Bienenflucht

  • Hallo Drohn 1984,


    das Loch ist der Eingang der Bienen vom Honigraum her. Auf die Unterseite kommt die Bienenflucht, die das Loch weit überdeckt.
    Die hat dann schmale Ausgänge in Richtung Brutraum.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ne die Hardy ich glaube wir haben aneinander vorbei geredet. Die Bienenflucht im KAtalog sieht so aus als wenn sie nen Rand hätte. der genau in die Nut der Zarge past. So das ich die auf den Brutraum lege und den Honigraum dann daraufstelle. Ich habe Jetzt aber nur ne Sperholzplatte die ich bündig auf die Rähmchen auflege. Mitsat der Bienenflucht ist das richtig? oder sollte ich bei dieser denke eigenkonstruktion meines Händlers das Abspergitter drin lassen. um abstand zuhalten? Da die eigentliche Flucht da in dem loch ja nur lose drin liegt?

  • Hallo Drohn, stell mal einen Link von dem Teil rein.
    Ich glaube, das war wirklich aneinander vorbei...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin 84erDrohn,


    eine Leerzarge drunter löst Dein Problem sofort.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Moin,


    das kannst Du machen, wie Du willst.


    Wenn an zwei Tagen geschleudert wird, kann die Bienennflucht erst unter den oberen HR gesetzt werden und nach Entnahme einen HR tiefer für den nächten Tag.
    Die Bienen sollten in der Zwischenzeit an den unteren HR gelangen können.


    Unter beide HR, wenn alles zusammen entnommen werden soll.


    Gruß,
    Jörg

  • Hallo,


    ich habe gestern die Honigwaben entnommen und mich geärgert, dass meine Bienenfluchten nicht funktioniert haben. Irgendwas läuft da bei mir falsch. Ich habe Schrankbeuten (Hinterbehandlung). Normalerweise leigt zwischen dem ersten und zweiten Raum ein Absperrgitter. Das habe ich rausgezogen und statt dessen eine Platte mit zwei kleinen Bienenfluchten (Holtermann 2180) reingeschoben. Das Ergebnis war frustrierend. Ein paar weniger Bienen waren es schon, aber eigentlich nicht der Rede wert. Die Fluchten hatte ich abends reingeschoben und am nächsten Vormittag die Honigwaben entnommen.


    Nun habe ich hier etwas gelesen, dass ihr bei Magazinen noch ein Halbrahmen dazwischensetzt. Sind meine Fluchten zu dicht auf dem Brutraum, funktioniert die ganze Sache deshalb bei mir nicht?


    Viele Grüße
    Nantaku

  • Hallo Nantaku,


    mit Schrankbeuten kenne ich mich nicht aus, aber ich vermute, die Zeit war einfach zu kurz. Ich lasse die Bienenfluchten mindestens 24 Stunden drin, von Frühmorgens (weil über Nacht kein frischer Nektar eingetragen wird) bis zum nächsten Morgen / Vormittag. Dann sind, wenn überhaupt, nur noch einzelne Bienen im HR.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Ralph,


    Nantaku
    2 Dinge:
    1. War der Honigraum absolut brutfrei?
    2. Waren die Bienenfluchten mit dem Schriftzug "Imgut" zum Honigraum hin eingesetzt?
    1/2 Tag reicht normalerweise aus.
    Gruß Ralph



    Brut war keine im Honigraum, den Schriftzug "Imgut" habe ich noch gar nicht gesehen. Allerdings kann man die Fluchten gar nicht falsch herum einlegen, da sie sonst rausfallen. Vielleicht ist doch der Zeitraum zu kurz (wie Heike meint)? Zwei Völker, bei denen es besonders schlimm war, haben ganz junge Königinnen, die allerdings schon begattet sind und zumindest eine von beiden stiftet auch schon. Allerdings waren auch die Honigräume der anderen Völker keineswegs bienenfrei (ein paar mehr Bienen waren aber schon nach unten gewandert).


    Viele Grüße
    Nantaku