im August auf und macht dann Ende August bzw. Anfang September die letzte Behandlung. Mr. BeanE hat mit seiner Aussage schon Recht, denn andere Imker sind mit dem einfüttern bzw. behandeln schon zu 2/3 fertig. Musst dich also ranhalten mit der Behandlung!


    Gruß
    Thomas

  • Hallo Blaubiene.


    Schließe mich meinen Vorrednern mal an. Hier im Norden ist Mitte Juli das Abschleudern angesagt. Ich behandle danach meine Mädels mit 60% AS Schwammtuch von oben. Danach gibt es 10 kg Futtersirup und anschließend noch eine AS-Behandlung. Sollte das nicht reichen gibt es entsprechend Nachschlag (2009 insgesamt 4 mal behandelt). Dann wird Mitte September der Rest (ca. 12 kg) aufgefüttert und im Dezember gibts noch eine OS-behandlung.


    Wie Mr.BeanE schrieb, würd ich mich an deiner Stelle mit der AS-behandlung ranhalten.


    CU big_a

  • Tja, wenn es das Rezept gäbe, das wäre praktisch! Man müsste eine Formel erfinden aus Gegend / Tracht / Milbenbefall / Volksstärke / Wetter und von mir aus noch Schuhgröße des Imkers :-)


    In meinem Imkerkurs nord Baden-Württemberg, also korrekt Baden ,-) habe ich gelernt: abschleudern letzte Juliwoche -egal was ist- auffüttern, behandeln. fertigfüttern, 2. Behandlung. Punkt. Sicher hilfreich so ein Fahrplan. Nur....meine Bienen waren nicht auf dem Kurs, obwohl er nur 45km weg ist ,-)


    Erst Mal habe ich es so gemacht, wie der erfahrene Imker vor Ort... und das war letztes Jahr anders als dieses Jahr...


    verwirrter Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule () aus folgendem Grund: Ergaänzung

  • Eigentlich sollte die erste Behandlung schon einige Tage vorbei sein. Das Auffüttern oder wieviel Tracht noch da ist spielt dabei keine Rolle. Im Gegenteil, viele füttern erst mal auf, noch bevor der ersten Behandlung, direkt nach dem Abschleudern. Wenn aber noch Tracht und damit noch Futter vorhanden ist, dann ist das nicht nötig. So ist der Zeitpunkt dann doch am wichtigsten, denn es soll versucht werden, dass die Bienen, die die Winterbienen aufziehen Milbenfrei sind, und dann ist Anfang August oder Ende Juli wohl richtig, wenn man es denn macht. Es soll aber Imker geben, die damit noch warten, weil sie noch so eine schöne Spättracht haben, und die gerne als Honig abfüllen wollen. Die brauchen dann im nächsten Frühjahr regelmäßig neu Völker, was sich nicht wirklich rechnet. Also behandle jetzt sofort und hoffe.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der kein Freund von AS und OS ist

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich schleudere Anfang August ab, mache dann die Stoßbehandlung mit AS und füttere auf so daß die Bienen im September - bis auf ggf. weitere AS-Behandlung - Ruhe haben. Das halte ich für wichtig; genug Ruhe zum Einrichten des Wintersitzes und Aufzucht der Winterbienen.
    Und auf Springkrauthonig soll man ja nicht so scharf sein wie ich hörte ;-))


    Melanie

  • Hallo
    Blaubiene


    Du bist noch nicht zu späht drann wenn du jetzt behandelst, meist kommt die Varoaspitze mitte-ende August. Aber achte auf die duchschnittliche Tagestemperatur sie sollte mindestens 16 C betragen um eine anständige Wirkung zu erziehlen Ich werd am Donnerstag behandeln dann solls warm werdenll
    Bei der Kontrolle vielen bei meinen 6Völkern 1Milbe in 3 Tagen im Durchschnitt


    Gruss
    Markus

    "Willst du Gottes Wunder seh'n, musst Du zu den Bienen geh'n."

  • Moin

    Es soll aber Imker geben, die damit noch warten, weil sie noch so eine schöne Spättracht haben, und die gerne als Honig abfüllen wollen. Die brauchen dann im nächsten Frühjahr regelmäßig neu Völker, was sich nicht wirklich rechnet.


    Was soll den der Quatsch?
    Bitte nicht alles verallgemeinern.


    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hi all,
    vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.
    Ich werde den Rat von MarkR befolgen und ab Donnerstag mit der Behandlung (mit Liebig-Dispenser) beginnen.
    Eine zusätzliche Frage noch:
    ich habe einen Schwarm, der mir 14 Kg Honig beschert hat und einen Ableger vom Juni.
    Ein Imker riet mir, dem Ableger 1 Brutwabe aus dem Schwarm zu geben.
    Ist ein mehr an Brut denn notwendig, da doch sowieso bald eingefüttert wird.
    Wirkt sich so etwas positiv auf das Volk aus.


    Gruß
    Blaubiene


  • Hallo
    Blaubiene


    Wieviel Brutwaben sind in dem Ableger, es sollten im moment 3-4 Waben.
    Fütterst du seit Juli durchgehend und erweiterst du regelmässig mit einer Mittelwand damit die Königinn Platz zum legen


    Wenn du jetzt eine Brutwabe aus dem Schwarmvolk nimmst, kannst du nicht unbedingt sicher sein das es auch Winterbienen sind die daraus schlüpfen


    Ich würde bis mitte Sebtember warten und dann an einem kalten Tag kontrolieren, die Bienentraube sollten dann mindestens auf 4 waben sitzen besser auf 5, alles was nur auf drei Waben sitzt hat kaum eine Chance durch den Winter zu kommen und sollte mit einem grössere Volk vereinigt werden oder über einem stärkerem Volk mit Absperrgitter überwintern wobei das letztere nicht immer funktioniert, vieleicht weis ja einer von den Vorenmitgliedern wie die Chancen beim aufsetzen sind.


    Gruss
    Markus

    "Willst du Gottes Wunder seh'n, musst Du zu den Bienen geh'n."

  • Hallo Markus,
    der Ableger ist auf 4 Waben und ich habe eine Mittelwand, die noch nicht bebaut wurde, durch eine ausgeschleuderte Honigwabe ersetzt.


    Gruß
    Blaubiene

  • Hallo
    Baubiene


    Beobachte den Ableger weiter wie er sich Entwickelt Polleneintrag und Futtereinlagerung . Ich habe in allen Ablegern Futterteig und Nektarpoll was auch rege Abnahme hat.Die Königinnen sind voll in Eiablage.
    Schau mal hier: http://www.bzv-asbach.de/uploa…09_02_Magenknurren_01.pdf


    http://www.imkerverein-tempelh…dlung.html#Vorgehensweise


    Gruss
    Markus

    "Willst du Gottes Wunder seh'n, musst Du zu den Bienen geh'n."