Ablegerbildung verbockt, was ist noch zu retten?

  • Hallo,
     
    ich habe eine etwas dämliche Frage über ein Problem, dass ich selbst provoziert habe.
     
    Am 14.05.2010 habe ich einen Sammelbrutableger erstellt, diesen ausserhalb der 3km-Zone verbracht und später termingerecht einen Zuchtrahmen eingesetzt. Allerdings musste ich diesen Ableger wegen Wegfall des Standplatzes wieder zurück zu mir stellen. Da ich nicht auf die gezogenen Kö’s verzichten wollte, habe ich nach dem Schlupf der Weiseln am 03.05.2010 Begattungsableger gebildet. Eigentlich so wie es sein soll. Doch weil ich derzeit keine Möglichkeit zum Ausweichen auf einen anderen Stand habe, stehen die Begattungsvölkchen am gleichen Stand wie der Sammelbrutableger. So, nun kam es wie es kommen musste. Ein Begattungsableger quillt über und bei den anderen 5 läuft die junge Königin munter mit nicht mehr als 30 Arbeiterinnen auf der Futterwabe umher.
     
    Habt ihr eine Idee, wie ich die Situation doch noch retten kann?
     
    Dank und Grüsse
    Jörg

  • Hallo Jörg
    Sofort die Königinnen Käfigen ( Futterteigverschluss ) und mit Bienen aus dem Sammelbrutableger auffüllen .Dann wenigsten 3 volle Tage Kellerhaft und täglich leichte Wassergabe und danach Abends nach Beendigung des Bienenflugs aufstellen.


    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • danke für die Antworten. Da ich leider auf keinen Aussenplatz ausweichen kann, werde ich die Variante mit der Kellerhaft versuchen. Würde statt der täglichen Wassergabe auch eine Wasserwabe ihren Zweck erfüllen? Ich sehe es als etwas ungünstig an, die Beute im Keller zu öffnen.:confused:


    Grüsse
    Jörg