sehr unterschiedliche Futterabnahme

  • Guten Tag,
     
    bei meinen 5 Völkern ist die Futterabnahme sehr unterschiedlich. Bei 2 Völkern ist der Futterbehälter immer lehr. 1 Ableger geht so gut wie gar nicht ans Futter. Bei 2 Völkern sind viele tote Bienen im Futterbehälter und viele Bienen sind voll Futtersirup und können sich kaum noch bewegen. Es sieht so aus, als wüßten sie nicht, wie sie ans Futter kommen könnten, trotz Schwimmhilfe. Warum ist das so verschieden?
     
     
    Gruß Landbiene

  • Seit wann hast Du das Futter bei dem Ableger drin, der das nicht abnimmt? Normalerweise sollten beim Einfüttern 10 kg in ca. 1 Woche abgenommen werden. Ansonsten würde ich mal eine nähere Durchsicht beim Volk machen:Volkstärke, wieviel Brut, alle Brutstadien usw. Bei dem feuchten Wetter der letzten Zeit wurde bei mir auch von einigen Völkern das Futter nicht so gut abgenommen. Aber die Ableger arbeiten eigentlich alle gut.
    Die sehr glatten Innenwände der Futtereimer kann man auch durch Anschleifen etwas aufrauen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Danke für die Antworten. Steighilfe habe ich im Futterbehälter und Stroh.
    Zuerst hatte ich Zuckerwasser im Ableger. Das wurde nicht angenommen. Es war schon schlecht geworden. Deshalb habe ich Futtersirup in einem anderen Gefäß reingestellt. Das selbe. Kaum Abnahme. Das Verhalten am Flugloch sieht auch ganz normal aus. Polleneintrag und guter Flugverkehr.


    Landbiene

  • Hallo Landbiene,


    was du beschreibst, hört sich nach Tracht an. Wenn die Bienen eine lukrative Tracht finden, nehmen sie Futter nur zögerlich oder überhaupt nicht. Um das festzustellen, solltest du den Ableger jetzt nicht füttern sondern regelmäßig wiegen. Wenn er zunimmt, ist alles in Ordnung. Dann die Tracht überwachen und bei Beendigung der Tracht Futter geben.


    Gruß Ralph

  • Hallo,


    das Trachtphänomen habe ich auch: Springkraut, Hornklee, Herbstlöwenzahn, Flockenblume, Kornblume und was weiß ich noch aus den Gärten hier im Wohngebiet inlusive Friedhof...
    Bei dem Schietwetter gestern haben sie aber wiederum mehr Interesse.


    Aaaaber


    Bei 5 Völkern wie beschrieben dann solche Unterschiede? Da müßte die Tracht ja von einem nicht bemerkt worden sein, oder?



    Grüße von


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Es ist wie bei allen Lebewesen, keine zwei sind wirklich gleich.
     
    Die Futteraufnahme hängt von vielen Faktoren ab.
     
    Wie viel Futter ist schon im Volk bzw. wieviel Platz ist neben der Brut noch für Futter
    wie ist das Verhältnis Jung- / Altbienen
    Was für Futter wird gegeben
    Wie wird gefüttert
    Wie ist der Standort des Volkes im Bezug auf Sonne, Himmelsrichtung des Fluglochs
    Ist das Volk gesund?
    ......
     
    Selbst wenn alles identisch sein sollte (was eigentlich ausgeschlossen ist) hat immer noch jedes Volk seine besonderen Eigenschaften.

  • Meine nehmen das Futter auch sehr unterschiedlich an,ich warte mal ab,haben noch ein Phaceliafeld in voller Blüte um die Ecke-vielleicht haben sie die Zuckerlösung nicht nötig-weiß nur nicht,wielange ich Ihnen die Königsfuttertröge stehen lassen kann bevor der Zucker schlecht wird... Andere Jahre war ich mit je 10 kg in einer Woche durch,sieht diesmal noch nicht danach aus-hat jemand Tips??

  • ...vielleicht haben sie die Zuckerlösung nicht nötig-weiß nur nicht,wielange ich Ihnen die Königsfuttertröge stehen lassen kann bevor der Zucker schlecht wird...


     
    2 - 3 Tage, je nach Temperatur.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Aaaaber
    Bei 5 Völkern wie beschrieben dann solche Unterschiede? Da müßte die Tracht ja von einem nicht bemerkt worden sein, oder?


    Ja, Marion, so ist es. Man braucht nur den Fluglochbetrieb zu beobachten, dann sieht man, welches Volk Tracht gefunden hat. Bei mir ist das schwierig, da ich tagsüber auf der Arbeit bin. Da hilft die Beobachtung mit der Waage.
    Gruß Ralph

  • Hallo,


    mittlerweile denke ich auch, dass es bei mir an der Tracht liegt. Die Goldrute blüht im Umkreis von 2km.
    Ich konnte mir aber bisher nicht vorstellen, dass 3 Völker Tracht finden und 2 nicht.
    Nun sehe ich das etwas gelassener. Danke.


    Landbiene

  • Hallo Landbiene,
    hoffentlich siehst Du daraus auch,
    von welchen Völkern Du nachziehen solltest.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich hatte ein ähnliches Problem. Fütterung mit Stärkesirup mit Eimern in Leerzarge auf Folie. Nur etwa 1 cm Platz zwischen Beutendeckel und Eimerrand. Nur 2 von 6 Völkern haben das Futter innerhalb 2 Tagen angenommen.
    Jetzt habe ich Tag für Tag je einem Volk eine Futterspur gelegt (Vom Eimerrand an der Eimerwand entlang über die Folie bis auf die Rähmchen) - und am nächsten Tag war jeweils der Futtereimer angenommen. Bei mir, nein: bei meinen Bienen war also ausschließlich das Auffinden des Futters das Problem!