Futterteig auf Backpapier?

  • Liebe Leute,


    ich hab mal eine Frage... spricht eigentlich was dagegen, den Futterteig auf Backpapier auf die Waben zu legen? Ihr wisst schon, dieses Antihaftpapier für den Backofen...
    Irgendwie klebt das Zeug sonst so.
    Aber es kann ja sein, dass etwas dagegen spricht... grübel...
    Daaanke schonmal..


    Liebe Grüße
    Fiona

  • Moin,
    nicht *auf* Backpapier auf die Rähmchen, sondern *mit* Backpapier/Folie bedeckt auf die Rähmchen.
    Das Zeugs zernagen sie sonst zu Millionen von winzigen Fetzen, die du auch im nächsten Frühjahr noch an den Waben kleben hast...:roll:(frag mich, woher ich das weiß....:roll:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...Das Zeugs zernagen sie sonst zu Millionen von winzigen Fetzen...


     
    Kommt darauf an, ob sie wirklich Backpapier oder Backfolie im Sinn hat.
    Folie (Dauerfolie, Glasfaserzeugs) wird wohl nicht zernagt.


    Ich füttere derzeit meine Ableger mit Futterteig. Den lasse ich in der Originalfolie und schneide einfach nur eine dicke Scheibe ab und lege sie mit der Folienhülle auf die halb zurückgeschlagene Zargenfolie auf die Oberträger.


    Sie bauen ein bischen drumherum. Mache ich immer weg, wenn es neues Futter gibt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich danke euch für eure Antworten...
    Nee... ich meinte wirklich Backpapier...
    ... aber wenn sie es zerfressen... wäre ja schon ziemlich katastrophal...:oops::-(
    Sabine, du meinst, den Futterteig also in Backpapier sozusagen einpacken? Entschuldige... bin gerade etwas schwer von Begriff...
    Radix .... es war gerade von der Originalfolie nicht mehr so viel da....Die Idee mit der umgeschlagenen Zargenfolie finde ich gut.

  • Moin Fiona,


    lege den Teig doch einfach solo auf die umgeschlagene Folie, ohne Papier oder sonstiges.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ....ein Fuchs .........isser , der Hardy :wink:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Na , da hst Du ja Glück gehabt , das ich nicht gesagt habe : Schlau wie ein Ganter .....der Hardy :wink:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Na , da hst Du ja Glück gehabt , das ich nicht gesagt habe : Schlau wie ein Ganter .....der Hardy :wink:


     
    Dann hätte ich`s meiner Ganterin gesagt... :oops:


    Ist garnicht aus der Luft gegriffen.
    Vor Jahren erhielt ich einen amtlichen Brief, unterzeichnet von einer Amtmännin...
    Gut, genauso blöd wäre auch Frau Amtmann.


    Ist schon so`ne Sache mit den Namen.
    Kannst ohne Probleme Deine Tochter Rosemarie nennen.
    Aber versuch`s mal beim Sohn mit Tulpenheini...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Radix () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Ist schon so`ne Sache mit den Namen.
    Kannst ohne Probleme Deine Tochter Rosemarie nennen. Aber versuch`s mal beim Sohn mit Tulpenheini...


    ........so , so , sie wollen Ihre Tochter also "Claire" nennen .......Frau Grube :cool:


    Liebe Grüße
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)