Königin ins Gras geschüttelt: Findet sie zurück zum Flugloch?

  • Hallo Imkerfreunde,
    ich bin Neuimker und habe folgendes Problem:
    Ich habe einem Volk Brut entnommen und die Beute wieder verschlossen.
    Erst jetzt bemerkte ich, dass die Königin auf der entnommenen Wabe saß und wollte sie durch das Flugloch wieder in die Beute laufen lassen. Leider fiel die Königin ab ins Gras und krabbelte in einen Spalt unter dem Flugloch bzw. unter der Beute. Der Platz an dem die Beute steht, ist nicht der Platz an dem die Königin begattet wurde!
    Ich frage mich, ob die Königin selbst in das Flugloch zurückfand (die Möglichkeit zum zurückkrabbeln bestand; d. h. sie hätte nicht fliegen müssen)?
    Fliegt oder krabbelt eine Königin ohne ihren Hofstaat weg? Wenn ja, welche Strecke?
    Kann Sie überhaupt ohne weiteres sofort wegfliegen, weil sie ja das letzte Mal vor langer Zeit flog? Sucht das Volk nach der verlorengegangenen Königin?
     
    Vielen Dank für Eure Hilfe!!!


    Grüße vom Stachelzupfer :lol:

  • Hallo Stachelzupfer,
    ja, das Volk sucht seine Königin.
    Auch außerhalb der Beute.
    Daran kann man auch kürzlich einetretene Weisellosigkeit erkennen.
    Vielleicht finden die ihre Königin auch unter dem Boden.
    Hoffentlich hate da keine Spinnen oder so was wohnen, die gerne mal ein Bienchen verspeisen...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lieber Stachelzupfer,


    ich fühle mit Dir. Es wäre schön, wenn Du mitteilst, wie die Geschichte ausgegangen ist. Ich drück Dir die Daumen.


    Grüße von
    Fiona

  • Schade, hierzu kammen gar keine weitern Info´s von den erfahrenen Imkern.


    Findet nun eine unbeschnittene Königin zu ihrem Volk zurück, oder ist sie verloren.
    Gibt es unterschiede, ob die Königin ganz jung ist und erst vor kurzem dem Begattungsflug absolviert hat oder eine Königin schon länger nicht mehr ausserhalb der Beute war.
    Kann eine Königin, die ihren Begattungsflug schon längere Zeit hinter sich hat und kräftig am Eier legen ist überhaupt abheben oder ist sie schlicht und ergreifend einfach zu schwer?!?

  • Schade, hierzu kammen gar keine weitern Info´s von den erfahrenen Imkern.
    Findet nun eine unbeschnittene Königin zu ihrem Volk zurück, oder ist sie verloren.


    Das liegt wohl daran, dass kein Imker gezielt Versuche durchführt, in wieviel % der Fälle eine Königin wieder ihren Stock findet, wenn man sie X Meter vom Kasten ins Gras wirft.


    Ich denke, die Möglichkeit besteht durchaus, wenn die weisellosen Stockbienen am Flugloch sterzeln, dass die Königin zurückfinden könnte. Ist aber sicher von vielen Faktoren wie Wetter, Uhrzeit, Bienenstand, Bewuchs vor den Beuten etc. abhängig, so dass man keine konkreten Warscheinlichkeiten angeben kann.



    Stefan

  • Naja, ne Versuchsreihe wäre auch ganz schön stressig für die Königin, sie soll ja Eier legen. Aber so ne Info wie z.B., "Ja mir ist auch schon paar mal in meinen 15 Jahren als Imker ne Königin runtergefallen und davon haben es "0" bis "Alle" geschafft."
    Oder generell schaffen es die wenigstens Kö. zurück oder die Alten haben es noch nie geschafft, aber ab und an gab es schon mal ne Junge die dann wieder den Weg nach Hause gefunden hat. Das wäre ja zumindest ein Erfahrungswert mit dem man was anfangen könnte.
    Und sei es nur um den Imkern Hoffnung zu geben, das evt. alles gut wird, oder sie sich von vorn herein damit abfinden müssen, dass ne neu Kö ran muss... ! :wink:

  • Nun weiss ich nicht ob ich erfahren bin...mir ist es in den ganzen Jahren eben nur einmal passiert dass ich die Koenigin draussen gelassen habe. Nun habe ich die Koenigin aber dort nicht sitzen lassen, sondern mt ein paar Jungbienen und Futter eine Nacht geparkt...ich wusste naemlich nicht mehr mit Sicherheit zu sagen aus welcher Beute sie stammte...hatte mehrere nebeneinander stehende Beuten kontrolliert und daher schaute ich einfach am naechsten Tag rein wer denn Weiselzellen angeblasen hatte...und die bekamen dann die Koenigin und waren happy mit ihr.


    Womoeglich passiert das haeufiger mal doch wem faellt es dabei auf und hat dann noch das Pech dass er sie nicht fangen kann?
    Du hast daher die Ehre der Erstbeschreibung - selten in der Imkerei!!


    So rein gefuehlsmaessig haengt es meines Erachtens von den Oertlichkeiten ab - steht da eine Beute neben der anderen, dann besteht das Risiko dass Queen Mom dem Nachbarflugloch zu nahe kommt und dann ist Essig. Dann natuerlich noch Spinnen, Voegel und all die anderen Widrigkeiten des Lebens die der Grund dafuer sind warum Koeniginnen nur sehr selten mal frische Luft schnappen gehen...und wenn, dann meist nur in Begleitung und mit Ehrengarde.


    Allerdings habe ich schon oft beobachtet, dass gerade legende Koeniginnen ausgesprochen schnell im Finden einer solchen Begleitung sind...blitzschnell sammeln sich einige Arbeiterinnen um sie und betuetteln sie so dass sie nicht ganz alleine bleibt.


    Also berichte mal...


    Melanie

  • Hallo Miteinander,
    mal eine Vermutung in den Raum gestellt:
    Wie soll eine Königin denn ihr Volk wiederfinden?
    Begattungsausflüge im Begattungskästchen, womöglich auf einer Belegstelle;
    dazu vieleicht noch Versand;
    Einweiseln im Käfig im Volk;
    mit dem Volk einige Male gewandert.
    Vielleicht findet eine solche Königin eher ihr Volk wieder?
    Geburt, Begattung, erste Brut und ganzes Leben in einem Volk auf Dauerstand.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    beim Zeichnen einer Königin im Auto etwa 4 Wochen nach ihrer Begattung, entwischte mir diese durchs Fenster und flog ca. 10 m absolut zielsicher in ihren Ableger. Einem von 30 auf diesem Platz. Alle standen in Adam-Aufstellung und ihrer war nicht der naheliegendste.


    Grüße


    Ronny

  • Naja, so kompliziert muss es ja nicht immer sein ,"Lothar" ;-)
    Die Königin kann ja auch geschlüpft sein hat genügend Rundflüge gemacht bevor sie zum Begattungsflug ansetzt und wenn den Weg zurück findet (für die Eiablage) dann sollte es vielleicht kein Problem sein, dass sie den Weg wieder zurück findet, falls sie aus der Beute fällt. ;-)


    Naja meine Königin ist leider auch beim Zeichen verschollen, weil ich aus unerklärlichen Gründen einen Taterisch hatte. :-/
    War 3 m neben der Beute auf den Waldboden gefallen. Habe alles abgesucht und ausser Wildschweine und Rehe nichts gefunden. Gestern hab ich das Volk durchgeschaut und es war am braussen, von Nachschaffungszellen aber keine Spur und die Königin hab ich auch nicht gesehen. Brut in allen Statien vorhanden... .
    Nun muss ich schauen, was ich mache. Neue Kö. kaufen oder nochmal warten und das Volk schwächen. Derzeit sind 5 volle Dadant-Brutwaben vorhanden, eine davon hab ich in einen Ableger zur Weisel-Kontrolle einhängen müssen, weil die Kö. vom Ableger nicht zurück gekommen ist. (ich glaube ich kehre am besten beide Völker zusammen. Ob ich dann auf ne neue Kö. warte oder eine kaufe, da grübbel ich gerade mächtig. Vielleicht hol ich mic auch noch einen Ableger für´s nächste Jahr. Naja, mit Glück hat das nun gerade nichts zu tun. *hust*

  • Es würde mich durchaus wundern dass die Weisel ihre eigene Zarge widererkennt als wäre es eine eingeflogene Flugbiene, und schon sicher wenn die Königin schon eine lange Zeit nicht mehr draußen war. . Eher würde ich denken dass (irgend)ein weiselloses Volk und die volkose Weisel Signale aussenden wie Verhalten, Feromone, Duftstoffe, … wodurch die einander ( wieder)finden.


    beim Zeichnen einer Königin im Auto etwa 4 Wochen nach ihrer Begattung, entwischte mir diese durchs Fenster und flog ca. 10 m absolut zielsicher in ihren Ableger. Einem von 30 auf diesem Platz. Alle standen in Adam-Aufstellung und ihrer war nicht der naheliegendste.


     
    4 Wochen nach ihrer Begattung konnte die Königin also immer noch fliegen?

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)

  • Hallo,
    eine legende Königin kann fliegen! :daumen:
    Leider musste ich das vor 3-4 Jahren feststellen, als ich eine Königin des vorigen Jahres zeichnen wollte, da ich die Plättchen erst im Winter bestellt hatte. Sie hat gemerkt, dass ich sie ins Röhrchen bekommen wollte, ich war auch zu ängstlich um sie einfach zu greifen, da hob sie ab............:roll:
    In einem wunderschönen großen Bogen zog sie ihren Kreis, um dann wieder am Flugbrett zu landen und einzumarschieren. Glücklicherweise war sie standbegattet.
    Liebe Grüße aus dem schwülen Norden, wo jeden Tag mindestens ein Schwarm gemeldet wird........
    Katrin