Honigwaben aufbewahren

  • Hardy: wir setzen morgen über die Hälfte der Völker nochmal auf - in 1,7km Entfernung haben wir einen Phacelia-Acker entdeckt, der in den nächsten Tagen das Blühen anfängt, und das Allerletzte, was wir gebrauchen können, wären völlig mit Honig zugeballerte Brutnester, wenn die Winterbienen erbrütet werden sollen.:roll:
    Den Honig werden wir auch nicht abnehmen, sondern drinlassen und drüberfüttern, falls dann noch nötig.:Biene:


    Genug Platz ist jetzt auch noch ein Thema, je nach Gegend.
    Wenn nach dem frühen Einfüttern im August noch irgendwo Gründüngung anfängt zu blühen, und es ist kein Platz mehr dafür da, kann das die Menge an Winterbienen sehr negativ beeinflussen.:-(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    auf guten Phaceliahonig verzichten?
    Wo der doch im Gegentum zu den anderen Blütenhonigen (außer Robinie) nicht so schnell fest wird.
    Ist doch mal was anderes.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • ...Wenn nach dem frühen Einfüttern im August noch irgendwo Gründüngung anfängt zu blühen, und es ist kein Platz mehr dafür da, kann das die Menge an Winterbienen sehr negativ beeinflussen.:-(


    Hi Sabine,


    dann wäre es doch eine Möglichkeit, durch Entfernen von Futterwaben und zuhängen von Leerwaben in`s Brutnest, wieder Platz zu schaffen.
    Ist ja noch recht früh im Jahr.
    Oder spricht was dagegen?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Lothar: ich bin froh um jedes Gramm, was ich nicht füttern muß - bislang haben wir keine Räuberei, weil's noch läppert, aber sobald ich füttere, und wenn's im Dunkeln ist, krieg ich Räuberei, und das muß ich nicht haben, also bleibt der Honig drin.
    Außerdem haut mich Phaceliahonig nicht wirklich vom Hocker, und die Rechnung von Futterkosten und Arbeitsaufwand inkl. Räubereiaufwand sagt, es ist billiger, den Honig drinzulassen.
    Der Herr E. hat gestern erklärt, wir hätten Kornblumenhonig drin - hier gibt es nur leider im Umkreis von etwa 12km kein einziges Getreidefeld mit Kornblumen, aber dafür jede Menge Akazien und Linden....:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

    Einmal editiert, zuletzt von sabi(e)ne ()

  • Hardy: Naturbau - ich faß da nix an, oder tausche aus.
    Klar kann man das bei konvi-Betriebsweise so machen, aber bei uns paßt das nicht ins Konzept.:p_flower01::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin, Sabi(e)ne!
    Ich beneide dich aufrichtig, ebenso wie Lothar würde ich auch versuchen den Phacelia-Honig mitzunehmen wenn die Volksstärke usw. das zuliesssen.
    Bei mir scheitert`s an der Tracht, die seit einigen Jahren nicht mehr gesät wird...


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo,


    nach letztmaligem Abschleudern und 5h Besuch der Amtsveterinärin zwecks AFB-Kontrolle bleib ich mal penetrant - wie "honigfeucht" nehmt Ihr abgeschleuderte Waben mit über den Winter?


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Moin Robert!


    Ich setze die Waben nach dem Ausschleudern für 2-3 Tage nochmal auf zum Ausschlecken und Reparieren.
    Dann sind sie "honigtrocken" und repariert und werden nach Einsatz einer Bienenflucht abgenommen, grob gereinigt, neu bestückt mit MW`s und weggestellt für das nächste Frühjahr.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Während dieser Zeit habe ich im Schuppen die Waben offen liegen und damit Probleme mit Räuberei und Wachsmottenbefall.


    Warum ist im Zusammenhang mit Wabenlagerung immer nur von Räuberei und Wachsmotten zu lesen? Was ist mit anderem Viehzeug? Ameisen? Mäuse? Spinnen? Wanzen? Ohrzwicker? Haben die alle kein Interesse an den Waben und deren Inhalt?

    Zitat


    Dieses Jahr habe ich mir nun ein paar stapelbare Plastikboxen aus dem Baumarkt zugelegt.


    Da kommt dann zwar kein Viehzeug dran, aber auch keine Frischluft. Was ist mit Restfeuchte? Schimmel?

  • Moin Imkers,


    Ich habe zwei Kleiderschränke zu Wabenschränken umfunktioniert.
    Krabbeltiere habe ich keine, hin und wieder Wachsmotten auf den Brutwaben,
    die aber abgechwefelt werden, somit ist Ruhe im Karton.
    Wie Patrick, lasse ich die Waben ausschlecken und reparieren.
    Honigfeuchte Waben habe ich einmal aufbewahrt, diese müffelten dann aber alkoholisch.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."


  • Wie Patrick, lasse ich die Waben ausschlecken und reparieren.


    Mach ich genau so, nach dem Schleudern werden die HR-Waben für ein paar Tage wieder auf die Völker verteilt. Dann sind die meistens trocken (teilweise wird der Honig in ein paar zentralen Waben zusammengetragen :roll:) und werden sortiert (die schlechten und kaputten kommen in den SWS). Die guten werden in gestapelten HR mit oben und unten einem ASG im Keller aufbewahrt, unten auf dünnen Hölzern zur Belüftung, obendrauf eine lose Folie gegen Staub. Irgendwann im Winter werden die überwinterten HR-Waben dann mal draußen im Garten geputzt (Wachsbrocken fliegen weit!).
    Brutraumwaben werden größtenteils schon im Herbst eingeschmolzen, einige sind noch zum Auslecken hinter dem Schied in den Völkern. Die restlichen kommen im Frühjahr in den SWS.


    Klaus
    der außer Meerschweinchen zum Glück keine Nager im Keller hat


    PS: SWS => Sonnenwachsschmelzer