Honigwaben aufbewahren

  • Hallo,
     
    diese Woche satnd ich vor einem Problem. Ich habe die Honigwaben von den Bienen auslecken lassen und stelle sie danach in einen alten Schuppen. Nach kurzer Zeit versammelten sich um den Schuppen viele Bienen, einige fanden durch kleine Schlupflöcher
    schon in den Schuppen. Wohin mit den Wabe? Nun stehen sie erst mal im Keller, was mir nicht so gut gefällt, weil es dort etwas feucht ist. Wo bewahrt Ihr eure Honigwaben über den Winter auf?
     
     
    Gruß Landbiene

  • ....st. Wo bewahrt Ihr eure Honigwaben über den Winter auf?


     
    In einem Wabenturm aus den Honigraummagazinen, natürlich mit Boden und Deckel. Das Flugloch schließen, ist absolut bienendicht. Und das Ganze steht im Bienenhaus.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Drohn meint wohl, dass er Wabenhygiene betreibt und die Honigwaben auf die Bienenvölker stellt und die alten Brutwaben auslaufen lässt und dann einschmilzt - oder?

  • Hallo "Zaubernuss",
    nein, meint Drohn bestimmt nicht.
    Wie soll er das machen, bei Dadant?
    Er meint, das er die Honigwaben in Brutwabenformat im Volk belässt.
    Die Waben in Honigwabenformat hat er ja abgeschleudert und sind somit Leerwaben...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Guten Abend zusammen!
    Ich lagere meine leeren Honigwaben nach mehreren Jahren des Ärgers mit Wachsmotten in den HR, so wie sie sind nach dem Auslecken.
    Lediglich Über-, Unter- oder sonstiger Wirrbau wird entfernt, ebenso ggfs. zu dicke Verkittungen zwischen einzelnen Rähmchen, die das Bewegen derselben und die Passgenauigkeit in der Zarge deutlich einschränken.
    Deckel drauf, Boden abgedichtet drunter und oben unter dem Deckel ein paar Schälchen mit Essig- oder Ameisensäure drauf gegen die Mottenlarven.
    So funktiniert die Lagerung platzsparend, hygienisch und unkompliziert.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Landbiene,


    da Du mit Zander arbeitest würde ich Dir empfehlen (so wie es der Drohn wahrscheinlich gemeint hat),
    zweizargig zu überwintern und den ehemaligen Honigraum draufzulassen.
    Der alte unterste Brutraum wird eingeschmolzen sobald er brutfrei ist
    und im Frühjahr wird wieder eine Zarge mit frischen Mittelwänden als neuer Honigraum aufgesetzt.


    Keine Lagerung, keine Räuberei, keine Wachsmotten, dafür einfache Bauerneuerung und Wabenhygiene.
    Das System Liebig hat viele Vorteile.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Vielen Dank für Eure Antworten.


    an Traugott-Streicher: Das ist eine gute Idee, ich habe aber 2/3 Honigräume und da ist diese Variante nicht machbar.


    Viele Grüße
    Landbiene

  • Das habe ich ganz übersehen in Deinem Profil. :oops:
    Die Frage wäre, ob man den Honigraum nicht doch auf dem Volk überwintern kann (über Absperrgitter).
    Aber da bin ich ehrlich gesagt überfragt.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo!


    In den letzten Jahren habe ich meine Honigwaben auch immer im Schuppen in den Leerzargen überwintert. Da hatte ich aber ein Problem im Juli und August während der Varroabehandlung und beim Auffüttern. Während dieser Zeit sind meine Leerzargen nämlich auf den Völkern im Einsatz. Varroabehandlung mache ich mit Nassenheider horizontal und zum Füttern nehme ich Apiinvert in Eimern. Beides erfordert eine Leerzarge auf den Völkern. Während dieser Zeit habe ich im Schuppen die Waben offen liegen und damit Probleme mit Räuberei und Wachsmottenbefall. Dieses Jahr habe ich mir nun ein paar stapelbare Plastikboxen aus dem Baumarkt zugelegt.
    Siehe http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=21933&p=242747#post242747


    Mein Dank geht an Holbee für den guten Tip mit der Box "Quasar" von Obi. Das ist eine saubere Sache und eignet sich nicht nur für die Aufbewahrung von Waben sondern auch für den Transport. Und wenn man die Plasitkboxen im Sommer nicht braucht, lassen sie sich prima ineinandersetzen und benötigen nur wenig Platz.



    Gruß vom Sammler

  • Hallo,


    ich möchte den Thread für eine themenverwandte Frage benutzen:
    Wie "rein" verlangt Ihr von Euren Bienen die auszuputzenden Waben nach der Schleuderung zurück (und Waben mit welcher Quantität von Honigresten bewahrt Ihr über den Winter auf)?
    Hintergrund: Eines meiner Völker schafft es trotz zwischengesetzter Leerzarge und eingelegter Folie mit kleinem Loch partout nicht, die geschleuderten Waben richtig zu leeren. Repariert ist alles wunderbar, aber leergeräumt wird nicht (eher noch wieder angetragen ...). Da ich die Wabenbewegungen zwischen Völkern so niedrig wie möglich halte, mag ich die betroffenen Waben auch nicht anderswo aufsetzen.
    Vielen Dank,


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)