Wo sind Korn und Mohn geblieben?

  • An der Siebtechnik kanns nicht liegen, die Jahre zuvor wuchs Korn und Mohn wenigstens noch am Rande der Äcker.


    Da muß ein anderer Vernichtungsfeldzug gestartet worden sein zur Optimierung.


    Doch dieser Schuß, geht nach hinten los!


    Das Schlimme ist, man merkt es kaum!


    Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier.


    Nur meine Augen, trübt es ein ...


    und meine Seele schreit vor Schmerz!


    ...na ja, zum Trost kommt ja heut noch ein Spiel!


    Doch seh ich irgendwann noch Korn und Mohn????

  • Hallo Miteinander,
    der Vernichtungsfeldzug heißt Wegfall der Ackerrandprämien...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin!


    Ja, es hat sich was geändert, es wird sich weiter ändern. Wohin? Schwer vorrauszusagen.


    Einen Lichtblick hatte es zumindest heuer hier. Wie angekündigt, wurde ein Teil der Wiesen (noch) nicht gemäht. So steht die vor meinem Bienenstand, im Vorjahr bereits am 15. Mai gehauen (ca. 20. Juni zum 2. Mal), immer noch. Nun ja, sicher begrenzter Trachtwert, Scharfer hahnenfuss, Sauerampfer, aber auch Wicken, Wiesenrotklee, Weissklee, Wiesenknöterich, tws. Hopfenklee, Margeriten, Disteln...


    Mais nicht mehr soviel wie im Vohrjahr. Dafür Getreide, in dem wohl Ausfallraps vom Vohrjahr wächst (und blüht), was als Silage bei Milchreife geerntet wird (wird bald soweit sein). Vielleicht wurde auch eigenes Saatgut aus dem Vorjahr verwendet, ohne große Reinigung.


    Wieso der Umschwung? Ich kann nur vermuten, werde aber bei Gelegenheit mal nachfragen. Und so vermute ich, dass es rein ökonomische Gründe sind. Abflachung der Arbeitsspitzen durch zeitliche Verteilung der Erntekampangen, weniger Dünger und Chemie, weil teuer. Weniger Lohnunternehmen zur Ernte, bessere Ausnutzung der eigenen Technik. Weniger intensive Milchproduktion wegen niedriger Preise usw. Vielleicht ist auch die Getreidesilage für die Biogasproduktion in einer vielfältigeren Mischung besser geeignet...


    Vielleicht denke ich mir das alles nur aus und man hat es diesjahr nur nicht nötig, weil noch genügend Silage aus dem Vorjahr vorhanden. Sozusagen nur mal ein extensives jahr eingeschoben. Alles in allem trotzdem ein Lichtblick. Denn eines weiss ich: Der Chef der hiesigen Agrar- GmbH ist von Haus aus Buchhalter. Ihn interessieren vor allem die Zahlen. Und dass vielfache Bearbeitung, saatgut, Chemie und zugekaufte Lohnarbeit teuer ist, wissen wir. Vielleicht liegt in der reinen Ökonomie sogar die Chance, dass wir wieder vielfältigere Kulturen sehen können und irgendwann mal wieder Mohn und Kornblumen. Darauf wetten würde ich aber nicht. Aber halt hoffen.


    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Miteinander,
    die Jäger klagen auch, das die Äcker jetzt bis zum Waldrand reichen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    gestern habe ich sie gefunden, die Mohnblumen in den Äckern.


    In Mengen, in der Nähe des Flugplatzes gibt es jede Menge Äcker, die rot sind, voll mit Mohnblumen. Leider hatte ich den Fotoapperat nicht dabei. Vielleicht habe ich die Möglichkeit während der Blühzeit noch mal in die Nähe zu kommen, mache ich ein Bild. Es ist ein schöner Anblick.


    Gruß
    Werner