Königin wir nach Zeichnung abgestochen

  • Hallo,
    habe heute von einem abgeschwärmten Volk eine Durchsicht gemacht und die neue Königin gefunden und gezeichnet.
    Die Queen wurde mit einem tropfen Holzleim versehen und dann das Plättchen aufgesetzt.
    Nach ca. 1,5 Stunden trockenzeit wurde das offene Zeichenrohr auf das Flugbrett gelegt und es tummelten sich sofort viele Biene im und am Zeichenohr.
    Nach einer weiteren Kontrolle( 1/2 Stunde) fand ich ein paar Bienen, die die Tote Königin weggeschafft haben.:evil:
    Was ist falsch gelaufen?:confused:


    Fragend an diesem schönen Tag,
    Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Ich habe davon von alten Imkern gehört, dass der Geruch vom Leim dazu führen kann, dass die Königin nicht wiedererkannt wird.
    Ausserdem riecht sie vielleicht sowieso noch nicht stark, da sie nicht oder gerade erst begattet ist.


    Königin imer in die Wabengassen einlaufen lassen, nicht ans Flugbrett setzen!
    Frisch gezeichnete Königinnen setze ich prinzipiell nur im Zusetzkäfig mit Futterteigverschluss zu, um genau das zu vermeiden, was Du schilderst...


    Gruß!

  • Du hast sie meiner Meinung nach außerdem zu lange außerhalb vom Volk gelassen.
    Ich zeichne meine immer und gebe sie danach gleich wieder ins Volk. Manchmal setz ich sie auch erst in einen Käfig den ich mit Futterteig verschließe. Bis sie dann die Königin wieder befreit haben haben sie sich auf jeden Fall wieder an den Geruch gewöhnt.


    Liebe Grüße

  • Hallo
    newbees und Feuerwehrbiene.
    laut Anglelesenem habe ich die Queen extra etwas länger "zappeln" lassen, um den Leimgeruch etwas zu verflüchtigen.
    Werde nächstes Mal einen Zusetzkäfig nutzen.
    Ich bin trotzdem verärgert, da ich mir ziemlich sicher war das alles klappt.
    Eine neue Herrscherin kann ich erst in 4 Wochen bekommen. Da hat das Volk sich aber schon selbst um Nachwuchs gekümmert.
    Ich hoffe, es wird nicht zu knapp für die Einwinterung.


    Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo Mr.BeanE,
    wie kommst du gerade auf Holzleim? Hast du das irgendwo als guten Ratschlag gelesen oder gehört? Ich hätte mit Holzleim immer Bedenken. Ich benutze einen Stift, der speziell zum Zeichnen der Kö gedacht ist. Beim letzten Zeichnen kam allerdings sehr viel Farbe aus dem Stift, so dass fast der ganze Hinterleib rot wurde. Den Stift hatte ich längere Zeit nicht benutzt, vielleicht tropfte er dadurch.


    Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das nun wirklich die bessere Methode ist. Die so gezeichnete Kö sah ich bei der letzten Durchsicht nicht, aber alle Anzeichen sprechen dafür, dass eine Kö im Volk ist.


    Holbee

  • [quote='Holbee','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=238585#post238585']Hallo Mr.BeanE,
    wie kommst du gerade auf Holzleim? Hast du das irgendwo als guten Ratschlag gelesen oder gehört?


    Jo, hier irgendwo hier im Forum. War auch super einfach, da der dickflüssige Leim gut zu Dosieren und gut sichtbar ist. :daumen:
    Und meiner Meinung nach, stinkt er auch nicht so wie dieser Lackkleber. Ob die Bienen das auch so sehen, weiss ich nicht.:oops:
    Jedenfalls ist Madam abgestochen worden und ich überlege was ich nun machen soll.:confused:


    Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Also ich benutze Holzkeim (also diesen Weißleim...Ponal o.ä.) nach einem Tipp hier aus dem Forum weil mir dieser verdammte Opalith-KLeber entweder eintrocknete, im Winterverdarb, umkippte aber dafür auf jeden Fall nicht hielt! Seit der Holzleim-Variante habe ich das Problem nicht mehr; habe schon Dutzende Königinnen damit gezeichnet und das ganz ohne Probleme und ohne Ausfresskäfig oder andere Sperenzchen.


    Also ich denke auch - 1,5 h ist viel zu lange. Ich lasse die Königin ein-zwei Minuten im Zeichenrohr auslüften, in der Zeit wird zusammengebaut und erst dann kommt die Lady dazu. Aber direkt in die Rähmchengasse, keinesfalls über das Flugloch! Bei all der Aufregung hält man sie für eine Okkupantin und das war es dann!


    Frag doch mal rum ob nicht wer eine Weisel für Dich hat...hat man doch eigentlich immer welche "auf Vorrat"...


    Melanie

  • Hallo
    Ich verwende beim zeichnen von Königinen auch den Holzleim und ich bin mit der Metode sehr zufrieden.Ich warte etwa 2 bis 3 Minuten und dann lasse ich sie rein.Ich habe schon hunderte auf diese weise gezeichnet und noch nicht enttäuscht gewesen.Du hast einfach zu lange gewartet und die Königin durch das Flugloch reingelassen was man einfach nich tut,weil dort die Wachbienen gibt.Ausserdem der weisse Holzleim ist fast geruchslos .


    Mfg
    Stevo

  • Hm,
    bin voller trauer.
    Werde weiterhin Holzleim probieren, jedoch von oben und mit Zusetzkäfig arbeiten.
    Ist einen Rücksetzung der Königin nach knapp zwei Stunden tatsächlich zu lang?


    Eine Neue Zarin besorgen möchte ich schon, hab für sofort nur keine Anlaufstation.


    Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo Leute!


    Mein Tipp bei Opalithplättchen:
    Sekundenklebergel von Patex. Ist eine Empfehlung von Paul Jungels und Jos und Anette Guth.


    Mein Tipp bei einfacher Zeichenfarbe:
    Spezielle Zeichenfarbe von Weber Imkereibedarf. Ist eine Art relativ geruchloser Nagellack der richtig gut hält.


    Mir wurde bei beiden Varianten noch keine gezeichnete Königin abgestochen.


    Insbesondere sind 1,5 Stunden einfach zuviel. Weiselunruhe und Notprogramm setzen schon nach 30 bis max. 60 Minuten ein. Je nach Situation!
    Da wird dann nachgeschafft und dann hat die Königin auf dem Flugloch, die nach Leim stinkt und nicht nach Königin keine Chance mehr.


    Woher hast Du den Tipp mit der langen Wartezeit? Schüttle gerade den Kopf!


    So eine Zeichenaktion dauert max. 10 Minuten bis zur Austrockunung des Zeichenlacks. Bei Opalithplättchen keine 5 Minuten.


    Soweit die Praxis!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Der Leimhersteller heisst Pattex falls jemand danach sucht. Einem Standvolk mit Flugbienen würde ich niemals die frisch gezeichnete Kö übers Flugloch zulaufen lassen. Das funktioniert bei gerade gebildeten Begattungsvölkchen mit Jungbienen die aus dem entsprechenden Pflegevolk stammen. Die erwarten eine Jungfer.


    Beim Zeichnen von mehreren Königinnen aus Vollvölkern und starken Ablegern ist ausserdem Vorsicht geboten. An den Fingern und am Werkzeug haftet unter Umständen der Geschmack/Geruch der erst oder zuvor gezeichneten. Im Zweifelsfall ist ein Zusetzkäfig mit leichtem Zuckerverschluss sicher kein Fehler. Die paar Stunden Legeunterbruch nehme ich gerne in Kauf.

  • Ich nehme auch den Zeichenstift. Hatte bisher noch keine Probleme. Mein "Pate" zeichnet auch mit Zeichenstift.
    Dauert (wenn man die Königin gefunden hat) ein paar Minuten. Dann Königin in die Wabengasse einlaufen lassen. Bisher gab es noch keine Probleme.
    Man kann beobachten, dass die Bienen versuchen die Königin zu "putzen" - aber dass sie feindlich gesonnen sind haben wir noch nicht beobachtet.


    Schade ist nur, dass der Zeichenstift nur fuer ein Jahr hält. Bis man die gleiche Farbe wieder braucht ist er wahrscheinlich eingetrocknet.