Bienenfutter (Zuckerwasser) mit Vitaminen anreichern? (kein Fake...)

  • ...Andererseits muss man auch nicht alles glauben, was in irgendeinem Buch steht. Was stimmt denn nun?


    Hi Joew,


    kann es sein, daß Du Dir das/Dein Leben komplizierter machst als es so schon ist?


    Sicher könnte es beim Zucker auch irgendwelche Rückstände geben, sicher gibt es auch Studien dazu.


    Ich denke es ist eine Illusion alles "richtig", in diesem Fall rückstandsfrei zu machen ...



    Gruß Jörg

  • Ich bin des Argentinischen leider nicht mächtig. Hättest Du vielleicht eine kurze Zusammenfassung?


    Ja, als Winterfutter. Für die Tränke wurde das dann aber wieder "entschärft". In einigen Büchern habe ich auch schon gelesen, dass Tränken mit Salz besser angenommen werden als ohne Salz. Andererseits muss man auch nicht alles glauben, was in irgendeinem Buch steht. Was stimmt denn nun?


    Ist spanisch, mein spanisch ist nich so toll reicht nur um den Text grundsätzlich zu verstehen, und in unserem Forum haben wir dann portugiesisch über ihn diskutiert =:-)


    Nur soweit: Liegt schwer im Magen, die nicht raffinierten Zucker erzeugen HMF (nicht gut!), enthalten Pectina und Galactose: toxisch, und zuletzt wird auf darauf hingewiesen, dass diese Zuckerart sehr schnell fermentiert, also noch gefährlicher für die Biene wird und natürlich viel weggeworfen werden muss.


    Wichtiger Unterschied: Was die Biene MAG muss nicht GUT sein. Die Studien sagen nicht, dass die Biene das Salz nicht mag, ABER das dies toxisch ist.
    In den Vergangenden Jahrzehnten/hunderten wurde durch Beobachtung geglaubt die Biene benötigt Salz im Wasser/Sirup, weil sie das gerne annimmt. In wissenschaftlichen Studien hat man dann herausgefunden, dass dies nicht gut für sie ist.


    Z.B. Dein Haushund wird alles wie wild fressen was salzig ist. Tut ihm das gut? Nein? Bei Insekten ist das noch bedenklicher weil da organisch etwas fehlt um Salz zu verarbeiten (wo ist blos der Text dazu??? Montag werde da mal nach kramen).


  • Ich denke es ist eine Illusion alles "richtig", in diesem Fall rückstandsfrei zu machen ...


    Diese Illusion habe ich nicht. Fehler werden sich nie vermeiden lassen, das ist mir schon klar. Aber man kann versuchen leicht vermeidbare Fehler auszulassen. Ich kannte mal einen Handwerker, der einen Spruch hatte: "schaff genau, krumm wirds von alleine"


    Radix : Nee, ausprobieren mag ich das dann doch nicht. Lieber versuche ich doch, aus den Erfahrungen anderer zu lernen..

  • Hallo,


    wollte eben Beitrag #134 ändern, um die späteren Beiträge einzubeziehen (Salz komplett streichen, Bemerkung zu Kandis-Zucker), Jetzt ist aber schon wieder der "Bearbeiten"-Knopf weg. Warum? Was sind die Kriterien, ob der "Bearbeiten"-Knopf angezeigt wird oder nicht?

  • OK, dann kopiere ich eben die Zusammenfassung. Nach wie vor bitte ich um Berichtigungen und Verbesserungsvorschläge.


    1. Fütterung für den Winter am besten mit Invertzucker oder dickflüssigem Zuckerwasser (3:2) ohne irgendwelche Zusätze, das wird rückstandslos verbrannt. Optimal ist es, wenn der Zucker bis zum Reinigungsflug reicht, so dass sie den Honig erst verbrennen, wenn sie draussen abkoten können. Es macht keinen Unterschied ob Rohr- oder Rübenzucker. Es sollte aber auf jeden Fall weisser (raffinierter?) Zucker sein.


    2. In die Tränke kann man einen halben EL VitC pro 10 liter Wasser tun. Die Tränke wird ja bei Flugwetter besucht, so dass das Abkoten keine Probleme macht. Pottasche und Heilerde (was ist das?) wurden auch genannt. Macht das Sinn?


    3. Sirup (Api-Invert?) hat gegenüber Zuckerwasser den Vorteil, dass er nie gährt


    4. Traubenzucker kann man verfüttern, hat aber keinen Vorteil gegenüber Zucker und macht somit (wegen den Kosten) keinen Sinn.


    5. Füttert man um den Bautrieb zu fördern, nimmt man Zuckerwasser 1:1


    6. Salz (immer wieder auch in der Literatur als Zusatz genannt) ist für Bienen toxisch und sollte keinesfalls zugegeben werden.


    Noch offene Fragen:
    - Ist raffinierter Zucker korrekt?
    - Was ist mit Pottasche und Heilerde?
    - Sind Sirup, Invertzucker und Api-Invert das gleiche?

  • ...
    3. Sirup (Api-Invert?) hat gegenüber Zuckerwasser den Vorteil, dass er nie gährt


    ... Sind Sirup, Invertzucker und Api-Invert das gleiche?


    Hallo Joew,


    Sirup, Invertzucker und Api-Invert sind das Gleiche. Beim "Sirup" gibt es welchen aus Zucker und welchen aus Getreide (-stärke?). Prinzipiell hat der Sirup gegenüber Zuckerwasser den Vorteil, daß er schon invertiert ist. Damit wird den Bienen die Arbeit abgenommen.


    Gruß Jörg

  • Hallo Joew,


    Sirup, Invertzucker und Api-Invert sind das Gleiche. Beim "Sirup" gibt es welchen aus Zucker und welchen aus Getreide (-stärke?). Prinzipiell hat der Sirup gegenüber Zuckerwasser den Vorteil, daß er schon invertiert ist. Damit wird den Bienen die Arbeit abgenommen.


    Gruß Jörg


    Muss mal zum Thema Invertzucker suchen, es gibt hier auch Invertzucker und Invertzucker der toxisch für Bienen ist. Aber das sollte Euch in Europa nicht in Aufregung bringen, da ich denke Ihr kauft da immer den "guten" für Bienen geeigneten. Hier gibt es einige "chemische" Lösungen die nicht so toll sind :-( Da muss man genau hinschaun. Da ich aber lieber meinen Kristallzucker mit abgekochten Brunnenwasser mische habe ich mir die Details nicht gemerkt.
    Vielleicht hat jemand hier genauerers zu diesem Thema.