Kombination von Seifertschem Schwarmfangrohr und dem Bienensauger!

  • Den Laubbläser setze ich für die Honigernte ein. Damit blase ich die ganzen Bienen aus dem Honigraum. Funktioniert prima


    Mache ich auch so bei meinen Golz-Boxen. Den Bienen passiert dabei nix.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • - Der Bienensauger Wie wäre es denn, wenn man beide Prinzipien verbindet! Da kann doch beim Schwarmfang nichts mehr schief gehen, oder?


    Moin , Moin aus Hamburg,
    gibt es schon :wink:


    http://www.girke.de/530504962c…rzeuglaubsauger/index.php :wink:


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Für sowas.....


    gabs früher, `nen Besen!


    Nahezu geräuschlos, abgasarm und....Mann brauchte nicht ins Fitnesscenter.


    Und wieviel Dreck wird in die Honigwaben geblasen?


    Manche brauchen halt für alles einen Motor. :lol:.


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Männerarbeit muß eben laut sein ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ganz wichtig beim Männerarbeit: Zwischendurch immer mal brüllen: Baum fääääääääällt!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    machen wir auch immer so, damit sich der Kollege da umgehend hinstellt und das Ding gleich ausbalanciert auf die Schulter "kommen" lässt. Dann braucht man den Baum nicht erst wieder aus dem Dreck vom Boden hochwuchten:wink:


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Drohne Daniel () aus folgendem Grund: umgehend

  • Oder:


    Baum fääälllt.



    AuÄÄÄÄÄÄÄÄÄH!



    Wenn der Baum wieder in die verkehrte Richtung auf das Autodach gefallen ist und der Wagen mit dem Streichholz (weil wegen Streich gespielt =o) sportlich tiefergelegt wurde.... alles schon gesehn...:wink:

  • Hallo MIteinander,
    so einem Laubpuster verdanke ich beinahe einem zweiten Geburtstag.
    Na, aber eine zersplitterte Heckscheibe durch einen dadurch hochgeworfenen Stein reicht auch schon.
    Muss ja heutzutage alles elektrisch gehen.
    Familienleben live:
    "Papa, haste keinen Föhn?"
    "Nee, so was habe ich nicht" (jedenfals nicht in der Wohnung, am Bienenstand im Schuppen schon).
    "Wie soll ich denn da meine Haare trocken kriegen?"
    "Wie jahrtausendelang vor Erfindung des Föhns auch"
    "Und wie ging das?"
    "Trockenrubbeln mi nem Badetuch!"
    Väterliche Rücksichtsnahme auf nur zwölf Jahre Lebenserfahrung nehmend...
    Ähnliche Frage:
    "Ihr habt Euch als Kinder einfach so getroffen? Ohne SMS vorher?"
    Viele Grüße
    Lothar
    (und wenn die Straßenlaternen angingen, wussten wir, das wir nach Hause mussten)

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    Du schreibst:"und wenn die Straßenlaternen angingen, wussten wir, das wir nach Hause mussten".


    Bist Du dann auch immer brav gegangen? Besonders im Herbst und Winter?
    Bei uns wurde es immer so früh dunkel, so dass das Räuber-und-Gendarmen-Spiel in anderen Leute Gärten noch nicht beendet war.
    Folge: Mindestens schlechte Stimmung bei Muttern. (Die Mehrzahl der Gartenbesitzer liebte uns auch nicht.)


    Aber wir waren ja immer sooo brav!


    Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)