Darf man Drohnen zeichnen und sie um die Wette fliegen lassen?

  • Um die Diskussion fortzusetzen eröffne ich diesen Tread. Ich veranstalte anlässlich des Imkerfestes unseres Vereines oft ein Drohnenwettfliegen. Der Anfang der Diskussion ist unter Sabi(e)nes Beuten zu lesen. Mich würde schon die Meinung interessieren ob man diese Tiere zeichnen, füttern, wegtragen und dann zurückfliegen lassen darf.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=17193&page=8
     
    Deshalb meine PM-Antwort an Fränkle
     
    Hallo Fränkle,
    ich weiß, dass du mich für einen Brutaloimker hälst, doch auch Königinnen werden bei mir gerne gezeichnet. Man kann auch darüber diskutieren, ob vom Tierschutzgedanken her das Abdrücken einer nicht legetüchtigen Königin ein brutaler Vorgang ist. Es ist da die Frage, rette ich das Volk oder schütze ich die Eierlegerin. Ich halte da manche Bioimkereiansätze für fragwürdig. Allerdings wollte ich schon meinen Königinnen Namen geben, doch eine Esmeralda drücke ich auch nicht gerne ab. Bei Nr. 12 geht das leichter.
     
    Zum Drohnenzeichnen muss ich sagen, dass um diese Zeit schon Drohnen abgetrieben wurden. Enzo, der Italienerdrohn war schon nicht mehr flugfähig. Ich habe da auch zum ersten Mal gesehen, dass Drohnen es mit dem Familiengefühl nicht ernst nehmen. Die gezeichneten Burschen sind auch in Beuten geflogen, in welchen die "Weiber" noch nicht so giftig waren und sie drangsaliert und schikaniert haben.
     
    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Moin Herbert!
    Ich finde es völlig in Ordnung Drohnen mal zu zeichnen, auch wenn in deinem Fall keine wirklich wissenschaftliche Ursache zugrunde liegt :wink:.
    Aber Königinnen / Drohnen zeichnen, Königinnen abdrücken, Flügel stutzen oder aber Ringe am Fuß von Vögeln oder Kunststoffmarken im Ohr von Rindern und Schafen sind auch nicht wirklich was Anderes.


    Die Drohnen können ja noch fliegen und sich artgerecht verhalten, wo sollte also das Problem sein?
    Das es zum Spaß bzw. aufgrund des Willens der Menschen geschieht? Ja.
    Und?
    Der Rest nicht?


    Meine Kanarienvögel leben auch ohne Ring nicht schlechter als mit.
    Meine Königinnen sind ohne Punkt auch glücklich.
    Ob die Kuh mit Knopf im Ohr leidet? Keine Ahnung.


    Aber man sollte nach bestem Wissen und vor allem Gewissen handeln und sich dabei von der eigenen Ansicht und dem Respekt vor dem Lebewesen welches man zu "behandeln" gedenkt, leiten lassen.


    Und Abdrücken ist vom Effekt auf das Tier her nix anderes als eine Schlachtung, WEIL: Tier tot, der Rest wird ihm egal sein. WIE man dies jedoch tut ist der springende Punkt, der hier aber zu weit führen würde.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Herbert
    Zeichne mal die Drohnen aber bitte nur aus einem Volk und laß sie fliegen .Aber such sie nicht nur in dem Volk aus dem sie kamen ,du wirst sehr viele in deinen anderen Völkern wiederfinden.
    Eine Königin mal selber aus einem Volk zwecks Umweiseln zu entnehmen und sie abzudrücken ( schlechtes Brutnest, Legeleistung,Stechlust usw)ist keine Tierquälerei .Im gegenteil er hilft dem dem Volk und bewahrt es vor einer stillen Umweiselung im Spätsommer,welches ja bei einer dann nicht mehr begatteten Königin zum Totalausfall des gesamten Volkes kommt.Viele Imker benötigen noch im september begattete Königinnen und bekommen keine weil sie nicht vorgesorgt haben.Diese Ersatzköniginnen auch wenn sie unter umständen nicht benötigt werden ,retten aber ganze Völker.Lieber drücke ich im Herbst eine Königin ab die nicht mehr benötigt wird als ein weiselloses wintervolk aufzugeben .
    mfg Stephan

  • Mich würde schon die Meinung interessieren ob man diese Tiere zeichnen, füttern, wegtragen und dann zurückfliegen lassen darf.


     
    Was ist mit "Darf man?" gemeint? Wird hier allen Ernstes moralisch gefragt?
    Natürlich darf man, denn es ist nicht verboten! Die Frage ist doch: sollte man, oder sollte man besser nicht - aus moralischen Gründen, Achtung vor dem Leben...


    Wie ist es dann mit
    - Fliegen fangen
    - Schnecken töten
    - Fleisch essen
    - Rasen mähen
    - Bäume beschneiden, Bäume fällen
    - Brunnen bohren
    ... ??? ...
    Fragen über Fragen und selten Antworten, die immer und unbedingt richtig sind. Bei 5 Imkern gibt es i.d.R. mehr als 5 Meinungen.
    Meine Frage lautet deshalb: Wo soll diese Diskussion hinführen? Zur Erkenntnis, dass es unter Imkern verschiedene Meinungen gibt?


    Gruß, Sammler

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sammler () aus folgendem Grund: Rechtschreibfühler

  • Hallo zusammen,


    da schließ ich mich doch Brummel-Hummel mit einem glatten NEIN an!
    Zwischen Drohnen-Wettfliegen und sagen wir mal..... Stierkampf liegt zwar ein himmelweiter Unterschied, aber: wo fängt dieser Unterschied an einer zu sein - und wo hört er auf? Und was ist beiden gemeinsam?


    Zitat


    Ist doch eine spannende Diskussion, Sammler, oder? Und fünf Meinungen lass ich hier nicht gelten: es gibt nur ein NEIN oder ein JA!

  • Hallo,
    zur Eingangsfrage ein glattes NEIN; man erlaubt sich keinen Schabernak mit Lebewesen.


    Naja, als ich vor vielen Jahren das Zeichnen von Königinnen lernte, da habe ich das bei Drohnen probiert. Da gab es viele Dutzend gezeichnete Drohnen in den Völkern, bis ich mich an die Königinnen selber gewagt hatte....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    hier meine Abstimmung, es wird eher eine solche als ein normaler Fred, oder?


    "JA"


    Zeichnen, Mitbringen/Transportieren (oder anders herum), fliegen lassen - und gut ist.
    Sehe da kein Problem.


    Brieftauben dürfen das auch wettbewerbsmäßig. Oft ist das ihre einzige Daseinsberechtigung (na ja, fast).
    Zuchtschauen, Turniere etc, etc. - da gibt`s so vieles, wo viel mehr "Schabernack" getrieben wird, und viel widernatürlicher als hier.


    Viele Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ...Zwischen Drohnen-Wettfliegen und sagen wir mal..... Stierkampf liegt zwar ein himmelweiter Unterschied, aber: wo fängt dieser Unterschied an einer zu sein - und wo hört er auf?


    Stiere fliegen schlechter, die Steaks sind gehaltvoller und die Stichwunden sind beim Stier größer - jucken dafür aber nicht so...


    Zitat

    Und was ist beiden gemeinsam?


    Beide können einem das Rennen beibringen...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Man sollte schon mal dagegenstellen. Beim Drohnenschneiden werden pro Volk tausende umgebracht. Beim Drohnenwettfliegen 13 mit einem Bäbberle bedacht. Es waren wohl 50 Imker da. Also 1/3 Drohn pro Person. Dazu noch ein guter Zweck, der Gewinn wurde umgehend wieder dem verein gespendet. Nur ein 10 jähriger Knabe hat das Geld dringend gebraucht. Wer will es ihm verdenken?:lol::lol::lol::lol:


    Bei der nächsten Durchsicht werden bei Falzimker und Nichtfalzimker mehr Bienen sterben.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • Fragen über Fragen und selten Antworten, die immer und unbedingt richtig sind. Bei 5 Imkern gibt es i.d.R. mehr als 5 Meinungen.
    Meine Frage lautet deshalb: Wo soll diese Diskussion hinführen? Zur Erkenntnis, dass es unter Imkern verschiedene Meinungen gibt?


    Gruß, Sammler


     
    Dito!


    Gruss


    Dominik

  • Darf ein Pferd einen schweren Pflug ziehen?
    ... einen Menschen durch die Landschaft schleppen...?


    Ihr habt Probleme...:roll::lol:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • .....würde der Drohn ungezeichnet nicht fliegen ? Wird er durch das Zeichen zum Fliegen gezwungen ? Wird die von Ihm erbrachte Leistung durch das Zeichen beinflusst ? Beeinflussen wir durch das Zeichen direkt den Weg , die Auswahl der Strecke, die Flugzeit oder gar die freie Entscheidung sich in der Luft zu paaren und gar nicht anzukommen ?


    Gruß aus Hamburg
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)