Schwarm mit Honig füttern?

  • Hallo Imkergemeinde,
    ich habe seit Dienstag meinen ersten Schwarm (geschenkt vom Imkerpaten) in meiner TBH wohnen.
    Außerdem habe ich meinem Imkerpaten kräftig beim Schleudern geholfen, und dafür so mindestens 30 Liter Rapshonig geschenkt bekommen, den ich aber noch selber rühren muss. Nun dachte ich mir, dass es doch der Gesundheit meiner Bienen zuträglich sein müsste, wenn ich den Schwarm mit Honig füttere, kommt ja von gleichen Stand, da hole ich mir keine Krankheiten ins Volk. Und Tracht kommt momentan nicht wirklich ein, Füttern tut meines Erachtens not.
    Wie müsste ich den Honig verdünnen? Was ist da für einen Schwarm das Beste?
    Schon mal vielen Dank für Eure Antworten!
    Sabine
    P.S. Ich lese hier nun seit einigen Wochen und Monaten mit, aber so einen lebenden Schwarm vor dem Stubenfenster, und die Verantwortung dafür tragen, das verunsichert doch ganz gewaltig.

  • Danke,
    das habe ich denn mal auch so gemacht, "wald und wiese".
    Schön, dass ich hier so schnell eine Antwort bekommen habe!:p_flower01:
    Und ich bin immer noch so unsicher mit den Bienen. Geht das eigentlich allen AnfängerInnen so?
    Ich trau mich da kaum an die Beute, um sie bloß nicht zu stören.
    Und male mir schlimmste Dinge aus, was ich alles falsch gemacht haben könnte.:oops:
    Danke und viele Grüße
    Sabine

  • Nur Mut. Ich bin auch Anfänger aber ich habe eigentlich keine Hemmungen. Wenn ich was nicht weiß frag ich oder laß es mir am besten zeigen. Ich nehme bei meinen kontrollen nur rauch keine Jacke oder schleier!

  • Hallo liebe Sabine,
    herzlich willkommen unter den Jungimkern!:p_flower01:
    Wir (mein Schatz und ich) sind immer noch aufgeregt, wenn es um etwas geht, was wir noch nie gemacht haben und unsere ersten Völker haben wir vor drei Jahren gekauft. Ich zähle mich aber nach wie vor noch zu den "Küken".
    Keine Angst... aus Fehlern lernt man... mehr als aus Schulbüchern :daumen: (auch wenns dann manchmal weh tut!)
    In einem der Imker-Bücher, die in unserem Schrank stehen, steht ein guter Hinweis bei der Frage ob man geeignet ist, Imker zu sein: man möge prüfen, ob man auch mit Frustration und Fehlschlägen umgehen kann.
    Ich wünsche Dir allzeit eine gute Hand und viel Freude mit den Bienen.
    Liebe Grüße
    Adelheid

    Adelheid (Bioimkerin aus Leidenschaft) - „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt.“ Dante Alighieri


  • ....
    Und ich bin immer noch so unsicher mit den Bienen. Geht das eigentlich allen AnfängerInnen so?
    Ich trau mich da kaum an die Beute, um sie bloß nicht zu stören.
    Und male mir schlimmste Dinge aus, was ich alles falsch gemacht haben könnte.:oops:
    ....



    Hallo,


    sind doch gute Vorraussetzungen um gute Imkerin zu werden....


    keine angst das wird schon ausserdem sind die Bienen nicht aus Glas.


    Gruß Thorsten, der Donnerstag das erste mal mit Hänger gewandert ist

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo und Danke
    für Euren netten Zuspruch.:)
    Ich habe dann heute mal den ersten richtigen Blick ins Volk gewagt.
    Sie sitzen in einer Traube über den Flugloch und ich bin erstaunt, dass sie in dem Gewusel überhaupt Platz haben zu bauen, aber sie tun's. Erfreulicherweise sogar in der Richtung, die meine Oberträger ihnen vorgeben.:eek:
    Und hauen den Honig weg wie nix.
    Und ich scheine sehr zufriedene Bienen zu haben, die fliegen kaum auf, und wütendes Gesumme gibt es auch nicht.
    Ich wünsch Euch allen volle Honigtöpfe und glückliche Bienen!:Biene:
    Sabine