Erd-/Lehm-/Mauerbienen HILFE

  • Hallo und guten Morgen.
     
    Brauche dringend Hilfe und zwar haben wir folgendes Problem
     
    Vor ca. 5 Jahren haben wir unseren Hof angelegt. Es wurde ein Basaltmauer errichtet, die mit Lehm/Erde verfüllt wurde. Seit bzw. jetzt sind es 3 Jahre buddeln sich Erd-/Lehm-/Mauerbienen dort ein und höhlen alles aus. Mittlerweile haben wir tausende von Löchern und die blöden Bienen buddeln immer weiter. Den Hof haben wir gepflastert und das mit breiteren Fugen, damit aufgrund des Hanggrundstückes, evtl. Regenwasser besser ins Erdreich abfliesen kann. Vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass die lieben Bienen/Wespen sich auch in die Fugen eingraben und alles unterhöhlen.
     
    Keiner kann mir genau sagen, was dass überhaupt für Insekten sind, noch weiß ich, ob die stechen oder nicht (Mein Sohn ist allergisch gegen Wespenstiche).
     
    Und ich kann und möchte eigentlich nicht zusehen, wie die unseren Hof zerstören (die Hofanlage war richtig teuer).
     
    Kann mir jemand einen Tipp geben, was ich machen kann? Nützen Wespenfallen was? Umsiedeln geht nicht, da müßte die ganze Basaltmauer umgesetzt werden.
     
    Bitte, Bitte. Wer kann helfen.
     
    Danke.

  • Hall Mael,
    herzlich willkommen im Imkerforum und ein dankeschön im Namen der Insekten die offensichtlich in Deiner natürlichen und vorbildlichen Hofanlage eine tolle Lebensgrundlage zur Vermehrung ihrer Arten gefunden haben.
    Wichtig ist die Buddelei der Insekten, wahrscheinlich Solotärbienen, werden Deine Hofanlage nicht nachhaltig schädigen. Dein Sohn kann sicher sein, dass er nicht gestochen wird.
    Die Solitärbienen treten nur in wenigen Wochen - beim Bau ihrer Nesterröhren und die Versorgung der Eier mit einem Pollenvorrat - im Jahr auf. Spannend, aber nicht gefährlich, wird dann der Schlupf der neuen Bienen im kommenden Jahr. Ein Schauspiel der besonderen Art.
    Also lass bitte den Bienen ihre Möglichkeiten und betrachte es als ein Gutes Werk an der Natur.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich stimme mit Eisvogel überein und kann nur empfehlen, diese wertvollen und ungefährlichen Solitärbienen zu verschonen.


    Wir haben hier mehrere Mauern, welche mit Lehm vermörtelt sind - diese Mauern sind ebenfalls zerlöchert von den Wildbienen. Trotzdem stehen diese Mauern schon seit Jahrzehnten ohne Beeinträchtigung der Stablilität. Falls notwendig, kannst Du die Mauern wieder mit Lehm ausschmieren - Lehm gibt es kostenlos in fast jeder Landschaft.


    ..die blöden Bienen...


    Diese Bienen sind alles andere als blöd. Im Gegenteil ermöglichen sie das Leben auf diesen Planeten durch ihre Bestäubung.



    ..Keiner kann mir genau sagen, was dass überhaupt für Insekten sind,


    Siehe mal hier: http://www.insektenbox.de/hautfl2.htm#bienen
    Da findest Du einige Bilder und Arten. Es sind aber längst nicht alle Arten abgebildet.



    ..Und ich kann und möchte eigentlich nicht zusehen, wie die unseren Hof zerstören (die Hofanlage war richtig teuer).


    Es handelt sich nicht um eine Zerstörung - die Bienen verursachen keinen Schaden an der Statik einer Mauer und das erneute Verschmieren mit kostenlos erhältlichen Lehm ist eine Aufgabe, die von den meisten Kindern mit Begeisterung übernommen wird.


    Zum anderen ist es widersinnig auf das Land zu ziehen, um dort Keimfreiheit vorfinden zu wollen. Ich beobachte das in vielen Fällen, dass viele Menschen aufs Land ziehen (weil sie Zeitschriften wie die Landlust lesen?), um dann dort über Brennesseln, Schnecken und anderes Getier zu jammern. Schnell wird hier und da gepflastert und betoniert. Und schon wird aus dem ehemaligen Land eine Stadt. Wo vorher eine schöne Obstwiese stand, steht heute das Neubaugebiet "Zur Obstwiese". <= Das ist ein echtes Beispiel aus der Realität.


    Das muß in deinem Fall nicht zutreffend sein, sondern ist nur eine Vermutung meinerseits. Für Landmenschen ist es ein Privileg, in der Mauer Wildbienen zu hegen und zu pflegen. Denn diese sind selten und führen einen unglaublich interessanten Lebensstil. Siehe:


    http://www.wildbienen.info
    http://www.wildbienen.de/wbarten.htm
    http://www.wildbienen.com



    ..Wespenfallen...


    Du könntest ihnen Wohnungsalternativen anbieten. So zum Beispiel sogenannte Insektenhotels. Die oben gezeigten Links enthalten auch Hinweise auf Wildbienenhotels. Siehe auch:
    http://bienenhotel.de


    Sowie: http://www.bienenhotel.de/Handbuch_der_Mauerbienenzucht.pdf


    Wenn Du diese im letzten Link gezeigten Behausungen vor der Mauer aufstellst, werden sie diese besiedeln und die Mauer verschonen.


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Erstmals Danke für Eure schnelle Antworten


    Zitat

    Diese Bienen sind alles andere als blöd. Im Gegenteil ermöglichen sie das Leben auf diesen Planeten durch ihre Bestäubung.


    Bernhard -> In dem Fall sind die Bienen für mich "Blöd" (Umgangsprache). Über den Nutzen der Bienen brauchen wir nicht zu diskutieren.




    Zitat

    .Es handelt sich nicht um eine Zerstörung - die Bienen verursachen keinen Schaden an der Statik einer Mauer und das erneute Verschmieren mit kostenlos erhältlichen Lehm ist eine Aufgabe, die von den meisten Kindern mit Begeisterung übernommen wird.


    Zum anderen ist es widersinnig auf das Land zu ziehen, um dort Keimfreiheit vorfinden zu wollen. Ich beobachte das in vielen Fällen, dass viele Menschen aufs Land ziehen (weil sie Zeitschriften wie die Landlust lesen?), um dann dort über Brennesseln, Schnecken und anderes Getier zu jammern. Schnell wird hier und da gepflastert und betoniert. Und schon wird aus dem ehemaligen Land eine Stadt. Wo vorher eine schöne Obstwiese stand, steht heute das Neubaugebiet "Zur Obstwiese". <= Das ist ein echtes Beispiel aus der Realität.


    In meinen Augen zerstören die Biene aber meinen Garten, sämtliche Blumen und Stauden, die ich in diese Mauer eingepflanzt habe, gehen kaputt weil sie unter einer "dicken" Lehmschicht liegen.


    Wohnen auf dem Land -> wohne in diesem Ort seit 1974 und habe aber so etwas noch nie gesehen und bin deshalb hier ins Forum, damit uns evtl. jmd. weiterhelfen kann.


    Wir haben auch zahlreiche Feuerwanzen im Garten, da wir 2 große alte Linden vorm Haus haben. Die sind auch nützlich :lol:


    Werde mich jetzt mal durch die Links klicken und schauen, was wir am besten machen können.


    Grüße
    Mael

  • gehen kaputt weil sie unter einer "dicken" Lehmschicht liegen. Grüße Mael


    Moin , Moin aus Hamburg ,
    würdest Du mir bitte mal ein Bild schicken ? Dann könnte ich es ins Forum stellen, damit man sich das etwas besser vorstellen kann.


    Viele Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Mael,


    Zitat

    In meinen Augen zerstören die Biene aber meinen Garten, sämtliche Blumen und Stauden, die ich in diese Mauer eingepflanzt habe, gehen kaputt weil sie unter einer "dicken" Lehmschicht liegen.


    also Wildbienen machen kleine Löcher (ca 3-10mm im Durchmesser und vielleicht 5-6cm tief) in vorhandene Lehmflächen/-fugen etc. . Wie sie damit eine dicke Lehmschicht produzieren, die Pflanzen eingehen lässt, ist mir ein Rätsel.


    Vielleicht wären hier Fotos hilfreich. Ansonsten stimme ich Bernhard voll zu. Besser kann man es nicht sagen.
    Viele Grüße Brigitta

  • Hallo Mael!
    Wenn du in deine durch die Bienen "in Zerstörung begriffene" Mauer Blumen / Pflanzen / Stauden gesetzt hast, hast du hierbei bedacht, dass deren stetig mit nicht zu unterschätzender Kraft wachsenden Wurzeln die Mauer erheblich mehr schädigen können als die Wildbienen?
    Nur so als gedanklicher Anstoß.
    Ansonsten kann ich mich nur anschließen: Lass` die Bienen machen und erfreue dich an ihrem interessanten Lebenswandel und sei stolz auf deine Umgebung, die scheinbar äußerst wildbienenfreundlich ist.


    Sonnige Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Haute braucht man millionen mauerbienen weil die honigbienen niet mehr genügen. Warum kein nachhaltige Nisthilfe kaufen und mit Bienenzucht anfangen? Einmal die Nisthilfe bezielt sind kanst du ihren Mauer frei spritzen.
    Bitte sehe www.BEE-O-Topic.be. Wir haben sowohl ton als gummi BEE-O-Topic moduls.
    Gaardenier

  • @all
    Gaardenier hat mich heute angerufen und wir haben u.A. den etwas "unglücklichen Einstand" hier im Forum besprochen.
    Ich möchte daher seinen Beitrag nicht länger als unerwünschte Werbung einstufen.
    Auch wenn das von Gaardenier angestrebte Thema "Bestäubung durch Solitärbienen" nicht 100%ig mit unserem Hobby konform ist, so hat evetl. der eine oder andere doch Interesse an diesen Bienen oder an dieser Thematik.
    Also, wenn es Fragen gibt, dann einfach stellen und Gaardenier wird bemüht sein diese zu beantworten.


    Beste Grüße
    Hartmut