Umbeuteln...

  • Hallo Beisammen!


    Ich habe vor zwei Tagen von meiner Nachbarin eine Alpentrogbeute samt darin
    befindlichem Volk bekommen. Sie hat den elterlichen Bauernhof aufgelöst und
    dabei festgestellt, dass sich in einer der Beuten im Bienenhaus, das seit 1975
    nicht mehr bewirtschaftet wird, Bienen befinden.
    Nun habe ich die Beute erstmal als Freiständer an den Waldrand gestellt,
    wo sie auch bleiben kann. Allerdings benütze ich DN und die Rähmchen
    in der Beute (falls da überhaupt welche drin sind) passen sicher nicht in
    meine Beuten.
    Ich würde also gerne die Bienen in eine meiner Beuten "umbeuteln".
    Ich habe keine Ahnung was mich da drinnen erwartet und habe auch einigen
    Respekt wie ich die Sache angehen soll.


    Vielleicht habt Ihr ja ein paar Tipps?


    Besten Gruß,
    T.

  • Keep Cool, sind nur Bienen ;-) Ich würde sagen Du schaust erstmal vorsichtig rein, dann müssen wir nicht rätselraten was es für eine Beute ist und was für Rähmchen. Vergiss bitte nicht Rähmchen auszumessen, dann können wir hier eine Lösung erarbeiten. Evtl hängen die ja auch ohne, deswgen vorsichtig den Deckel öffnen - evtl von unten falls möglich irgenwie reinsehen.
    Ich tippe darauf, dass da ein Schwarm eingezogen ist oder wir haben hier ein varoaresitentes Volk - was ich kaum glaube.


    Thor

  • Hallo Thor


    Ich vergaß zu erwähnen, dass die Beute wesentlich breiter ist als meine,
    die (möglichen)Rähmchen also sehr wahrscheinlich nicht passen.
    Gehe auch davon aus, dass es sich um einen Schwarm handelt.
    Aber prinzipiell stimmt's schon: Werde morgen erstmal einen schüchternen
    Blick wagen und mir dann überlegen ob Panik angebracht ist...


    Dank+Gruß,
    T.

  • Panik brauchst Du keine zu haben, nimm Dir einfach Deine Schutzausrüstung, dann kann doch garnichts passieren. Zur Not halte Deinen Smoker bereit. Wir lesen uns. Thor

  • Das vorläufige Ende der Story:


    Habe nun also vorgestern den Kasten geöffnet.
    Das war eine Hinterbehandlungsbeute und die
    Bienen sind auf der Rückseite durch eine Undichtigkeit
    im Declkel ein- und ausgeflogen.
    Das Flugloch war zugekleistert.
    Innen war reiner Wildbau, also keine Rähmchen.
    Wir haben dann die Waben Wabe für Wabe rausgeschnitten
    und vorschitig in leere gedrahtete Rähmchen gedrückt.
    Das ging erstaunlich gut. Die Rähmchen habe ich dann in einen
    leeren Kasten meiner Größe gehängt.
    Und erstaunlicherweise hat das alles fast reibungslos geklappt.
    Und nun bin um ein friedliches Volk reicher.


    Besten Gruß!
    T.


  •  
    Hallo T. Glückwunsch !


    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Miteinander,
    warum die Rähmchen ausmessen?
    In der Alpentrogbeute werden Hofmannrähmchen ("Kleines Gerstungmaß") verwendet.
    37 cm breit, 26 cm hoch.
    Die Honigrähmchen sind im Halbmaß, also 12 cm hoch (minus Beespace).
    Viele GRüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.