Synthetische Gentechsequenzen werden durch die Muttermilch weitergegeben

  • http://www.global2000.at/site/…en3/pressarticle-gen3.htm


    Dieser Link zeigt ein interessantes Phänomen - es stellt sich dann die Frage, wie sich das im Gelée Royale auswirken würden und dann in der damit gefütterten Brut, insbesondere bei Königinnen?


    Dieser Link führt direkt zur Studie:
    http://www.global2000.at/modul…DNA_Goats-_goats_kids.pdf


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Ich weiß nicht, warum das überhaupt untersucht werden muss - bei den heutigen Kenntnissen der Zellbiologie ist das für mich sonnenklar. Die Endoctoyse ist seit Jahrzehnten bekannt und beschrieben, sogar in letzter Zeit mit Mikroskopaufnahmen belegt. Dass bedeutet, dass Makromoleküle und dann eben auch DNA-Fragmente quer durch alle Körper wandern können - auch über die Arten hinweg.


    Die Zellen haben sogar Mechanismen entwickelt, fremde DNA in die eigenen Gene einzubauen, wenn dies für die Zelle sinnvoll erscheint. Das ist der Mechanismus mit dem Forscher mit Hilfe des Bakteriums Escherichia coli seit Jahrzehnten ihre gentechnischen Spielchen machen! Und das ist die zeitgleich die größte Gefahr dabei. Denn die veränderte DNA kann in beliebigen Zellen beliebiger Lebewesen wieder auftauchen - und dort beginnt sie Proteine zu bilden!


    Völlig neuartige Proteine. Wenn Du die Vielfalt der Proteine betrachtest, die eine Zelle beinhaltet, sowie deren fein gegliedertes Zusammenspiel - plus deren Interaktivität bei der Proteinbildung (Proteine werden benötigt, um von den DNA,RNA-Kopien Proteine zu bilden), dann ist ganz deutlich, dass ein fehlgeleitetes Protein das Sandkorn im Getriebe sein kann!


    Und damit ganze Organismen lahmlegen kann.


    Ein Spiel mit dem Feuer!


    Ich glaube nicht, dass es einen Gentechniker verwundert, wenn solche oben genannten Studien erscheinen. Sie wissen es und nehmen es in Kauf. Weil sie glauben im Sandkasten zu sein und mit Förmchen zu spielen. Dabei sind sie schlichtweg respektlos gegenüber dem Leben selbst. Ich möchte niemand persönlich angreifen oder verurteilen, das steht mir nicht zu. Doch an die Verantwortung als Wissenschaftler appellieren.


    Interessante Bücher in diesem Zusammenhang, die auch für den biologisch interessierten Laien zu lesen ist:


    Wie Zellen funktionieren: Wirtschaft und Produktion in der molekularen Welt von David S. Goodsell und Isolde Hummel, ISBN: 978-3827424532


    Bildatlas Cytologie von Fritz Höffeler, ISBN: 978-3817116850


    Diese Bücher sind sehr anschaulich, gehen jedoch auch in die Tiefe. Also auch was für "Experten". Um mit jemanden über Gentechnik zu diskutieren, ist das Verständnis der Zellbiologie unabdingbar.


    Freundliche Grüße


    Bernhard