Einfüttern mit Schüssel in Leerzarge

  • Liebe "Altimker",
     
    ich als "Neuimkerin" habe mal wieder eine Frage. Da ich für meine 4 Völker nur 2 Futterzargen zur Verfügung habe (gibt auch im Moment keine zu kaufen) bin ich bei meiner Recherche im Forum auf Plasteschüssel mit Blähton als Schwimmhilfe gestoßen.
    Die Schüssel mit Flüssigfutter und Blähton als Schwimmhilfe stelle ich bei zurückgezogener Folie in eine Leerzarge auf die Oberträger. Der Rand der Schüssel ist allerdings nach außen umgebogen. Klettern die Bienen dann einfach über den Rand in die Schüssel zum Futter oder muss ich noch so eine Art Steighilfe basteln? Muss ich den Blähton erst abwaschen oder kann ich ihn so verwenden wie er aus der Tüte kommt?
    Wer kann mir mit seinem Erfahrungsschatz helfen???
     
    Viele Grüße!
    Martina

  • Hallo Martina,


    von meinem Imkerpaten bekam ich seinerzeit gezeigt, wie man die Fütterung in einer Hinterbehandlungsbeute mit 5L-Eimern und Korken als Schwimmhilfe realisiert. Damit die Bienchen über den Rand des Eimers kommen, stellte wir links und rechts eine leere Wabe als Steighilfe an den Eimer.
    Den Blähton würde ich auf jedenfall mal abwaschen - schadet ja nicht.


    Grüsse
    Jörg

  • Hallo,
    die Schüssel einfach an die Zargenwand stellen, das genügt. Notfalls ahngeln sie sich vom Deckel herunter und bilden eine Traube in die Schüssel hinein.


    Als schwimmhilfe genügt Kork, Holzstückchen, Ästchen, ein Büschel langstieliges Gras , Stüroporstückchen, alsess was schwimmt und sich nicht mit Wasser vollsaugt und untergeht.
    Grüße

    Imkern muß einfach, praktisch, bienengemäß, imkerschonend und preisgünstig sein

  • Beste Schwimmhilfe ist entsprechend zugeschnittene Luftpolsterfolie, gerne in nicht nur hauchdünner Qualität...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hi Martina!
    Ich mache es so, dass ich eine Plasteschüssel mittig auf die Rähmchen in einer Leerzarge stelle. Hinein (in die Schüssel ;) ) kommt eine kleine Handvoll Stroh, welches ich so presse das es IN der Schüssel bleibt und nicht überall überhängt.
    Drauf kommt der Sirup und gut ist.
    Ahja, ich stelle die Schüssel mittig, weil die Bienchen mir sonst gerne die Schüssel an der Zargenwand festbauen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Bei mir hat sich folgendes bewährt:


    - 2 Kanthölzer (daumendick) quer über die Rähmchen und
    erst darüber die Plastikfolie + die Schüssel:
    sonst müssen die Bienen immer so einen Umweg gehen...


    - das Stroh lasse ich mit Absicht überhängen, sie können dann überall rein + raus :wink:


    - ich habe auch immer noch ein Stück Kartoffel- oder Zwiebelsack
    als Kletterhilfe über den Rand gelegt


    (bin aber auch noch Anfängerin und mach´vielleicht ein bissken zuu viel...)


    Viel Erfolg!

  • Zitat

    Stüroporstückchen


    Mit Stückchen muß man vorsichtig sein.
    Sind sie zu klein (und dick), dann kentern sie und die Bienen ertrinken - eigene Erfahrung.:roll:
    Sonst ist Styropor aber gut geeignet.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Vielen Dank für alle Antworten - ihr habt mir sehr geholfen:
    Blähton abgespült und Schüssel an direkt an die Wand der Zarge gestellt - es klappt alles gut und die Bienchen nehmen ihr Futter bestens an, auch das Füttern mit den Futterzargen funktioniert gut... Es hat zwar einen Tag gedauert, bis die Bienen ihr Futter "entdeckt" hatten, doch das ist sicher normal...
    Bis zur nächsten Frage!
    Martina