Welche Tauchpumpe?

  • Ganz schlecht, weil der für meine späte Trachtnutzung zu langsam abgenommen wird und sie Wasser fliegen müssen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich sollte dazu sagen, daß ich nur Ableger habe, keine Trachtvölker.
    Wasser ist in der Nähe, nur ein paar Meter entfernt.
    Ich wollte auch die Winter-Auffütterung damit machen.
    Das Geklecker mit dem Sirup wollte ich mir ersparen.
    Mit Zuckerwasser 1:1 habe ich keine so guten Erfahrungen gemacht (Schimmel).

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Für langsame, langandauernde unbeaufsichtigte Ablegerauffütterung ist Futterteig sehr gut geeignet. Sind es wenig Bienen, dann am Besten in einer Futtertasche oder Tüte, die nur wenig Oberfläche zum Austrocknen bietet.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Jungs, Hallo Hardy,


    Du kannst den Futterteig sehr gut nehmen, wenn Du am Ende der Tracht langsam einfüttern willst.
    Ich habe damit allerbeste Erfahrungen.
    Ansonsten, zum "Schnell"Einfüttern nimm lieber Sirup.
    Und lasst um Himmels Willen die Kleckerei mit selbst angerührtem Zuckerwasser.
    Ich habe mein Winterfutter letzte Woche von Kellmann bekommen (sogar Termingerecht), 0,63€/kg.
    Und das frei Hof, mit Stapler, zentimetergenau dahin, wo ich wollte.

  • Hallo Michael,


    legst Du am Trachtende ein ganzes Paket auf einmal drauf - und reicht das?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin,

    ich aktivier hier mal einen alten Faden:


    Als Bioimker rühr ich mein Futter selbst an. Das soll auch nicht Thema der Diskussion sein...

    Wer kann konkret eine Tauchpumpe empfehlen, die das Zuckeranrühren wirklich lange aushält? Ich habe bis jetzt jede Tauchpumpe nach einigen Tonnen Sirup geschrottet, was finanziell egal ist, aber doch ziemlich an meinem Ökogewissen kratzt.

    Die Pumpe hab ich nach einigem Rumprobieren ganz oben im Fass befestigt, so dass sie eher dünne Lösung ansaugt und diese dann durch ein kurzes, dickes Schlauchstück in den unteren Bodensatz spült.

    Noch funktioniert die letzte Pumpe, aber wenn die auch wieder aufgibt, dann würde ich gern langfristiger investieren.


    Danke,


    Thomas


    Mein Vater, als Physiker in der Entwicklung bei einem großen Pumpenhersteller tätig, schüttelt eh nur den Kopf, wie man eine Tauchpumpe so misshandeln kann...

  • Noch funktioniert die letzte Pumpe, aber wenn die auch wieder aufgibt, dann würde ich gern langfristiger investieren.

    ...wir verwenden seit über 10 Jahren ein Edelstahl-Tauchpumpe für Schmutzwasser. Ich kann jetzt nicht nachschauen welche Partelgröße es max. haben darf. Normal pumpen wir damit unsere Brunnenstube leer wenn diese gereinigt werden muß - Schlamm, kleine Steinchen und und und....


    Wir rühren mit dieser Pumpe unser komplettes Bio-Zuckerwasser an. Wir verwenden dazu heißes (Solar)Wasser und mischen Wasser und Zucker im jeweiligen Verhältnis wie wir es haben wollen/brauchen. An der großen Tonne haben wir mal Markierungen gemacht für unterschiedliche Wasserfüllständen. Je nach Füllstand, schütten wir einfach dann die entsprechende Sackmengen dazu. Sobald der erste Sack eingefüllt wird, läuft die Pumpe. Die Pumpe hängt oben an einer Querstrebe, also sie steht nicht unten auf. Ein Stück Schlauch leitet das Wasser dann im Kreis. Eine Mischung 1:1 dauert ca. 1/2 - 1 Stunden. Bei einer Lösung Wasser 2 : Zucker 3 dauert es aber etwas länger bis alles aufgelöst ist. Die Pumpe läuft dann im Dauerbetrieb 2-4 Stunden mit kleineren Pausen per Zeitschaltuhr. Diese Zuckerlösung ist stabil und hält im verschlossenem Kanister 2-3 Jahre - oder länger, was wir aber noch nicht ausprobiert haben.

    Jonas

  • Hallo Olle Flachzarge!

    Wenn es nicht unbedingt eine Tauchpumpe sein muss, dann könnte ich dir meine Lösung empfehlen. Wie du bereits geschrieben hast, Tauchpumpen zum Zuckeranrühren leben meistens nicht lange, einerseits wirkt ein erheblich höherer Widerstand als bei Wasser entgegen und die Pumpe wird schnell heiß, 2. ist ein Wasser/Zuckergemisch stark abrasiv und die Dichtungen und Schaufelräder lösen sich bald in Nichts auf.


    Futteraufbereitung und Fütterung mit der Futtermittelpumpe



    MfG

    Honigmaul

  • "Normales" Sirup hat einen zu hohen Anteil an Mehrfachzucker und wird meistens aus Mais hergestellt. Auch wenn immer erzählt wird: Weizenbasis...

    Ohne Kommentar!

    :mad:


    Nimm Fruktose-Sirup!

    Dann bist Du näher am Honig!

    Kostet auch etwas mehr, aber ist für Deine Bienen besser...

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Sirup frei Haus: 52 Cent/Kg - gequetschte Finger unter frei laufenden Riemen: unbezahlbar! ;)

    Ich sehe da keinen Unterschied:

    Sirup eingefüllt, Finger dort hin gehalten wo er nicht hin gehört - gequetscht;

    Zuckerlösung eingefüllt, Finger dort hin gehalten wo er nicht hin gehört - auch gequetscht;


    ;);)