Honigpreis 2010

  • Moin,

    Zitat

    Und die Qualität, Herr Drohn, hat nix mit dem Preis zu tun...da sollte bekannt sein....


    Komisch, warum hab ich dann noch NIE echte Spitzenqualität zu Ramschpreisen bekommen?
    Man kriegt, was man bezahlt....:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • also Leute mir gefallen die Diskusionen über Honigpreise, vor allem unter den selbstbezeichnenden Hobbyimkern, immer weniger.


    Jeder von euch, der sich Gedanken macht über seinen Honigpreis, sollte für sich selber auch mal die Frage stellen, ob er seine eigene Arbeitskraft in seinen Hauptberuf zu den gleichen Konditionen seinem Chef zur Verfügung stellen würde.


    Die Imker, welche bereits schon Rentner sind, sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie durch ihr Verhalten all denen zu muten, die im Moment das Geld für Ihre Rente aufbringen.


    Imkerei ohne vollen finanziellen Ausgleich hat keine Zukunft, das ist neben den vielen anderen Problemen in der Imkerei, der eigentlich wahre Hauptgrund für den so massiven Rückgang der Völkerzahlen.


    Ganz frustriert und völlig verständnislos bin ich über Imker die von WUCHER sprechen, wenn ihre Koillegen scheinbar zu hohen Honigpreise verlangen.


    Wenn mir Kunden so was sagen, würde ich dafür vielleicht noch verständniss haben. Aber ich bekomm das eigentlich nur von Imkern und deren Angehörige zu hören.


    Wenn das dann noch einer schriebt, der aus der Finanzwirtschaft kommt, und auch noch über die Definition von Qualität auslässt, ja dann bin ich eigentlich schon völlig sprachlos, ja total sprach los.


    Das schreibt einer, der sich bei solchen Äußerungen große Sorgen macht, was alles noch auf unsere nächsten Generationen zugemutet wird.


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • jetzt würde mich aber doch mal interessieren was die geehrten Erwerbsimker für das Kilo nehmen. Bei uns steht der Honig auch für 2,79 bis 3,99 (Waldtracht!) das 500g Glas im gut sortierten Lebensmittelhandel - ich rede von Deutschem Imkerhonig, kein Übersee-zeug. Das muss ja irgendwo herkommen??? Und der Abfüller und der Händler will auch noch verdienen. Also das die Hobbyimker den Preis kaputt machen, womöglich noch den Drohn ruinieren - das ist doch wohl echt an den Haaren herbeigezogen. Ich habe in den letzten drei Jahren Honig gekauft in Bamberg, im Bayerischen Wald und in Braunlage(Harz) - jeweils zu Pfingsten. Die Jahre davor auch. Ich habe nirgendwo mehr als 3,95 bezahlt. Die Beweismittel sind leider verschwunden (selbst der 2010 gekaufte). Die waren nämlich alle echt lecker, Spitzenqualität. Wie vom Drohn persönlich hergestellt. Andere könnens halt auch, oder sogar besser. mfg



    PS: Die Leute, die den Honig verkauften waren alle sehr nett und zu einem Schwätzchen bereit. Nix mit alter mürrischer Mann!

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • @ Condor: Guck doch erst mal, wer denn die hierbei sicherlich im Spiel befindlichen Abfüllstellen beliefert - das sind längst nicht alles Berufs- und Erwerbsimker. Sondern reichlich kleine und mittelgroße, die gemerkt haben, dass ein gelbes Schild vor der Tür noch nicht zu automatischem Absatz führt.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Danke Toyotafan!


    Kostendeckend sollte die Imkerei schon sein und möglichst was übrig bleiben. Klar wird es beim Hobbyimker kein Stundenlohn wie bei einem Handwerker, aber für 20 Cent die Stunde?


    Bin im Moment Fußgänger, mein Auto hat beim letzten Besuch meines Außenstandes plötzlich nicht mehr gebremst und steht nun in der Werkstatt. Klar, kann ich die vollen Honigzargen mit dem Handwagen quer duch die Stadt und auf der anderen Talseite wieder bergauf zur Schleuder fahren, bin ich aber mit 2 Zargen (mehr geht Muskel/Steigungsmäßig nicht) ca. 1 Std. unterwegs, da bin ich dann doch froh, wenn ich die Autoreparatur aus den Honigeinnahmen bezahlen kann und möglichst noch den Sprit.


    Und zu den Honigpreisen. Hab letztens auch mal Preise angesehen, Edeka, Tegut, Kaufland, Marktkauf, man muß ja einen Überblick haben. Also hier (Thüringen, Osten) bekommt man nur je eine Sorte (nicht EU-Länder) unter 3,- Euro, alles andere geht bei 3,29; 3,49 los, Durchschnitt im Supermarkt 4,- Euro. Deutscher Honig nicht unter 3,99. Wenn ich mein Auto wieder habe, schreib ich mir die Preise mal auf!


    Vorschlag: Zettel und Stift und einfach beim Wochenendeinkauf mal 5 min vor dem Honigregal stehen bleiben und die Preise aufschreiben - bringt einen super Überblick und dann überlegen, wo euer Honig nach Qualität da im Regal stehen müßte und zu welchem Preis.

  • ...und dann überlegen, wo euer Honig nach Qualität da im Regal stehen müßte und zu welchem Preis.


    Hi,


    die Honige in den Supermarktregalen - und seien sie noch so qualitätsvoll - haben ein großes Manko:
    Sie stammen nicht aus der Region!
    Also fehlt der Region auch die Bestäubungsleistung!


    Das muß man den Kunden - und auch den Händlern vermitteln.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ...eben: man muß gleichwertiges miteinander vergleichen und nicht den billigsten Supermarkthonig...

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!



  • Guten Morgen!


    Genau so ist es. Das bedarf persönlicher Überzeugungsabeit. Aber- wir haben immer noch (überwiegend) die "Geiz ist geil" - Gesellschaft. Was macht denn die Kundschaft? Sie steht vor dem Regal (jetzt mal nur den Supermarkt angesprochen und nicht den Kauf beim Imker). Da wird der billigste und schönste ausgesucht. Niemand schaut auf das Etikett wenn da steht: Mischung von Honig aus EG-Ländern und Nicht-EG-Ländern. Wenn alle Kunden Deine :daumen:(natürlich auch unsere) Argumente kennen würden, hätte "auswärtiger" Honig keine bzw. viel geringere Chancen.




    Günter

  • Danke Hardy,
    genau das habe ich beim Lesen bisher auch gedacht. Genau dieser Knackpunkt fehlte bis jetzt bei allen Überlegungen. Auch der Honig mit dem grünen etikett vom Abfüller im Supermarkt ist KEIN Regionalprodukt, sondern zusammengemischt. Die Regionalprodukte werden aber immer attraktiver. Wichtig ist den "richtigen" Kunden, wo der Honig herkommt und nicht der Preis. Wenn ich meinen Kunden erzähle, mein Honig stammt von den Wiesen hier in der Umgebung, wo sie regelmäßig ihren Sonntagsspaziergang machen, dann gibt es über den Preis gar keine Diskussion.
    Als ich meinen ersten Honig verkaufte, fragte ich nicht erst die Imker in meiner Umgebung, sondern machte meine eigene Rechnung auf. Unter 5 € läuft bei mir nichts und nach dem ersten Jahr (der Honig ging weg wie warme Semmeln) stellt ich fest, dass ich in unserem Verein den höchsten Preis verlangte. Nur die anderen Imker saßen trotz niedrigerer Preise noch auf ihrer Ernte und ich musste wegen der Nachfrage zukaufen!!
    Ein Bänker sollte übrigens wissen, dass der Preis von Angebot und Nachfrage abhängt. Das Honigangebot war bei uns letztes Jahr gering und wird es aufgrund der Völkerverluste auch in diesem Jahr sein, also MUSS der Preis steigen. Denn die Nachfrage ist ja eigentlich da, sie muss nur in die richtigen Bahnen gelenkt werden und das ist derzeit der REGIONALE Aspekt.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • ich klinke mich in diese Diskussion mal als neuer Foren-Teilnehmer ein....


    Tach zusammen,


    habt ihr eigentlich auch mal an die Leute gedacht, die evtl. mit einem Harz 4 - Regelsatz auskommen und ggf. auch noch einen Satz Kinder ernähren müssen . Wäre doch eine schöne Sache wenn auch diese Menschen ab und an mal etwas außerhalb der Sarazin'schen Menüempfehlungen zwischen die Zähne bekommen.
    Bei Preisen jenseits von 4.-€ wird das allerdings ein frommer Wunsch bleiben.
    Denn beim austaxieren, was der "Markt" so hergibt verhalten wir uns doch aus sozialökonomischer Sicht nicht viel besser als Sch..ker und Konsorten. Insbesondere unter dem Aspekt, das der gemeine "Hobby-Imker" in Sachen "Geiz" schon eine gewisse Hausnummer darstellt ...


    Wer also bei K.. seine 1 € T-Shits kauft, beim Sch..ker Lohndumping unterstützt und im Einzelhandel feilscht wie auf dem türkischen Basar , aber gleichzeitig für ein Glas Honig 5 € verlangt , steht doch eigentlich mit einem Investment-Zocker moralisch auf einer Stufe. Oder ?


    Johann

  • Hallo Ralph,
    das was Du hier verfeinern nennst, ist ein Teil der gesetzlichen Vorgaben für die Kennzeichnung von Waren für den Verkauf. Was steht den bisher auf Deinem Etikett?
    Gruß Eisvogel


    Danke für den Hinweis. Ich denke, der Abgabepreis gehört auch noch drauf. Gruß Ralph