Gen Raps breitet sich aus

  • Hallo allerseits,
    hier ein Link zu Untersuchungen über die Ausbreitung von Gen Raps in den USA.


    http://www.spiegel.de/wissensc…tur/0,1518,710596,00.html


    Das erinnert mich daran, das vor ca. 2-3 Jahren auf dem Apisicus Tag in Münster eine Vertreterin eines Honig Importeur schilderte, das in Kanada kein Klee Honig ohne Spuren von Gen Raps Pollen mehr zu bekommen wäre.
    Der Pollen wäre auch über hunderte km Entfernung noch in Honigen zu finden.
    Der Honig Importeur hätte deshalb den Import von Honig von einem kanadischen Bio Imker einstellen müssen.


    Gruß Hubert

  • Nun, neu ist das nicht!


    An Mahner und Warner hats ja nicht gefehlt.


    Schuld sind dann nicht die Verursacher, sondern wir, die Ignoranten.


    Ich tu mich nicht mehr ärgern, es muß von Grund auf anders werden.


    So wirds auch mal geschehen, nur dann kann man niemand mehr zur Rechenschaft ziehen und das wissen "Die" genau.


    Dann kommt auch wieder die Epigenetik ins Spiel, lustig, gell!?


    So, wie der Prof. Dr. Dr. auf dem vorjährigem Kongress in der Akademie der Wissenschaften sagte: Gentechn. veränderte Nahrungsmittel, schaden dem Menschen keineswegs, denn dies sei nicht bewiesen.


    Nachdem ich ihm die Amistudien vom Bärenherz rübermailte, erhielt ich einen 3 seitigen Brief, der einesteils doch sehr kleinlaut war, aber sich doch an der Wichtigkeit der Arbeitsplätze und auf einen Nichtverzicht der Freilandversuche dingfest machte, denn ohne diese könne es doch gar nicht gehen.


    Ohjehmineeh - Kartoffischnee, wie blöd sind wir alle eigentlich geworden?


    Gruß Simmerl

  • Solange Umweltministerien z.B. von Baden-Württemberg und die EU Beimengungen
    von Gen-manipuliertem Raps u.a. in Höhe von unter 0,1 Prozent für Mensch, Tier und
    Umwelt für völlig ungefährlich hält, werden wir "Don Quichote" spielen müssen.


    Es wird nun von Agrarwissenschaftlern vorgeschlagen, Saatgut künftig generell als
    "mit weniger als 0,1% verunreinigt" zu kennzeichnen. Als Folge wird normales
    Saatgut dann verunreinigt.


    Und wirklich Gentechnik freies Saatgut solle danach nur noch wesentlich teurer zu kaufen sein!

    • Welcher Landwirt, die bekanntlich noch knickriger? sind als die meisten Imker, wird dann noch Gentechnik freies Saatgut kaufen ?
    • Wie viel sind 0,1 % umgerechnet auf 1 ha Fläche -> 10 m²
    • bei 10 ha dürfen diese Pflanzen schon auf 100 m² wachsen
    • Wie groß sind die Rapsfelder in den östlichen Gebieten ?
    • Wie sieht es mit der Biodiversität aus ?


    Lesetipp: Gen-Pflanzen und durch die Gentechnik-Industrie verbreitete Myten


    geändert: habe noch etwas gefunden - es sollen sogar 0.3 % zugelassen werden -
    Artikel einschl. Briefvorlagen an Merkel und Aigner und Unterschriftenliste

    Wer an den Dingen seiner Stadt keinen Anteil nimmt, ist kein stummer Bürger, sondern ein schlechter Bürger (Perikles, griechischer Staatsmann, -490 bis -429)

  • In der aktuellen Biene ist ein Kurzbericht, dass Forscher in den USA entdeckt haben, dass wild an den Straßen blühender Raps ein Spritzen mit RoundUp und Liberty Link überstünde, weil er gentechnisch modifizierte Proteine aufweist. 83% des wild wachsenden Rapses enthält den Untersuchungen zufolge transgenes Material. Bei einigen Pflanzen habe sich sogar eine gleichzeitige Resistenz gegen beide Herbizide entwickelt, die nicht von den Anbietern eingebaut wurde. (Die Biene 08/2010, S.3)


    Ich sag jetzt mal nix.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter


  • ...
    geändert: habe noch etwas gefunden - es sollen sogar 0.3 % zugelassen werden -
    Artikel einschl. Briefvorlagen an Merkel und Aigner und Unterschriftenliste


    Hallo,
    über die Seite des Bundestags kann der Brief auch per Mail an die genannten Personen und die Abgeordneten eures Wahlkreises weitergeleitet werden. (Text kann kopiert werden.)
    Hab ich soeben getan, mal sehen ob sie reagieren.

    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :-)

  • Hallo Miteinander,
    das sich der zur Kreuzblüterfamilie gehörende Raps mit ebenfalls zu dieser Familie gehörenden Wildkräutern vermischt,
    das haben wir hier im Forum schon vor einigen Jahren geschrieben.
    Wir haben vor dem "Superunkraut" gewarnt, aber auf uns hat keiner gehört!
    Selbst als aus Großbritannien vor einigen Jahren dieses gemeldet wurde,
    ebenfalls hier im Forum erwähnt,
    gab es kein Anlass zur Besorgnis.
    Wie geschrieben, auf uns hat keiner gehört.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • ..., dass wild an den Straßen blühender Raps ein Spritzen mit RoundUp und Liberty Link überstünde, weil er gentechnisch modifizierte Proteine aufweist. ......Bei einigen Pflanzen habe sich sogar eine gleichzeitige Resistenz gegen beide Herbizide entwickelt, die nicht von den Anbietern eingebaut wurde....


    So läuft nunmal Evolution ab.
    Die Ausbreitung von transgenen Pflanzen war vorauszusehen, dazu braucht man keine Studien, sondern einige wenige Semester Biologie.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • So läuft nunmal Evolution ab.
    Die Ausbreitung von transgenen Pflanzen war vorauszusehen, dazu braucht man keine Studien, sondern einige wenige Semester Biologie.


    Nicht einmal dass, in der Regel sollte ein halbwegs ausgeprägter, vernünftiger Menschenverstand ausreichen. Dennoch werden Skeptiker da ja gerne im Vorfeld als Schwarzmaler oder fortschrittsfeindlich bezeichnet. Wobei es ja durchaus auch ein größerer Fortschritt sein kann, einen Schritt eben auch mal nicht zu gehen, wenn man merkt, dass er zwar fort, aber eben auch in die Irre führt..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Was auf der Verpackung drauf ist, ist nicht in der Verpackung drin.


    pundo3000.com/werbunggegenrealitaet3000.htm


    So verhält es sich auch mit der "Gentechnik" (wohl eher Genverbrechen an der Natur).


    Viele Grüße
    Bernhard

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von hartmut ()

  • Ich stecke jetzt den Kopf nicht in den Sand! Eigentlich ist dies der beste Beweis für unsere "Panikmache..." Dieses Argument kann man nicht unter den Tisch kehren.


    Also nutzt es! Reden jeden darauf an. Und schreibt viele E-mails und Briefe. Mal sehen ob uns jetzt jemand hört.



    LG
    Der Bien

  • Hallo Leute,
    in Deutschland ist der Genraps (eigentlich) nicht zugelassen!
    Das Problem sind Saatgutimporte aus Ländern, in denen es anders war. So kommt das Zeug durch die Hintertüre doch zu uns. Genau davor haben einige Rufer gewarnt. Die ausgefallene Rapssaat überwintert und keimt dann auf. Da hilft nur Saatgut, das nicht mehr keimfähig ist. Also gen. verändert. Dann treiben wir den Teufel mit dem Belzebub aus und die Saatgutkonzerne haben endgültig gewonnen.
    Mit dem Mais ist es ein wenig anders, der wird (eigentlich) bei uns nicht vollsändig reif und damit keimfähig. Sollte der Sommer lang und warm mit guter Niederschlagslage werden, sieht alles etwas anders aus. Dann keimt der ausgefallene Mais doch auf und die Karten werden neu gemischt, die Kiste ist auf und die Evolution nimmt ihren Weg. Solange alles "normal" läuft haben wir nur Vermischungen durch Schlamperei, Vorsatz, oder unkontrollierte Importe.
    Aber ich denke, das reicht schon.
    Das Zeug soll eigentlich nicht auf den Teller, jedenfalls nicht direckt. Deshalb ist der geneigte Bürger noch ruhig, erst wenn´s an die Frühstücksflocken geht wird er munter. Naja und dann ist da noch ne Langzeitstudie und ne Gefährdungsschwelle mit Unbedenklichkeitsbestätigung, von Amtswegen, die unsere Gesundheit schützt. Ich hab da volles Vertrauen in die Politik und die Prüfer, weil ich auch an den Osterhasen und den Storch glaube.
    Grüße
    Knäcke

  • Hallo,


    das eine Problem ist eine ungewisse Gefahr durch genverändertes Saatgut.


    Dann kommt aber das Nächste:
    Die Firmen, die das Saatgut verändert haben, verweisen darauf, dass es ihr Saatgut ist. Überall wo diese Gene drin sind, ist somit Eigentum der Firma. Es gab bereits Prozesse, wo Landwirte verklagt worden sind, weil in ihrem eigenen Saatgut genverändertes Saatgut nachweisbar war. Sie mussten für Saatgut bezahlen, welches sie nie gekauft hatten. Moderne Enteigung!


    Gruß
    Werner