Wie werden eigentlich Wespennester umgehängt?

  • Hi,


    wie werden eigentlich Wespennester umgesiedelt, ich meine die kugelförmigen, die oft natürlicherweise in Schuppen und Gartenhäusern entstehen...
    Soweit ich das gesehen habe hängen die an einem relativ kleinen Punkt. Wenn ein Wespenkundiger die umhängt, wie tut er/sie das? Mit einem Messer abschneiden und woanders mit Klebstoff befestigen?


    Grüße,
    Robert

  • Die werden gelocht indem eine Kiste mit Löchern drüber gestülpt wird, durch die dann Stäbe geschoben werden, die ob ihrer Vielzahl das Gewicht aufnehmen. Erst dann wird abgetrennt und samt Kiste und den Wespen versetzt. Flugkreis sehr bienenähnlich! Ich habe es noch nie geschafft Kugelnester wieder am Anfangspunkt aufzuhängen. Angeblich soll man die Nester mit Acrylgrund auf der Oberseite benetzten und somit härten können. Das habe ich jedoch nur an leeren Nestern getestet und da geht es gut.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo !



    wie werden eigentlich Wespennester umgesiedelt, ich meine die kugelförmigen, die oft natürlicherweise in Schuppen und Gartenhäusern entstehen...
    Grüße,
    Robert


    Hört sich im ersten Anflug nach dem Nest einer Sächsischen an.
    Warum willst Du diese umsiedeln ?
    Diese Wespen sind nicht diese, welche an Deinem Frühstückstisch, Nachmittagstafel oder Abendbuffet zum räubern kommen.
    Die sind auf der Suche nach ganz anderem !

    Gruß
    B.K.


    An Heliantus: ... und ... ?

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • An Heliantus: ... und ... ?


    Perfekto, Knechtchen....:liebe002:
    Du hättest vielleicht erst noch fragen sollen, welche Farbe das Nest hat.
    Wenn es die sächsische Wespe ist, sollte man vielleicht noch erwähnen, dass sie nur bis August fliegt.


    Was das Umsiedeln angeht.....da gibt es wohl verschiedenen Methoden.
    Der Knecht und ich haben gelernt, dass am Besten bei Tageslicht umgesiedelt wird. Benötigt werden Staubsauger ( glattes Rohr und saugreduziert), Karton und Heißkleber.


    Wer Interesse hat, Wespennester umzusiedeln, sollte sich das von einem Fachmann zeigen lassen.....:wink:


    Das Wichtigste überhaupt ist, dass die ganze Umsiedelei dokumentiert werden muss.:cool:


    @ Alex: Ich habe ganz vergessen zu fragen, wem ich denn das dokumentierte Dokument zeigen und wie lange ich es verwahren muss.


    Herzliche Grüße
    Regina, die in dem Kurs erfahren hat, dass sie eine Straftat begangen hat und jetzt ins Gefängnis muss.....:lol:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von helianthus ()

  • Herzliche Grüße Regina, die in dem Kurs erfahren hat, dass sie eine Straftat begangen hat und jetzt ins Gefängnis muss.....:lol:


    ........Kuchen mit Feile ist unterwegs.Werde Dich umsiedeln :liebe002:


    Daniel


    .....Mist , Königinnen dürfen ja alleine nicht umgesiedelt werden ...wat nu ?

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Drohne Daniel () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Ihr habt da was falsch verstanden!


    Es war da mal ein Schäfer der sollte mit ganz wenig Zaun eine Schafherde einfangen. Also trieb er sie in ein Schlucht und machte den Zaun davor. Sein Kumpel war studierter Agrarfachmann, der machte einen Kreis aus dem Zaun und trieb die Schafe da rein. Sein Kollege - Mathematiker - schoß den Vogel ab, der umwickelte sich mit nur einem Meter Zaun und definierte sich dann als "außen".


    Und nun frage ich ob wir wegen der Wespenumsiedelei in den Knast kommen oder raus ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Henry ()

  • Und nun frage ich ob wir wegen der Wespenumsiedelei in den Knast kommen ...


    Henry,
    nicht bei den "allgemein" geschützten Wespen- Arten....nur bei "besonders" geschützten Arten.
    Bei Hornissen darf ein schnöder Imker ohne "Umsiedlungs-Fachkenntnisse" und ohne Genehmigung nix. Der darf noch nicht mal ohne Genehmigung leere Nester abhängen....:wink:


    Lachende Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von helianthus () aus folgendem Grund: Grüße vergessen.....

  • Bei Hornissen darf ein schnöder Imker ohne "Umsiedlungs-Fachkenntnisse" und ohne Genehmigung nix. Der darf noch nicht mal ohne Genehmigung leere Nester abhängen....:wink:

    ... und vor allem darf er sich um Himmels Willen nicht erwischen lassen.


    Es gibt Studien darüber, wie durch Baumschutzsatzungen Bäume (ehe sie groß werden) vernichtet werden. Es gibt Studien darüber, daß durch Umbruchverbote Grünland und Brache verhindert wird. Und es gibt Studien darüber, daß Schlacht- und Hygieneregelungen zu vermehrter Schwarzschlachtung und tierschutzrelevanten Vertuschungen führen.


    Wenn es Hornissen hilft, wenn ein Imker sie umsetzt, statt daß der Belästigte das mit Brutalität qualvoll und final erledigt, weil er die Genehmigung - für Geld - unter der Gefahr, sie nicht zu erhalten, nicht beantragen wird, dann werde sogar ich zum Hornissenlebensretter. Und wahrlich ich sage Euch: Es gibt schlechtere Gefühle. Stellt Euch nur vor, man reißt dann das Hornissennest praktisch über der Fackel des unbedarften Wüterichs weg und errettet es - manchmal mitsamt des Schalungselementes in dem es sich eingenistet hat - und schraubt dieses dann mit paar Spaxen (<--- Werbeeinblendung auch für Spendierbienen) in einen toten Kirschbaum und erlebt dann sogar Migration und wenn das dann auch noch total illegal ist ... das ist der Kick! :p


    Auch Mauerbienen aus Abbruchfachwerk zu retten bringt Endorphine. Ist bestimmt auch im Ansatz schon voll total verboten, funktioniert aber einwandfrei und sehr erfolgreich. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry, du meinst, die werden mit mehreren Stangen aufgespießt? Du willst mich veräppeln...
    Das mit den Baumschutzsatzungen etc. ist leider verdammt wahr. Ich habe schon oft bei Bekannten gehört, dass die Bäume fällen wollen, bevor sie unter eine Baumschutzsatzung fallen. Ist bei meinen Eltern auch nicht anders. Kann ich auch durchaus verstehen. Die Naturschutzgesetze in DE gehen zu einem großen Teil an ihrem eigentlichen Ziel vorbei und schützen im wesentlichen die Bürokratie.


    Bienenknecht & Co...: das mit der Sächsischen Wespe und dass sie im August schon "fertig" ist, habe ich bereits hier irgendwo gelesen. Morgen werde ich voraussichtlich in den Garten kommen, wo beim letzten Besuch zwei graue Papierkugeln, schnell wachsend, zu sehen waren. Eine im Haus, die andere am Schuppen. Ich frage mich, wie die Wespen die fehlende Fensterscheibe zwischen den vorhandenen finden, eine Brut junger Rotschwänze hatte damit mal arge Probleme...
    Ich habe hier ein wenig über Wespennester gelesen, weil ich nunmal diesen Sommer zwei habe und informiert sein wollte. Dabei hatte ich hier irgendwo gelesen, dass jemand Nester zu sich nach hause umsiedelt. Da kommt bei mir automatisch die Frage "wie macht der/die das eigentlich?"
    Ich habe eigentlich nicht vor, sie umzusiedeln. Manchmal frage ich einfach Dinge aus Neugier...


    Ich muss gestehen, dass ich seit Kindesbeinen ein ausgesprochener Wespenhasser bin. Das betrifft allerdings keine Hornissen. Alles, was Leute zur Beschwichtigung ständig über Wespen vorbeten ("die tun nichts, wenn du ihnen nichts tust", "die sind nützlich", "die wollen nichts von dir", ...) ist herzlich egal, wenn die verdammten Viecher einem ständig um die Mundwinkel schwirren, zu dritt versuchen in jedem Getränk zu baden und auf jedem Essen rumkrabbeln (sind nur bestimmte Arten, ich weiß). Aber bei Hornissen gab es nie Probleme. Die waren tatsächlich weder agressiv noch aufdringlich. In dem Gartenhaus haben auch schon einige Male Hornissen versucht zu brüten, aber sie haben es nie geschafft. Das Nest war immer verlassen, bevor es größer als ein Apfel wurde, was ich recht betrüblich fand (schließlich sollten Hornissen ja Wespen fressen...)


    Nun sind also zwei Wespennester da, und ich bin bereit Burgfrieden zu halten, solange sie nicht penetrant werden. Vielleicht haben wir ja Glück, und es sind tatsächlich sächsische. Aber da die Dachunterseiten dort offenbar sehr attraktiv für Wespennester sind (ein halbes Dutzend angefangene pro Jahr), ist es nur eine Frage der Zeit, bis irgendwann doch mal eine Umsiedelung fällig ist, z.B. weil eines im Öffnungsbereich einer Tür hängt o.ä...


    Grüße,
    Robert

  • Wenn es Hornissen hilft, wenn ein Imker sie umsetzt, statt daß der Belästigte das mit Brutalität qualvoll und final erledigt, weil er die Genehmigung - für Geld - unter der Gefahr, sie nicht zu erhalten, nicht beantragen wird, dann werde sogar ich zum Hornissenlebensretter.....


    Auch Mauerbienen aus Abbruchfachwerk zu retten bringt Endorphine. Ist bestimmt auch im Ansatz schon voll total verboten, funktioniert aber einwandfrei und sehr erfolgreich. :wink:


    O weia Henry,
    mit dieser Einstellung leistest Du mir sicherlich früher oder später Gesellschaft....im Ordnungswidrigkeitsknast. :lol:


    @Daniel.....ich esse liebend gerne frischen Erdbeerkuchen, nur für den Fall der Fälle.:liebe002:
    ....und schicke bitte reichlich davon....er sollte für 2 Personen reichen.:lol:


    Lachende Grüße
    Regina, die Henry´s Einstellung teilt und auch auf dem Kurs kundtat.....dafür aber einen Anschiss kassierte. Da ich für die Zukunft keine kriminelle Karriere anstrebe, beabsichtige ich nun, mich zur "Umsiedlerin" ausbilden zu lassen.:wink:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Henry, du meinst, die werden mit mehreren Stangen aufgespießt? Du willst mich veräppeln...


    natürlich will Henry das nicht:cool:
    Du mußt die Stäbe so setzen, daß die Kugel durch dieselben gestüzt und somit gewichtsfrei ist, ergo die Stäbe unterhalb und seitlich, aber nicht hineinstechen.
    Dieses Prinzip funktioniert zusammen mit der Lochschachtel sehr gut


    Gruß BH