Varroabehandlung in der Warrebeute

  • Servus,
    möchte in einer meiner Warrebeuten eine Varroabehandlung mit Ameisensäure vornehmen.
    Speziell ist meine Frage was mache ich mit der (in meinem Fall) einen Honigzarge ganz oben drauf? Bei mir ist die unterste Zarge gar nicht ausgebaut, die nächsten 2 sind voll ausgebaut und mit Brut, und die oberste ist eine reine Honigzarge.
    Nimmt man diese während der Behandlung ab und setzt sie nachher wieder drauf oder beläßt man sie so und behandelt sie mit?
    Meine Behandlungsmethode ist eine Leerzarge oben drauf mit Nassenheider Verdunster.
    Da die Honigernte bei Warre erst im Herbst erfolgen soll kann ich hierbei keine Behandlung vornehmen ohne den Honigvorrat mitzubehandeln oder erntet man den Honig in diesem Fall gleich früher, also in der letzten Juliwoche? Die Rückfütterung würde hierbei natürlich auch früher erfolgen.
    Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten, da ich im Forum noch keine zufriedenstellende Auskunft finden konnte.
    Grüße aus dem Süden (Bayerns):Biene:

  • Servas Imperer,


    Du hast Deine Frage eigentlich schon selbst beantwortet.


    Nimm den HR Ende Juli ab, zieh die untere Zarge weg, lass die 2 ausgebauten übrig, gib einen Futterstoss von 3-5 Liter, je nach dem, wie schwer die 2 BR sind, wart 2 bis 3 Tage,
    setz den leeren HR rauf, in der ersten Augutswoche, denn da behandeln alle in Anger und Teisendorf (hoff ich wenigstens), laß den Verdunster 60% 1 Woche drauf und füttere dann bis 15 September auf. Dann nochmals 1 Woche AS mit dem Nassen, Flugloch bei der AS Behandlung immer ganz auf. Mäusesicherung nach der AS Behandlung anbringen und fertisch!


    Good luck
    Simmerl