Futterwaben vom letzten Winter verwendbar?

  • Liebe Imkerfreunde!
    Ich habe noch einige verdeckelte Futterwaben aus dem letzten Winter, die ich in Fliegenschränken luftig eingelagert habe. (Wie) kann ich diese noch verwenden?
    Kämen sie in Frage zur Fütterung meiner Ableger? Oder ist es sinnvoller jetzt frisches Futter reinzugeben (Zuckerlösung, Futterteig etc.)?


    Danke im voraus für eure Antworten!


    Gruß Wolf

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    wenn sie aus gesunden Völkern stammen und der Inhalt in Ordnung ist ......warum nicht.Sonst gehört nach Möglichkeit nichts aus einem unbekannten Volk (Herkunftsnachweis) in ein anderes Volk. Alles was der Körper selbst bilden kann ist im zweifelsfalle besser als "Organspenden ".


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ich hab vor ein paar Tagen bei meinen Völkern, bei denen ich totale Bauerneuerung mache, einige Futterwaben raus.


    Ich war auch versucht, sie wieder irgend wo rein zu hängen, habs dann aber gelassen.


    Auf die paar Euro für Futter sollte es nicht ankommen.

  • Hallo,


    danke für die Antworten!
    Ich weiß von welchem Volk sie stammen.
    Es wäre zu schade, um sie zu verwerfen.
    Aber ich bin auch ein bischen ängstlich, wegen möglicher Krankheiten etc. Sie stammten aus einem drohnenbrütigen Volk, welches sich in Wohlgefallen aufgelöst hat, trotz mehrmaliger Rettungsversuche.
    Mir ging es in der Frage auch darum, ob es generell möglich oder gar günstiger ist, schon eingelagertes Futter vorzusetzen.
    Ich setze auch gerne neues an, nur das müssen sie ja erstmal verarbeiten zumal sie eh viel beim Aufbau eines Ablegers zutun haben.


    Viele Grüße
    Wolf

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    Guido Eich hat das mal schön formuliert: Wenn ein Imker in ein Restaurant kommt, wo ein Toter mit dem Kopf in einem Teller heißer Erbsensuppe liegt, den Toten dem Kopf aus der Suppe hebt und diese dann weiter isst, weil die Suppe noch warm ist und es Sünde wäre, sie wegzuwerfen. Außerdem muß er sich dann ja keine neue Suppe bestellen und spart lieber das Geld.


    Ist vielleicht hart aber deutlich


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Wolf,


    Essigsäure-Begasung heißt das Stichwort. Schau mal hier:
    http://www.bv-besigheim.de/mit…tterwaben_Essigsaeure.pdf


    Mir hat man diese Methode empfohlen, da ich Probleme mit Nosema hatte. Ob's gegen Nosema geholfen hat weiß ich nicht, hab keine labortechnische Untersuchung machen lassen - meine Ableger haben meine alten Futterwaben aus dem Zargenturm bekommen und die sind alle 10 putzmunter. Und es hilft gegen die Wachsmotte - das sehe ich eindeutig :-)


    Gruß Wolfgang