Paar kleine Fragen

  • Hi Leute!


    meine Kollegen sind gerade alle im Urlaub! Deshalb frag ich jetzt mal hier, auch wenns nur ein paar kleine Fragen sind:


    - mein Ableger hat sich prächtig entwickelt! Ich habe vor einiger Zeit in die obere Zarge ausgebaute und auch 2 unausgebaute Rähmchen, die inzwischen halb ausgebaut sind, gehängt. Darin sind jetzt schon Pollen und das Zuckerwasser, von der Reizfütterung und dem Futter, dass ich dem Ableger als Starthilfe gab. In der anderen Hälfte der Zarge füttere ich. Vor einer Weile habe ich nun gehört, dass man auf so wenig wie möglichen Zargen überwintern soll. Soll ich jetzt die Waben wieder rausnehmen???
    - Es ist doch möglich, dass ich bei der Winterfütterung einfach nur einen Eimer mit dem Futter und Korkstückchen drin füttere, oder??? (Futtergeschirr hab ich nicht) Wenn nicht, wie dann???
    - Wann fange ich mit der Winterfütterung an und nehme ich den Eimer oder Ähnliches irgendwann wieder raus???


    Danke für die Antworten schonmal im Vorraus

  • Der Ableger hat hoffentlich eine heurige Königin? Dann kann der Ableger noch eine Weile zulegen, wenn Du ihn kontinuierlich aber mässig fütterst.
    Jetzt Die Waben wieder wegzunehmen wäre komplett falsch. Im Gegenteil ich würde die Zarge ganz füllen und in einer weitern Zarge füttern.

  • Ich würde keine Zarge entfernen, da ich meine Völker prinzipiell auf 3 Zargen überwintern lasse. Dies gibt ab mitte Februar wenn die Temperaturen wieder etwas anziehen der Königinn einen richtigen "Kick" mit entsprechenden Futter und Pollenreserven. Da ich im "Kaltbau" überwintern lasse, reißt auch die Verbindung zwischen Bienen und Futter nie ab. Aber dies ist nur meine bescheidenen Meinung. Alles Gute

  • Es ist im Prinzip egal wie du einfütterst! Ob das ein Eimer oder eine Futtertasche ist, ist egal! Ich benutze einen größeren Behälter (Wanne), da ich 1-Zargen-Völker Mitte August mit 10 Liter ZW (3:2) auf einmal füttere und Anfang bis Mitte September nochmals mit 10 Liter füttere. 2-Zargern gebe ich 2 mal 15 Liter Zuckerwasser!

  • Vor einer Weile habe ich nun gehört, dass man auf so wenig wie möglichen Zargen überwintern soll.

    Konkret von wem?

    Soll ich jetzt die Waben wieder rausnehmen???

    Keinesfalls!

    - Es ist doch möglich, dass ich bei der Winterfütterung einfach nur einen Eimer mit dem Futter und Korkstückchen drin füttere, oder???

    Geht. Nicht gut, aber geht.

    (Futtergeschirr hab ich nicht)

    Kaufen!

    Wenn nicht, wie dann???

    Mit nem Eimer und Korken drin!

    - Wann fange ich mit der Winterfütterung an

    19:30 Uhr

    und nehme ich den Eimer oder Ähnliches irgendwann wieder raus???

    Ja, wenner leer und genug Futter im Volke ist.

    Danke für die Antworten schonmal im Vorraus

    Gerngeschehen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Henry ()

  • Henry : Ein Imkerkollege, den hier vermutlich keiner kennt namens Günter, der seit 55 Jahren imkert...

    Schick mir ma seine Adresse. Um den kümmer' ick mir. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • N`Abend, Imkerei Fläming!


    Wieviel reingeht?
    Kann man doch bestimmt ausrechnen, den Rauminhalt...irgendwie :oops:.


    Unabhängig davon: Aus welchem Material sind deine Futtertaschen? Ich hatte welche aus irgendeiner Hartfaserplatte auf Holzrahmen, die dann wunderbar von den Bienen abgenagt wurde und irgendwann auch noch leckte. Wunderschöne Sauerei, sage ich dir!


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Miteinander,
    also ich kenn diese Futtertaschen nur für Futterteig, der dann als Reserve fürs Frühjahr zusätzlich hinten an die Waben eingehängt werden.
    In dieser Futtertasche sollen sie dann nach Vebrauch des Teiges auch schon bauen können.
    Dies wurde aber mehr für Fernstände empfohlen.
    Dann kenne ich noch die Verwendung für Ableger.
    Nachteil:
    Man muss vorm Nachfüllen erst die Benen da wieder rauskriegen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Zusätzlich kann man in die Futtertaschen auch Maische füllen. Das ist ein Teil flüssiger Honig und etwa 3-4 Teile Kristallzucker, habe ich oft zur Frühjahrsreizung verwendet. er Kristallzucker sollte sich gut mit Honig vollgesaugt haben, einzelne Zuckerkristalle werden auch aus der Beute befördert. In die Doppelfuttertasche passen etwa 1,5 kg Futter.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Patrick Johannes, hallo Lothar!


    Zitat

    Wieviel reingeht?
    Kann man doch bestimmt ausrechnen, den Rauminhalt...irgendwie .


    Ich weiß aber nicht, wie viel Volumen 1 kg Zuckerlösung hat. Ich habe im herbst versäumt, dieses nochmal mit Messbecher zu errechnen. Ich weiß nur, dass ich für meine 9 Völker 80 kg Zuckerlösung gekauft habe. Ich habe diese Futtertaschen bei jedem Volk zweimal befüllen können. Da ich noch einiges daneben geschüttet habe, gehe ich von etwa 4-4,5 kg je Futtertasche aus.


    Zitat

    Unabhängig davon: Aus welchem Material sind deine Futtertaschen? Ich hatte welche aus irgendeiner Hartfaserplatte auf Holzrahmen, die dann wunderbar von den Bienen abgenagt wurde und irgendwann auch noch leckte. Wunderschöne Sauerei, sage ich dir!


    Meine Futtertaschen sind aus Holz, helles Sperrholz. Nagespuren habe ich keine gefunden. An einigen Stellen waren die wohl etwas undicht. Die Bienen haben aber alles gut aufgenommen. Der einzige Hinweis auf die leichte "Undichtheit" waren an den entsprechenden Stellen am Holz zu sehen.


    Zitat

    also ich kenn diese Futtertaschen nur für Futterteig, der dann als Reserve fürs Frühjahr zusätzlich hinten an die Waben eingehängt werden.


    Das kann auch sein, dass die eigentlich für Futterteig gedacht sind. Dann würde ich aber eher die Einwabenfuttertaschen nehmen. Außerdem hatte ich vor, zur Fütterung des Futterteigs einfach die Tüte an einer Seite etwas aufzuschneiden, sodass die Bienen dort das Futter abnehmen könnten.


    Zitat

    In dieser Futtertasche sollen sie dann nach Vebrauch des Teiges auch schon bauen können.


    Wieso sollen die Bienen darin bauen; wie soll ich denn dann die Waben herausbekommen?:confused: Bei mir haben einige Völker begonnen zu bauen. Das habe ich einfach ausgekratzt.


    Zitat

    Dies wurde aber mehr für Fernstände empfohlen.


    Ein Fernstand ist mein Bienenstand nun nicht gerade: Er steht bei uns auf dem Hof in der vom Haus entferntesten Stelle.:wink:


    Zitat

    Dann kenne ich noch die Verwendung für Ableger.
    Nachteil:
    Man muss vorm Nachfüllen erst die Benen da wieder rauskriegen.


    Den Nachteil habe ich so nicht gesehen. Ich habe die meist eher wenigen Bienen darin einfach ausgeklopft und die letzten paar ausgefegt. Bei dem einen Volk saßen da auch viele drin. Die hab sich zwar brummend aufgeregt, waren dann jedoch froh schnell wieder im Stock zu sein.:daumen:


    Viele freundliche Grüße
    Imkerei Fläming