Imkerverein und Buckfastbienen

  • Hallo,


    kennt jemand im Umkreis von 100 km um Mainz / Wiesbaden einen Imkerverein der nicht "allergisch" auf die Haltung von Buckfastbienen reagiert?
    Die näheren Imkervereine halten fanatisch die Carnica-Flagge hoch obwohl im Rhain-Main-Gebiet sowieso eine wilde Mischung verschiedenster Rassen gehalten wird (meist von nicht vereinsorganisierten Imkern).


    Viele Grüße


    Andreas

  • Hallo Andreas,
    Buckfastbienen hat man, man spricht nur nicht darüber.
    Alles klar?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Andreas,
    das sind die ganz alten Imker die es vor 70 Jahren so vom Führer eingetrichtert bekommen haben – heute ist aber schon die Abfällige Bemerkung gegen andere Rassen streng verboten!


    Viele Grüße
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Hallo Andreas,
    was nutzt Dir ein Imkerverein in 100 km Entfernung, der tolerant in der Auffassung der vieldiskutierten Rassenfrage ist,
    Deine Bienen aber doch bei Dir zu Hause stehen, im "Gebiet" eines anderen Imkervereins?
    Das Einzige, worauf man Rücksicht nehmen muss, ist das, wenn man im Umkreis einer anerkannten Belegstelle seinen Bienenstand hat,
    dann Bienen der entsprechenden Rasse nehmen muss.
    Aber dann bekommst Du Königinnen der entsprechenden Zuchtlinien der Belegstelle günstig.
    Dies ist der einzige mir bekannte Fall, wann man eine Bienenrasse "aufgezwungen" bekommt.
    Auch wenn in der Satzung der größten Imkervereinigung hierzulande was von Carnica steht...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hihi, ich finde es doch immer wieder lustig, daß diese Diskussion heute noch geführt wird. Würden die Buckfastzüchter auf einer Karte Deutschlands überall da Nadeln einstecken, wo Buckfastköniginnen, -ableger, -völker und -kunstschwärme hingehen, dann wäre das flächendeckend.


    Wofür braucht es denn überhaupt einen Verein? Wer will denn da Mitglied sein? Und schon gar in einem solchen mit mumifizierten Rassefetischisten?


    Laß den in Frieden vor sich hindümpeln und aussterben.


    Such Dir hier den passenden Landesverband http://www.buckfast.de/de/lv.html bzw. frag dort an nach offeneren Ortsvereinen und Gruppen.


    Gruß, Klaus

  • Hallo Klaus,
    natürlich brauchen wir Vereine!
    Wer soll denn sonst die Bienenführerscheinprüfung abnehmen?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Klaus
    Mir gefällt Dein Wort muminifizeirten Rassefeteschisten nicht, aber wir haben ja inzwischen auch gelernt mit Deiner Umgangsform klarzukommen. Das Du auch nicht alles bringst und packst und trotzden alle anderen beharkst hat uns ein dickes Fell wachsen lassen. Gruß Peter

  • Moin moin
    hier bei uns ging es mächtig zur Sache.
    Vereinsrausschmiss und Satzungsänderung.
    Es wird vorgeschrieben, nur noch Carnikas zu halten !!
    An meinem Stand Kontrolle auf gelbe Ringlein, da regt sich Widerstand
    Ich gehöre jetzt einem Buckfastimkerverein an.(Weil ich noch auf einen anderen DIB Kurs hoffe)
    Habe auch schon 2 Bucki Cheffinnen eingeweiselt.
    In diesem Verein darf ich aber jede Art von Bienen halten.
    In Bocholt gibt es jetzt 2 Belegstellen
    Mal sehen, was da fürn Gemisch rauskommt.
    Gruß
    Helmut

  • Na Helmut der Verein will halt keine neuen Mitglieder. So schafft man es auch dass der Verein irgendwann nicht mehr beschlussfähig ist und somit aufgelöst werden muss.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Das hier ist wieder so ein Troll-Thread.


    Langsam müssten die Antworter, nicht, die die die Fragen stellen, wissen,
    dass Diskussionen um Bienenrassen oder Beuten meist zu nichts führen.
    Außer, dass die Diskussion persönlich oder beleidigend wird.
    Es gibt wirklich Themen, die wichtiger sind.


    LG


    Der Bien
    Dominik

  • Hallo an alle,


    vielen Dank für die netten Antworten. Leider habe ich mich in unserem Verein bereits "geoutet" weil ich dachte dass der Vorstand aufgeschlossen ist und nicht in 50 Jahre alte Denkweisen abdriftet. Fehlanzeige: es wurde umgehend mit Vereinsausschluss gedroht falls ich diese verwerflichen Bienen behalten sollte. Inzwischen wird sogar das vereinseigene Internetforum zensiert wenn ich dort gute Argumente reinstelle die belegen dass ein Nebeneinander verschiedener Rassen keine Nachteile bringt. Offensichtlich glauben einige Mitglieder dass mit Standbegattung eine Carnicareinzucht möglich sei und ich diese jetzt mit meinen teuflischen Buckis zunichte mache - was für ein Schmarrn!
    Aber der Vorschlag, die Sache auszusitzen bis unsere Vereinsältesten das Zeitliche gesegnet haben ist eigentlich gar nicht so schlecht. Das dürfte sich in den nächsten 5-8 Jahren erledigt haben und unsere jüngeren Mitglieder sind recht aufgeschlossen...


    Viele Grüße


    Andreas

  • Ich frage mich ernsthaft, was diese Diskussion bringen soll. Heute bezieht jeder Anfänger einzelne Königinnen von sonstwoher und sammelt Rassen und Linien wie andere früher Briefmarken. Dieses Jahr probieren wir mal die Primorski, weil dummerweise die Neuseeländer den Winter nicht überstanden. Davor war die Dunkle Biene in und davor eine Buckfast vom Superzüchter und handbesamt. Jedes Jahr wieder neue Königinnen und Säue durch's Dorf. Erfolgreiche - dauerhaft erfolgreiche - Imker bleiben in aller Regel bei "ihrer" Biene, weil sie sich darauf einstellen und auch die Kompetenzkompetenz besitzen, halbwegs zu verstehen, was sie erleben. Jungimker sind leicht zu überzeugen, da sie ohnehin etwas Aufmüpfigkeit in sich tragen, weil sie ja als Imker sowieso mutiger sind als der Rest der Welt. Manche Anfänger sind sogar von bestimmten Bienen dermaßen überzeugt, daß sie sich die nicht mal anschaffen müssen, um die zu loben. Da schlagen ernsthaft Jungimker im Verein auf - noch ohne Allesvor allem ohne jede Ahnung - und sagen "Ich bin der Martin, ne', und bin Buckfastimker und schaff' mir bald Bienen an."


    Könnt Ihr Euch vorstellen, daß mir die Diskussion so vorkommt, als unterhielten sich Fahrschüler für dem Mopedlappen über die günstigsten Reifen in Monza oder als schwärmten Taucher mit satten 17 Logs über Scubapros Dis-ice-kit oder den auto-Inflator.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Renndrache das würde ich auch. Hier würde es mir einfach ums Prinzip denn um die Rasse gehen. Nachher hat man noch die falsche Beute und den falschen Stockmeißel und den falschen Smoker und die falsche Haltung beim Imkern. Ich denke da herrscht prinzipielle Verbohrtheit die sich über die R-Frage entlädt.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"