Wieviele Völker sind möglich?

  • Gibt es Erfahrungswerte, wieviele Völker ein einzelner Imker betreiben kann?


    Ich fange gerade mit zweien an und möchte gerne in den Nebenerwerb und später, wenn möglich, in die Selbständigkeit.

  • So bürstest du uns alle hier grad gegen den Strich - im allgemeinen stellt man sich vor, wenn man was fragt, und erzählt auch was über seine Gegend, Betriebsweise, Alter, etc.
    Noch schlimmer als Einführung hier geht eigentlich nur, wenn man alles klein schreibt...:roll:
    Wir sind nicht Google, sondern Menschen, und wissen Höflichkeiten wie "Hallo, ich bin neu hier, heiße XX, wohne in der Gegend um YYYY, und habe folgende Frage" sehr zu schätzen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi The Beekeepers SA,


    fang erst mal langsam an, dann weiß du wie viele Bienenvölker du betreuen kannst. Hängt halt stark von deiner Betriebsweise usw. ab. Die Frage wäre viel eher ab wie vielen Völkern lohnt sich die Imkerei.
    Selbständigkeit ist du eine Völkeranzahl festgelegt. Ich hab sie jetzt nicht mehr 100% im Kopf aber wenn du diese Anzahl übersteigst, sieht das Finanzamt Imkerei als Haupterwerb, mit allen Folgen für Buchführung usw.


    Je nach dem, ob du es willst, kannst du den Tierwirt Fachrichtung Imkerei erlernen, musst es aber nicht.


    Es gibt also viele Möglichkeiten und eine direkte Antwort auf deine Fragen kann man nicht geben. Wie bei jedem Beruf solltest du einfach selbst wissen, ob Imkerei so viel für dich ist, dass du es "richtig" erlernen und so einen Einblick bei Selbständigen bekommst, oder ob du es langsam an gehen möchtest.


    LG


    Der Bien


    PS: Wollte Sabiene nicht querschießen, hatte die Antwort schon geschrieben... ein paar mehr Infos und ein nettes Hallo wäre schon schön gewesen.

  • Und wenn Du etwas "betreiben" möchtest, versuche es doch mal - je nach Vorliebe - mit nem Imbiss, Kraftwerk oder meinetwegen Sport. Da kommt dann wahrscheinlich auch schneller Geld rum. Bienen werden nicht betrieben, sondern gepflegt und versorgt. Dann klappt es vielleicht auch mit der Selbständigkeit.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Sorry!


    Hallo, ich bin neu hier, heiße XX, wohne in der Gegend um Magdeburg (Sachsen-Anhalt), und habe folgende Frage:


    Gibt es Erfahrungswerte, wieviele Völker ein einzelner Imker betreiben kann?



    Ich probiere seit zwei Jahren mit zwei bis drei Völkern verscheidene Betreibsarten und Rasen aus.
    Ich fange dieses Jahr mit zwei Völkern an richtig Honig zu erzeugen (bisher konnten alle Völker ihren Honig behalten) und möchte gerne im nächsten Jahr in den Nebenerwerb und später, wenn möglich, in die Selbständigkeit. Jedoch habe ich keine Erfahrung mit einer größeren Anzahl von Völkern und mir ist klar, dass ich nicht mit 400 Völkern anfangen werde.

  • Ein Hallo ........... währe wirklich schön gewesen.
    Im übrigen verstehe ich deine Denkweise nicht...... du fängst gerade an mir zwei Völkern, möchtest in den Nebenerwerb (also schlicht gesagt Geld machen) und dann wenn möglich in die Selbstständigkeit (Absahnen?)


    Wird so glaube ich nicht klappen. Die meisten die so wie du anfangen mit der Imkerei sind in spätestens 2-3 Jahren auch wieder weg.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • 500 Völker dürften für einen Einzelnen mit ein oder zwei Hilfskräften beim Schleudern zu machen sein. Zu Stoßzeiten, also im Mai, Juni und Juli kannst du bei diesen Zahlen allerdings mit einer 6 Tage Woche rechnen.

  • Und wenn Du etwas "betreiben" möchtest, versuche es doch mal - je nach Vorliebe - mit nem Imbiss, Kraftwerk oder meinetwegen Sport. Da kommt dann wahrscheinlich auch schneller Geld rum. Bienen werden nicht betrieben, sondern gepflegt und versorgt. Dann klappt es vielleicht auch mit der Selbständigkeit.


     
    Naja die beiden Völker sind gesund und müssen deswegen nicht gepflegt werden und versorgt auch nicht, da sie sich ihre Nahrung selbst besorgen können. Betreiben ist vielleicht nicht das richtige wort aber als Deutscher darf ich ja "führen" nicht mehr sagen.


    Die Frage ist besser:
    Wieviele Bienenvölker kann ein einzelner Imker maximal handhaben.


    Wenn man mir sagt das ich einen Fehler gemacht habe, dann ist das okay aber einzelne Wörter auf die Waage legen ist einfach nur ...!

  • Aloha, XX, willkommen hier,:Biene:

    Zitat

    Ich probiere seit zwei Jahren mit zwei bis drei Völkern verscheidene Betreibsarten und Rasen aus.
    Ich fange dieses Jahr mit zwei Völkern an richtig Honig zu erzeugen (bisher konnten alle Völker ihren Honig behalten)


    Äh, nein, mit 2-3 Völkern KANNST du nicht verschiedene Betriebsweisen ausprobieren, weil du keinen Vergleich hast.
    Weder gegenüber einer Standardbetriebsweise, noch gegenüber den durchaus verschiedenen Völkern.
    Die Bienis haben alle die Bücher nicht gelesen, und machen, was sie wollen - dann noch das jedes Jahr völlig verschiedene Wetter/Frühjahr = keine Vergleiche möglich.


    Außerdem würde das voraussetzen, daß du weißt, wie das, was du siehst, sicher zu interpretieren ist, und bitte, es ist keine Arroganz, aber nach zwei Jahren bist du nicht in der Lage dazu, außer du wurdest schon mit Bienengucken aufgezogen - aber dann würdest du nicht nach dem Maximum fragen.:roll:


    Wie definierst du "der einzelne Imker"?
    In Amiland gibt es Imker mit mehr als 5000 Völkern - aber die haben ihre Mexikaner für die Knochenarbeit, und bienenfreundlich ist das alles nicht.


    Hier in D geht das Finanzamt ab 150 Völkern von einem gewinnbringenden Nebenerwerb aus, ab >200 eher von einem Vollerwerb.


    Was du tatsächlich allein bewältigen kannst, hängt von deiner Betriebsweise ab - mehr als 20 Völker an einem Platz geht nur in absoluten Massentrachten zeitweise.
    Ansonsten bist du bei z.B. 200 Völkern in Gruppen a 20 Völkern jeweils 5km auseinander schon sehr viel mit Fahrzeiten beschäftigt.


    Aber der wirklich erfolgsbestimmende Teil ist die Vermarktung - und die braucht mehr als 50% der verfügbaren Zeit.


    Wenn du nicht der Superverkäufer bist, nützen dir auch 500 Völker nix, weil du den Honig dann nicht mit Gewinn los wirst.
    Wie steht es denn um deine Kosten- und Deckungsbeitragsrechnungskenntnisse?:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Doppel-X,
    Also ich habe mit dreien angefangen; kann nur jedem Anfänger dazu raten nicht unter 6 anzufangen wenn möglich. Und dann fängt es an, echt Arbeit zu machen und der Spaßfaktor nimmt ab...letztlich kenne ich Berufsimker, die über 150 Völker bewirtschaften und dann sich halt Leute dazu nehmen wenn es viel zu tun gibt. Aber das ist ein echter Knochenjob. Vielleicht jobbst Du erst mal bei einem Berufsimker und findest raus ob es das ist was Du willst?


    Melanie

  • TheNoob :

    Zitat

    500 Völker dürften für einen Einzelnen mit ein oder zwei Hilfskräften beim Schleudern zu machen sein. Zu Stoßzeiten, also im Mai, Juni und Juli kannst du bei diesen Zahlen allerdings mit einer 6 Tage Woche rechnen.


    :lol::lol::lol: Du weißt NICHT, wovon du redest - unterhalte dich mal mit Toyotafan.
    Der hat nicht ohne Grund "nur" noch +-350 Völker, das ist stressig genug, und zwar 24/7 in der Saison, und er ist maximal mit Gerätschaften versorgt (Obelix, etc.:-D)
    Ich hab bei konventioneller Imkerei schon mit 175 Völkern auf 11 Standorten geschwächelt, und mit der derzeitigen Betriebsweise würde ich mir aber doch locker das Doppelte zutrauen, hab aber nicht genug wirklich sichere Standorte, also mach ich langsaaaaaam.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Naja die beiden Völker sind gesund und müssen deswegen nicht gepflegt werden und versorgt auch nicht, da sie sich ihre Nahrung selbst besorgen können.


    Wenn das nach zwei Jahren Bienen Deine Einschätzung ist, solltest Du Dein Geld ganz sicher ganz anders verdienen. Aber nicht mit Bienen. Auch wenn Du diesen Rat sicher auch "einfach nur..." finden wirst. Sorry.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Mensch!!! Muss ich hier jedes Wort, jeden Satz genau überdenken.
    Ich bin neu hier und mache natürlich Fehler, aber man muss mich doch deswegen nicht niedermoben.
    Ich bin nicht Dumm ich bin ein fortgeschrittener Anfänger, der eine Frage hatte. Was ist maximal möglich?


    sabi(e)ne, ich war bereits zweimal Selbständig und habe mich für naturnahes Imkern interessiert und habe dieses ausprobiert.
    Alle Betriebsweisen habe und wollte ich nicht ausprobieren, ich habe nur diese ausprobiert die ich für mich probierenswert fand.
    Um die Selbständigkeit mit naturnahem Imkern zu planen, habe ich diese Frage gestelt. Was ist maximal möglich, für eine Person?


    Ich wollte mir nicht 500 Völker kaufen, Honig ernten, im Winter alle Völker verbrennen und das Jahr für Jahr.