Bienenableger nimmt den zweiten Raum nicht an

  • Hallo mein Name ist Michaela und ich bin noch neu hier im Forum.
    Ich habe folgende Frage :
    Ich habe vor drei Wochen ein sehr starkes Ablegervolk bekommen .Wegen der Stärke des Volkes habe ich eine zweite Zarge mit Mittelwänden aufgesetzt,die die Bienen zwar ausgebaut haben nun nicht weiter annehmen.Ist das normal weil im Moment keine Tracht mehr da ist oder habe ich etwas falsch gemacht.
    Freue mich auf eure Antworten.


    Viele Grüße Michaela :p_flower01:

  • Moin,
    Ableger muß man füttern - bei dir kommt halt grad nix rein, also brauchen sie den Platz noch nicht.
    Fütterst du? Wenn ja, Sirup oder Zuckerwasser?
    Wieviel Pollen kommt rein?
    Legt die Königin gut? (ist offene Brut da, und in welcher Menge?)
    Ablegerzeit ist im Frühjahr - nicht im Hochsommer.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo
    der Ableger ist aus dem Frühjahr, aber ich habe ihn erst vor 3 Wochen bekommen. Die Qeen ist Ok und das Brutnest ist schön gleichmäßig und geschlossen. Evt. sollte ich es mal mit Auffüttern versuchen....:):):)
    Wollte Sirup füttern.


    Gruß
    Michaela

  • Hallo Michaela,


    leider schreibst Du nicht, mit welchen Beuten und Rähmchenmaßen Du imkerst.
    Sabine empfiehlt ja m.W 2 Zargen (wegen der berühmten 8 Waben DNM :wink:),
    aber solange Du etwas größere Kästen hast ist Dein Ableger auch auf einer gut gefüllten Zarge überwinterungsfähig.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo
    ja..sorry ..die Angaben habe ich noch nicht gemacht...(bin ja noch neu hier und nicht so fit in Sachen Forum usw)


    Ich imkere auf Segeberger Beuten mit 11 DN Rähmchen. Ich habe letztes Jahr mit der Imkerei und 2 Völkern begonnen und hatte leider Pech, dass mir beide Völker nicht durch kamen.
    Offenbar habe ich ein Volk zu vorsichtig behandelt welches dann an der Milbe eingegangen ist. Das zweite Volk ist verhungert, trotz voller Futterwaben, die auf der zweiten Zarge standen. Offenbar haben die Bienen den Weg ans Futter nicht gefunden.


    Nun habe ich 4 Wirtschaftsvölker und ein starken Ableger und einen etwas schwächeren Ableger, der sich aber noch entwickeln wird (hoffentlich) :p
    Wenn der schwächere sich wider erwarten nicht richtig entwickelt, wollte ich die beiden Ableger zusammensetzen um dann ein gutes 5. Volk zu erhalten.


    Überwintern wollte ich alle Völker im kommenden Winter nur noch auf einer Zarge, aber bis dahin ist ja noch Zeit.


    Ich werde den Ableger um den es mir geht, einfüttern und mal sehen ob die Bienchen sich dann auf den Weg ins 2. Stockwerk machen.:wink::wink:


    Viele Grüße


    Michaela

  • Moin Michaela! und herzlich willkommen!
    Nicht AUFfüttern sondern "nur" füttern ist jetzt der Rat der Stunde.
    Beim Auffüttern werden die Zellen fast alle mit Futter gefüllt und es ist kaum Platz für Brut, sprich es entstehen weniger Winterbienen, was zu einem schwächeren Volk führt.
    Fütterst du z.B. wöchentlich eine kleine Protion, es geht auch Sirup, dann werden die Bienen zum Bauen und Brüten animiert, sofern sie ordentlich Pollen finden.
    Den Platz haben sie dann auch da ein Teil des Futters verbrütet wird, der Rest den erwachsenen Bienen als Nahrung dient und nur ein Bruchteil als Reserve in den Honigkränzen oberhalb des Brutnestes abgelegt wird.
    Und wenn du kannst, überwintere auf 2 Zargen, denn ein bis Anfang / Mitte September auf 2 Zargen gewachsenes Volk auf eine runterzudrücken wird ziemlich sicher schiefgehen.


    Schönen Gruß und viel Erfolg!
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Michaela,
    also ich bin auch ein Verfechter der Überwinterung auf 2 Zargen, wenn es die Stärke der Völker hergibt. Sollte der zweite Raum deines Volkes mit Bienen besetzt sein, würde ich jetzt direkt 10 Kilo füttern. Dann wird das Futter nämlich noch von den Altbienen verarbeitet und die Jungbienen müssen sich nicht nachher noch die Mühe machen. Wenn die Waben unten mit Brut belegt sind, werden die Bienen das Futter in der zweiten Etage ablagern und im Winter nach oben zum Futter wandern.


    LG


    Frank

  • Hallo Frank,
    dann gleich noch eine Frage an einen 2-zargigen Verfechter:
    der Berater der LWG hat empfohlen, ein Absperrgitter zwischen die beiden Zargen
    zu legen, damit die Cheffin samt ihrer Brut unten bleiben muss - oben sollten nur die
    Vorräte eingelagert werden dürfen - wie hältst es du damit ?


    ruhige Nacht wünscht - JR

    Wer an den Dingen seiner Stadt keinen Anteil nimmt, ist kein stummer Bürger, sondern ein schlechter Bürger (Perikles, griechischer Staatsmann, -490 bis -429)

  • Hallo JR,
    auch ich bin ein Verfechter der 2-zargigen Überwinterung, deshalb meine Antwort: Absperrgitter nein. Es holen ja nicht einzelne Bienen das Futter von der 2. in die 1. Zarge, wenns unten fast leer ist, sondern die gesamte Wintertraube wandert in die 2. Zarge. Und da ist mittendrin auch die Queen. Mit Absperrgitter wäre ja dann der Vorteil der 2-räumigen Überwinterung wieder futsch.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Miteinander,
    da dieses schon die zweite (mindestens) Anfrage wegen Absperrgitter im zweizargigen Volk beim Einfüttern ist,
    komme ich zu der Vermutung, die Institute und Berater haben mal wieder die These gefunden, das das Absperrgitter auch zur Formung des Bienensitzes dient.
    Dazu mein Geheimtipp:
    das können sie auch ohne, und viel besser.
    Formen kann man mit dem ASG das Brutnest nicht, an kann höchstens verhindern, das ein unbegrenzter Brutraum auch irgendwo seine Grenze hat.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.