Löwenzahnblüten schließen sich?

  • Das ist vermutlich gemeines Ferkelkraut. Herbstlöwenzahn wäre auch eine Alternative, dessen Blühzeit liegt aber Juli/August, da wäre deine Wiese sehr zeitig dran. Deshalb hier: http://commons.wikimedia.org/w…aeris_radicata?uselang=de zum Trachtwert kann ich nichts sagen, Herbstlöwenzahn hätte 2/2 mfg

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • @all


    kann da condor nur zustimmen sieht hier derzeit teilweise auch so aus und der Herbstlöwenzahn blüht von Juli-September, je nach klimaverhältnissen und Höhenlage.


    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo,


    jep, seh ich auch so, hier gibt es teils ähnlich starkes Vorkommen.


    Es grüßt


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Mit ziemlicher Sicherheit handelt es sich um Ferkelkraut. Wer weiß etwas über Nektar- und Pollenquelle dieser Blüten? Bei den "honigmachern" fand ich nichts über das Ferklekraut.


    Holbee


    Oder sind Ferkelkraut und Herbst-Löwenzahn vielleicht zwei Bezeichnungen derselben Pflanze?

  • hallo holbee,


    Herbstlöwenzahn (leontodon autumnalis) und gewöhnliches Ferkelkraut (hypochoeris radicata) sind 2 verschiedene Pflanzen, werden aber gerne verwechselt.


    Das gew. Ferkelkraut ist eine sehr gute Nektarpflanze.
    Beim Pollen wird sie ganz besonders von ursprünglich heimischen Bienen- und Wildbienenarten angeflogen, sofern diese noch in Ihren Habitaten vorhanden sind.


    d.h. mit den Arten (Rassen) der Bienen und Wildbienen kommen und gehen auch verschiedene Pflanzen und umgekehrt, da hier ein direkter Zusammenhang besteht. Jede Rasse hat ihr Evolutonäres Spektrum an bevorzugten Pflanzen und gerade beim Pollen ist es eben so, dass in der Hauptsache diese bestimmten Pflanzen angeflogen werden zum Pollensammeln. Sind diese nicht vorhanden oder nur spärlich, hat diese Art ein mehr oder minder grosses Problem, da sie von den anderen zur Verfügung stehenden Pflanzen wenig oder gar nicht Notiz nimmt.
    Beim Nektar sieht es dabei wieder anderst aus, da sind Sie wohl nicht so wählerisch.


    ****
    Hier sehe ich auch einen gewissen Zusammenhang mit der Bienengesundheit. Vielen Bienenrassen fehlt "IHR" spezielles Spektrum, welches Sie in fremden Ländern / Gegenden nicht oder nur bedingt zur Verfügung haben. Leider wird das immer noch stark unterschätzt, warum auch immer.
    Ein Eskimo gehört eben nicht nach Afrika und ein Afrikaner nicht ins ewige Eis....
    Aber das ist ein anderes Thema.


    ****
    Konkrete Pollen und Nektarwerte, wie Sie William Kirk in seinem Bestimmungsbuch hat, habe ich leider auch noch nicht gefunden. Da wäre ein Handlungsbedarf für die Institute und sinnvoll dazu.


    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Wenn das so ist, wäre es schon interessant genau zu wissen, ob es sich um Ferkelkraut handelt oder um Herbst-Löwenzahn. Ich will einmal versuchen, das nach meinen Bestimmungsbüchern heraus zu bekommen (z.B. dem Schmeil-F., aus der Schule). In "Was blüht denn da?" Wird Ferkelkraut nicht erwähnt.


    Holbee

  • Hallo Holbee,
    nach den botanischen Namen gucken, nicht nach den deutschen Namen.
    Diesesind regional schon sehr unterschiedlich, manchmal auch schon in einer Gegend.
    Beispiel Löwenzahn: Butterblume, Pusteblume, Kuhblume...
    Markus hat sie ja schon erwähnt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Das gew. Ferkelkraut ist in meiner Gegend auch nicht vorhanden und das bedeutet das es hier leider die Wildbienen ausgestorben sind :-(


    letzte Woche habe ich filme von meiner Familie Rausgekramt und da waren 1969 die ganzen Wissen voll Blüten und heute an dieser stelle sieht man nur hohes Gras.