Minifrage: Umstellen mittags

  • Hallo,
    morgen "schenke" ich einem Bekannten ein Bienenvolk zum Geburtstag, leider schaffe ich es heute nicht mehr nach Hause.
    Nun habe ich mir gedacht, daheim anzurufen sie sollen bitte des Nachts das Flugloch zuschrauben und ich stelle das Bienenvolk dann morgen Mittag (>8km) um.
    Da das Wetter regnerisch ist und meine Beute eh nicht ganz dicht ist (ich muss erst einen richtig gut passenden Boden bauen.... Zeit zeit zeit...) denke ich, dürfte wegen Luft kein Prob sein.
    Aber fliegen sich die Bienen brav neu ein, wenn sie erstmal den halben Tag Stress(?) haben, weil sie den Ausgang nicht finden?


    Grüße

  • Hallo, Nun habe ich mir gedacht, daheim anzurufen sie sollen bitte des Nachts das Flugloch zuschrauben und ich stelle das Bienenvolk dann morgen Mittag (>8km) um. Grüße


    Moin , Moin aus Hamburg,
    Stress für Dich, die Bienen und Deinen Bekannten. Warum bastelst du nicht aus Styropor , Pappe oder ähnlichem eine kleine symbolische Beute ?
    Geht auch aus einem Rührkuchenteig mit Papierbienen etc.
    Dann fährst Du schön zum Kaffee , Abendbrot ,zischst ein paar Bierchen und übergibst Ihm die Bienen stressfrei für alle, an einem geeigneten Tag, wenn auch er sich auf einstellen kann.
    (Standortfrage auf seinem Grundstück !) . Eigentlich verschenkt man überraschend keine Lebewesen für die der beschenkte dann Verantwortung übernehmen muß.


    Viel Spaß beim feiern und viele Grüße aus dem Norden:p_flower01:
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Stefan Du bist immer gleich so extrem in Deinen Statements, gibts zwischen schwarz und weiss noch andere Fraben? *ggg*
    ---
    Also ich finde Daniel hat da vollkommen recht. Schenke ihm doch eine Symbolische Beute und das Erlebnis, die Beute mit Dir zusammen Abends zu ihm zu stellen und evtl ein paar Erklärungen. Die Hintergründe bleiben uns verborgen: Z.b.: Ob er schon Imker ist, und wie das alles gehen soll - aber da wirst Du hoffentlich wissen was Du tust!


    Thor

  • Hallo Thor
    Das war nicht Extrem ,sondern noch harmlos.Es sind Lebewesen !!!Tod durch Verbrausen ,toller Anblick.
    Unser Daniel hat es ja besser beschrieben als ich .
    Quäle nie ein Tier aus ..........Schon der Spruch ...Wenn der Bien sich nicht ändert ,bekommt er einen Schwefelstreifen als letzte Instanz.Wude ja schon öfter in anderen Beiträgen gesagt wurde ist Massenmord an Lebewesen.Nicht der Bien ist schuld,schuld hat der Imker der diesen Bien bewirtschaftet und ihn nicht versteht.
    Liebe Friedensgrüße Stephan

  • Hallo,
    danke für eure Antworten. Sie rieten zur Vorsicht und haben mir dennoch Mut gemacht.
    Also alles in Allem: Ist gut gegangen (Auch wenn man natürlich Tieren gegenüber so wenig wie möglich Risiko eingehen sollte... klar)
    Die Bienen hatten das Einsperren und den Transport gut überstanden und haben gleich neugierig die neue Umgebung erkundet.
    Mein Bekannter ist ein Bienenfreund, hat er sich schon immer gewünscht, aber im Grunde bleibt es auch weiterhin einfach nur ein Volk von mir auf Wanderschaft.


    Und das Schönste: Nach 3 Stunden haben sie schon den ersten Pollen eingetragen. War für alle ein ergreifendes Erlebnis :)