Begattungsvolk/ Ableger drohnenbrütig

  • Hallo zusammen!


    Wir waren soeben bei den Bienen und da bot sich uns folgendes Bild.
    Eines unserer Begattungsvölker (es ist das stärkste gewesen und wir hatten vor es zu einem starken Ableger aufzubauen) scheint buckelbrütig zu sein.
    Vor einer Woche habe ich sie das erste Mal kontrolliert, Königin gezeichnet, Stifte gesehen udn daraus geschlossen dass die Lady erfolgreich von ihrem Begattungsflug zurück ist. Heute dann: Viel offene Brut und alle Brutwaben mit Drohnenzellen übersät. Also nicht so Nester von Drohnenzellen wie man das manchmal in den großen Völkern hat, sondern komplett auf der gesamten Wabe verteilt. Was tun? Ich bin ehrlich gesagt etwas überfragt. Königin austauschen? Volk auflösen? Abwarten?
     
    Gruß aus Mittelhessen,
    Roman

  • Hallo Roman , sofort Königin tauschen ! Nimm eine begattete wenn Du hast .


    mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe noch ein paar Königinnen aus der gleichen Zuchtserie. D.h. die auch gerade erst 1-2 Wochen vom Begattungsflug zurück sind. Würdest Du die nehmen?
    Soll ich sie einfach so tauschen oder lieber per Zusetzkäfig?


    Gruß und Danke,
    Roman

  • Hallo Miteinander,
    Begattungsableger der "fehlgeschlagen" ist mit guter begatteter Königin umweiseln?
    Warum dieses Risiko eingehen?
    Begattungsableger macht man doch so klein wie nötig, um das Risiko bei einem Mißerfolg zu minimieren.
    Will heißen, vereinigen mit anderen Ableger: Abfegen und Zulaufen lassen.
    Waben mit Drohnenbrut: Entweder bei anderen Ableger zuhängen oder mal ausnahmsweise Ausschneiden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Roman , nimm einen Zusatzkäfig.


    Lothar , Wo soll das Risiko sein ,wenn ich eine nicht begattete Königin durch eine begattete ersetze und mich dabei an die allgemein gültigen
    Regeln halte ?


    mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  •  
    Moin!
     
    Ich hatte im Vorjahr ein ähnliches Bild bei einem Brutableger, dem ich eine unbegattete Jungkönigin zugebenen hatte. Brutwaben mit Drohnenbrut durchsetzt.
     
    Drei Möglichkeiten, die ich in Betracht zog:
    - Mittelwände waren gewalzt, Sechseckprägung nicht symetrisch, dadurch *Verwirrung*
    - Königin muss noch lernen: Kleine Zelle- befrucht. Ei; große Zelle- unbefr. Ei ....
    - Minivolk sorgt einfach dafür, dass Drohnen vorhanden sind zwecks evtl. Umweiselung
    ich glaube sogar, wir hatten das hier kurz diskutiert. Nur Möglichkeiten, weiter nichts... wissen tue ich es nicht.
     
    Ich habe es laufenlassen, weil ja Arbeiterinnenbrut dabei war. Und mit der Erweiterung wurden *schöne* Brutflächen angelegt.
    Die "Dreckswaben" (henry) sollten halt dann irgendwann raus...
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Josef,
    wo ist das Problem, wenn ich von vorneherein dies einplane und mehr Ableger mache, wie ich hinterher haben will?
    Natürlich kann man auch Umweiseln, dadurch werden die Bienen im Ableger aber auch nicht jünger und die Pflegebienen entsprechend weniger.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.