Schwarmprofis gesucht

  • Hallo,
    falls unter Euch ein paar Schwarmprovis sind, die auch gerne Ihr Fachwissen weitergeben,
    würde ich mich über eine Antwort sehr freuen.
    Konstruiere gerade eine automatische Schwarmabfangkiste.
    Theoretisch funktioniert es.
    Damit es auch in der Praxis klappt wäre ich über Eure mithilfe sehr dankbar.


    Bitte einfach PM zusenden
    Danke

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Hallole,
    na bis jetzt halten sich die klugen Köpfe in unserem Forum ja sehr stark zurrück.
    Oder sollte sich hier doch herausstellen, dass sich alle auf die nächste Schwarmdurchschau mit Zellenbrechen freuen und es keine naturnahen Imker mehr gibt?

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )


  •  
    ... hallo franky,
    ich würde Dir ja gerne was schreiben... aber was willst Du wissen?
    Ich verstehe Deine Frage nicht.
    Was und wer ist ein Schwarmprofi.
    Ich bin Schwarmprofi ... aber im fangen und pflücken.
    Jonas

  • Dachte Du erfindest was....
    Jetzt stellt es sich so dar, als ob wir was erfinden und du die Erfindung in Euro umsetzen möchtest, dass wir sie wieder kaufen können....
    Such doch mal einen Schwarm zum testen, dreh ein Video, stelle den auf U-Tube und dann sagen wir Dir, was Du falsch gemacht hast.

  • Danke Jonas,
    besser hätte ich es auch nicht schreiben können.
    Na dann schreibe ich hier eben meine Fragen rein.
    Es geht darum bevor der Schwarm auf dem Baum sitzt (Wenn er das tut reicht mein Fangstab aus.)
    Ich baue derzeit einen automatischen Schwarmabfangkasten.
    Es soll ein Kasten an oder unter das Volk gestellt werden.
    Kö wird automatisch wärend dem Auszug abgefangen. (Schwarmfangen entfällt)
    Jetzt meine Frage.
    Ist das ok wenn der Abfangkasten mit der Kö ein Flugloch mit Absperrgitter bekommt?
    Also erst ist das Flugloch normal auf und danach mit einem GAbsperrgitter.
    Normalvolk öffnet sich automatisch ein neues Flugloch.
    So müssten sich alle Altbienen von den Neuen trennen.
    Im Abfangkasten sind dann noch ein paar Waben damit die loslegen können.
    Auf was muss man hier achten?


    Technik ist kein Thema has kann ich hier geht es um das Bienenverhalten.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Franky,


    "automatisch" ist bei Bienen immer Mist, weil das Schließen von Gittern oder Klappen mit Quetscherei verbunden ist.
    Der nächste Punkt ist die Schwarmverwertung. Was konkret hast Du gekonnt, wenn in Deinem Kasten ein gefangener Schwarm sitzt? Hat dann das Muttervolk nur genau diesen einen abzugeben? Ist es dann nicht doch ein abgeschwärmtes Volk, das Hilfe braucht und wenig Ertrag bringt? Und der Schwarm in der Kiste. Ist der wabenlos und bereit für die Gruft und ein neues Leben danach? Was, wenn auf der Königin nicht Dein anziehbares Metallplättchen klebt, weil ihre Tochter abbüchst? Wieviel Abstand wird zwischen Muttervolk und Schwarm sein? Ist der Abstand klein bleibt die Königin fast allein. ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    genau darum geht es.
    Genau sojemanden brauche ich der kritisch aber konstruktiv beurteilt:wink:
    Klappen, Gitter, schliessen ist das eine Thema (denke das müsste funktionieren)
    Flugloch wird mit Absperrgitter geschlossen, Neues Flugloch für Altvolk öffnet sich.
    Vorteil:
    Keine Probleme mit Drohnen


    Schwarmverwendung:
    Theoretisch hab ich doch dann genau das gleiche wie wenn ich ein Volk mit Kö unten abtrenne zur Schwarmverhinderung oder?
    Monroe Verfahren heisst das glaube ich oder?
    Auf die Gruft wird ja auch hier verzichtet.


    Neubienen mit neuer Kö oben (Nachschwarmgefahr)
    Altbienen mit Kö unten.
    Mittelwände wollte ich schon vorher in die Kiste stellen.


    Vorteile die ich sehe:
    Keine Schwarmkontrolle (Urlaub in der Schwarmzeit ist ja sonst ein Fremdwort)
    Schwarmvermehrung
    Volk kann später wieder Vereinigt werden
    Exzessive arbeitsweise für mehr Völker


    Guter Einwand was ist wenn die Junge ausbüchst?
    Kommt das denn öfters vor?
    Abstand Muttervok Schwarm ist ja beim oben beschriebenen Verfahren auch recht klein.


    Danke Henry
    Ich denke Du bist hier im Forum einer mit der meisten Erfahrungen.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Danke Henry
    Ich denke Du bist hier im Forum einer mit der meisten Erfahrungen.

    Ich denke das manchmal auch und liege damit genauso falsch wie Du.


    Zu Schwarmverhinderungs, -Abbfang was auch immer Technologieen gibt es viel Erprobtes und Verworfenes. Einbecker Bienenumleitung zum Beispiel. Wenn Du als Imker ein Volk schwarmfrei durch den Sommer führen kannst, erst dann wirst Du erleben, wie es ist Honig zu enten und mit bienenvollen Kisten zu arbeiten. Deshalb sind alle zielführenden Verfahren darauf angelegt das Schwärmen und die Schwarmlust zu verhindern oder so kurz wie möglich zu halten. Egal was Du für ein System erfindest Schwärme autmatisch zu fangen oder beim Schwärmen zu warnen, das ist bestenfalls die automatische Feuertreppe oder der Rauchmelder. Imkerliches Ziel ist jedoch die Brandvermeidung. Stell Dir ein Haus vor in dem es regelmäßig brennt und das jetzt eine automatische Rettungsrutsche von 'nem Flugzeug kriegt und das als Fortschritt feiert. Würden alle Feuerwehrleute sich da nicht an den Kopf greifen und alle andern auch? Es kommt doch darauf an, nicht (mehr) auf offenem Feuer inmitten der Altpapiersammlung zu kochen oder im Bette zu rauchen. Jemand der das Zimmer bei angezündetem Weihnachtsbaum verläßt, wird doch kaum ruhig bleiben, weil er ja nun eine Notrutsche hat.


    Imkern ist bestimmt nicht, mit trickreicher Technik seine Bienen zu überrumpeln. Imkern ist eher die sanfte Einflußnahme und Lenkung oder die Nutzung des ganz natürlichen Verhaltens. Ich werde also meine Königinnen nicht magnetisch irgendwo anhaften oder abschnippsen und keine Schwärme automatisch fangen und sollte ich im Juni tatsächlich urlauben müssen, dann machte ich Königinnenableger oder ZWB-Ableger mit Zuchtzelle und hätte das Ziel problemlos und flexibler erreicht oder ich ließe der Natur ihren Lauf ...


    Nimm's mir nicht übel, aber ich werde kein Mitarbeiter an Deinem Projekt. Mir fehlt da jegliche Motivation, besonders nachdem ich Deinen Magnet-Film sah. Ich möchte keine Bienen in Vollautomaten. Ich möchte mir Natur und deren Beherrschung einreden. Ich will das Schwärmen selbst verhindern, ganz altmodisch und manuell und mit der Gewißheit, daß mir mehr durch die lappen gehen als ich mitkriege. Sollen sie!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Drohn,
    genau darum geht es doch.
    1. Profitiert Ihr von der Erfahrung un deinem ausgereifteren Produkt.
    2. Will ich das ganze sowiso so einfach halten wei es geht, auch kostenmässig.
    3.Wird das ganze so einfach zu kopieren sein, dass ich gleich den Bauplan veröffentlichen kann.
    4. Habe ich vor eventuell einen Selbstbausatz anzubieten wer nicht will kann ja die einzelteile im Baumarkt kaufen.


    Patentiert hab ich das ganze Magnetsystem und habe ich gemacht um von anderen Gewerblichen nicht verdrängt zu werden und nicht weil das ein paar Imker nachbasteln.


    Imker sind sowiso oft Bastler und Erfinder und das ist auch gut so.
    Sonst würden wir immernoch für Honig am Baum sägen:)


    Leut ich verstehe Euch ab und zu echt nicht.
    Immer diese Angst es könnte ja einer was daran verdienen.
    Wenn es nach dem ginge dürften wohl die meisten hier keine Tipps schreiben und sich schon gar keine netten Menschen die Arbeit auflasten ein Forum auzubauen, betreuen und zu führen.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )


  • Immer diese Angst es könnte ja einer was daran verdienen.
    .


    :daumen:
    und das sind die, die immer nur fordern und fordern und fordern. Beim geben wird dann gespart.
    Das kenne ich aus anderen Bereichen zu Genüge.
    Wie viel Herzblut, Arbeit und Geld in solche Projekte Stecken, ahnen die Wenigsten. Und wenn dann mal etwas eingenommen wird, frisst die Steuer die Hälfte weg.:evil:


    Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Ich weiß, daß ich nix weiß.....und das meine ich ernst - die Bienen überraschen mich jedes Jahr aufs Neue mit irgendwas, und ich würde keinen "automatischen Schwärmfänger" haben wollen - wo bleibt dann der Spaß am Imkern?
    Ein Schwarm in der Luft ist eine Geburt und pure Freude - warum sollte ich so einen Prozeß brutal mittendrin abbrechen?
    Entweder ich verhindere ihn von vornherein, wie Henry schon sagte, oder ich pflücke ihn oder er zieht selbst ein - aber wer einmal raus ist, darf das auch auskosten.
    Für die Bienen ist das wichtig, weil's den Kick zum Neustart gibt - dagegen ist auch der fetteste Ableger lahm, weil eben dieser Kick fehlt.


    Ich brauch deinen Mechanikkrams ganz bestimmt nicht - ich sehe lebende Tiere mit Bedürfnissen und kein "Bienenmaterial".:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Obwohl ich selbst der wohl einer der größten Tüftler und wohl auch einer der größten unentdeckten Erfinder bin, kann ich Henry und vor allem Sabine nur beipflichten. Sollte auch in der Medizin so sein:
    Übles in der Enstehung verhindern bzw. der Evolution ihren Lauf lassen, sonst geht's an die Wand. Beispiel Diabetes: früher starben alle Typ 1 Diabetiker, bevor sie das vermehrungsfähige Alter erreichten. Heute wird ihnen mit tausend Patenten und Tricks eine fast normale Lebenserwartung verpasst.
    Und die Typ 2 Diabetiker könnte man fast mit unsereren Bienen vergleichen bezüglich der dekadenten zivilisatorischen Lebensbedingungen. All das sind massive Eingriffe in evolutionäre Regelmechanismen.
    Klar wäre letztlich das Aussterben der Bienen auch eine evolutionäre Tatsache und die Blödheit des Menschen zu überleben ebenso.


    Ist sakrisch OT, musste aber raus!


    Schönes Wochenende!


    Werner II

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gast56 () aus folgendem Grund: Korrektur