Königin von Varroa befallen

  • Hallo zusammen,
     
    Ich habe heute meine ältestes Volk (2 BR und 2 HR) umgeweichselt, da ich von einem Imker in der Nähe eine Königin geschenkt bekommen habe (hab dieses Jahr das erste mal versucht königinnen zu züchten, hat aber kaum funktioniert und sind fast alle nicht begattet zurückgekommen :evil:)
     
    zu meinem entsetzen hat die alte königin eine Varroa auf dem rücken gehabt, war letztes monat noch nicht..
    jetzt mache ich mir schon sorgen wenn die Königin schon eine Varroa hat wie ist dann das ganze volk....am boden ist aber kaum ein varroafall zu erkennen (höchtens 10 und bei der durchsicht fallen auch kaum welche auf)
     
    leider muss ich zugeben das mir es sehr an erfahren fehlt und ich eigentlich ziemlich neu bin..deshalb die Frage an euch was ich tun soll, gleich was unternehmen oder kann ich bis zum abschleudern warten und dann eine AS schwammtuch behandlung machen?
     
    danke für eure antworten

  • Hmm, ich würde sagen, guck Dir in den nächsten Tagen mal jeweils genauer den natürlichen Milben-Totenfall an -zehn Milben könnten durchaus kritisch sein, wenn sie in nur wenigen Tagen gefallen sind. Die Bodeneinlage fetten, damit keine Milben abhanden kommen und spätestens alle zwei Tage gucken, was fällt. Melde Dich dann mal mit den Zahlen, dann können wir Dir einen genaueren Rat geben. Aber keine Zeit verschenken!

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • den natürlichen Milben-Totenfall beobachte ich seitdem sehr genau, und danke mit dem Rat mit dem einfetten. Es sind zwar noch keine 2 Tage, aber nach einem Tag habe ich eine Milbe gefunden. habe mehrmals gezählt aber nicht mehr gefunden...


    was ich noch vergessen habe zu sagen ist das die Königin schon etwas in die Jahre gekommen ist, deshalb auch die erneuerung. Kann es sein das sie einfach nicht mehr richtig geputzt wird?

  • Kann es sein das sie einfach nicht mehr richtig geputzt wird?


    Sicher nicht in einem Ausmaß, das zur Milben auf dem Rücken führt.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • den natürlichen Milben-Totenfall beobachte ich seitdem sehr genau, und danke mit dem Rat mit dem einfetten. Es sind zwar noch keine 2 Tage, aber nach einem Tag habe ich eine Milbe gefunden. habe mehrmals gezählt aber nicht mehr gefunden...

    Du hälst Dich ganz schön lange auf, an dere eene Milbe. Vertrau Dir! Wenn Du beim ersten Mal die eine Milbe mit genau 1 festgestellt hast, dann zähle nicht mehrfach nach. Eine Milbe bleibt auch bei der zehnten Zählung genau eine Milbe und völlig gefahrlos.


    Die Milbe auf der Königin ist auch kein Problem. Milben unterscheiden nicht, auf wen sie hüpfen. Und Milben lassen sich nicht gut abputzen, denn genau das ist doch der Sinfonien. Sonst wär'n sie ja ruck-zuck ausgerottet worden und wir hätten nie was über sie erfahren.


    1 Milbe (richtig und mehrfach gezählt:wink:) im Totenfall von 24h ist kein Problem zu keiner Zeit.
    1 Milbe auf einer Königin auch nicht, ließe sich aber mit dem Zeichenset entfernen bzw. verunsichern.


    Wer wegen 1 Milbe auf der Windel jetzt behandelt, der sollte zwangsweise ab September jeden Abend Vapo-Rup auf den Hals schmieren und nach jedem Skiurlaub einen Gips um's Sprunggelenk tragen, es könnte ja was gebrochen sein. :roll: Laßt die Bienen doch in Frieden und erspart ihnen unnötige Behandlungen. An einer Milbe gehen sie nicht ein. An einer Behandlung zuviel ganz sicher ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Baier,
    bist Du Dir sicher, das die Milbe nicht eine Bienenlaus ist?
    Varroabefall auf Königinnen wäre mir neu; und wenn, dann würde ich dieses Volk auflösen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • ... und wenn, dann würde ich dieses Volk auflösen.

    Jetzt mach ihm doch nicht sinnlos Angst! Natürlich sitzt auch schon mal 'ne Varroa auf 'ner Königin. Vielleicht fühlt sie sich ja ganz toll dabei oder ihr ist kotzübel, weil die dauern rückwärts in die Zelle kriecht. Ein Volk muß man doch deshalb nicht auflösen. Bestenfalls muß man die Königin mal putzen. Da wären dann Bienenläuse auch mit weg, doch wer hat die seit AS überhaupt noch gesehn?


    Ich habe (leider auf schlüpfenden) auch schon Milben auf Königinnen gehabt, denn auch Königinnenzellen werden parasitiert.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Milben unterscheiden nicht, auf wen sie hüpfen...


    Doch - in Studien wurde gezeigt, dass sie diese Unterscheidung durchaus vornehmen und dass sie Königinnenzellen eher meiden. Unter anderem konnte eine Aversie gegen den "Königinnenduft" ausgemacht werden.


    Ich habe (leider auf schlüpfenden) auch schon Milben auf Königinnen gehabt, denn auch Königinnenzellen werden parasitiert.


    Da stelle ich Dir die Frage: Waren es von den Bienen angelegte Weiselzellen oder Weiselzellen aus einem Zuchtsystem?


    Wenn zweiteres zutrifft, würde ich mir die Frage stellen, inwiefern hier Unterschiede in der Fütterung bestehen. Der oben angesprochene Königinnendurft stammt aus einem Hormon. Ich muss nochmal nachsehen, welches Hormon es war. Jedenfalls war es dem Weiselsaft/Gelée Royale zugesetzt. Da die Milben ein berechtigtes Interesse daran haben, die Zellen zu parasitieren, welche kurz vor der Verdeckelung stehen, vermeiden sie signifikant die Zellen mit reinem Weiselsaft.
     
    Als weiteren Rückschluß daraus ist hier ein Unterschied zwischen künstlich geschaffener und auf natürliche Weise entstandene Weisel zu erkennen?


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Da stelle ich Dir die Frage: Waren es von den Bienen angelegte Weiselzellen oder Weiselzellen aus einem Zuchtsystem?


     
    Milben in den Zellen von Königinnen bzw. auf schlüpfenden Königinnen habe ich auch des öfteren schon beobachtet.
    Und da ich noch urtümlich die Zucht betreibe, nutze ich Eistreifen bzw. Bogenschnitt. D.h. die Eier wurden definitiv von Beginn an mit Königinnenfuttersaft gefüttert.
    Mein Eindruck ist: Je höher die Milbenlast bzw. geringer die Möglichkeiten für die Milben Brutzellen zu finden, desto höher die Parasitierung von Königinnenzellen. Darum bin ich z.T. übergegangen in Pflegevölker offene Drohnenbrut einzuhängen, in der Hoffnung, dass die Milben die Drohnen vorziehen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • bist Du Dir sicher, das die Milbe nicht eine Bienenlaus ist?
    Lothar


    Ja da bin ich mir ganz sicher das das eine Varroa war und keine Bienenlaus.
    Bienenläuse kenn ich nur aus Bildern und habe ich bei mir bis jetzt noch nie gesehen.


    Danke für eure hilfe und vorallem dir Henry.