Behandlung mit Liebig Dispenser

  • Hallo Bienenfreunde,


    als Anfänger habe ich meine ersten Völker über den Winter zu bringen.
    Volk A ist ein Schwarm, der mir am Freitag 14 KG Honig beschert hat.
    Volk B, ein Ableger, ist für eine Honigernte noch zu schwach.


    Gegen die Varroa möchte ich Liebig Dispenser nach dem Einfüttern
    von jeweils 12 KG Zuckerwasser einsetzen.


    Hierzu meine Fragen:
    1. Wäre es für die Junkvölker nicht schonungsvoller, wenn ich den Dispenser auf
    einen Teller setzen würde, damit die Dämpfe nicht sofort zwischen den Waben eindringen
    können.
    2. Wenn nein, muss der Dispenser direkt über den Brutwaben aufgestellt werden
    oder darf dieser auch auf den weniger besetzten Waben stehen.
    3. Gibt es eine schonendere Behandlungsmethode.


    Für Euer Feedback bedanke ich mich schon jetzt einmal herzlich!


    Viele Grüße
    Blaubiene

  • Hallo,


    als Anfänger (... und als solcher würde ich mich auch bezeichnen) würde ich keine Experimente damit machen! Nimm den Dispenser so wie in der Anleitung steht und fertig! Bei mir hat er vorige Woche ordentlich funktioniert, nur !!! heb Ihn gerade aus der Beute, einer (der letzte von 5) war nicht ganz leer und da sind ein paar Tropfen ins Volk getropft. Nach 2 Tagen habe ich geschaut, die Kö ist wohl auf und stiftet.


    Viel Erfolg
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Noch was: 12 kg Zuckerwasser sind zu wenig! Lies im Forum!!! Meine bekommen 25Kg.

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Hallo Blaubiene,
    ich war mit bei den Versuchersimkern die mit Dr. Liebig den Dispenser entwickelt haben. Zur Anwendung veileicht noch ein paar Tipps. Zuerst solltest du den Dispenser gegen Abend aufstellen, sodass die Säure sich langsam aufbaut und über Nacht sich die Bienen an die Säure gewöhnen können. Die Gassen des zu behandelten Volks sollten gut gefüllt sein, weil bei zu vielen leeren Gassen durch den Kamineffekt die Säure aus der Beute zu schnell entweicht und nicht richtig wirkt.
    Du solltest auch wissen, dass die AS 85% teilweise die Brut schädigt. Und zwar die frisch schlüpfende Brut und die Eier. Ist aber weiter nicht schlimm, weil die Weisel das schnell wieder ausgleicht.
    Zur Schonung der Brut habe ich mir aus Dachlatten 24x48mm T-Stücker gefertigt, worauf ich die Dispenser setze. Damit stehen die Dispenser fast 5cm über den Wabengassen und die Säure verteilt sich besser und schonender in dem Raum.
    Viel erfolg beim Behandeln.


    Frank

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Infos.


    Hier noch ein Problem. Ein paar Brutwaben wurden oben zusammengebaut.Wirkt sich das auf die Varroa-Anwendung aus?


    frank : Gute Idee, dass mit den Dachlatten. Aber warum T-Stücke?


    Viele Grüsse
    Blaubiene

  • Ahhhsooo!!!
    Ich hätte eine quadratische Form gewählt, damit der AS-Nebel ungehindert zwischen die Waben fallen kann.
    Aber das ist wohl nicht so wichtig.


    VG
    Blaubiene