Ableger aufsetzen

  • Guten morgen!


    Ausgehend von einer Bildung Ende Mai/Anfang Juni: Wann setzt ihr euren Ablegern die zweite Zarge auf?


    Wie viele Wabengassen muss der Ableger besetzen bis es eurer Meinung nach Sinn macht aufzusetzen? Oder gibt es einen festen Termin, bspw. 40 Tage nach der Bildung?


    Und ja ich weiß, dass viele Leute einzargig überwintern, wegen günstigerer Varroa Behandlung, Einsparungen an Winterfutter.......
    Ich meine Zweizarger kommen bei im Herbst ausreichender Bienenmenge im Frühjahr besser in die Gänge als Einzarger.


    Gruß TheNoob

  • Meine bekommen gleich 2 Zargen, damit sie wissen, daß es noch viel zu tun gibt.
    Müssen ja noch ordentlich bauen für`s Winterfutter.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Als ich mit dem Imkern angefangen habe musste ich damals lernen, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, wie die Dinge so laufen.Jeder Imker hat neben den allgemeingültigen Grundzügen seine ganz eigene Art Dinge zu tun.
     
    Ich hingegen setze nur Ablegern, die sehr stark sind eine Zarge auf - das kommt einmal in 50 Fällen vor. Ableger überwintere ich immer auf einer Zarge. Anzahlmässig werden die auch da drin stark genug um gute Chancen für die Überwinterung zu haben.
     
    Ich habe da keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht. Es ist dann alles schön eng, das Futter ist nah. Aus solchen Ablegern werden bei mir fast immer sehr schöne und starke Völker. Irgendwie habe ich das Gefühl gehen die dann im Frühjahr viel mehr ab in die Brut.
     
    Ein weiterer Vorteil ist, dass Du dann nicht ganz soviel Einfüttern musst. Sollte es aber der Fall sein, dass Sie keinen Platz mehr haben, dann musst du handeln. Auch ein fetter Ableger kann aus Platzmangel schwärmen. Ich reitze sie immer etwas indem zu dieser Jahreszeit ich in das Nest eine eine leere Wabe hänge(Anzahl des Personals bedenken!) - sprich das Brutnest teile. Ruck zuck hast Du da dann auch Stifte drauf! Seitlich habe ich immer 2 dicke Futterwaben drinnen - falls keine Vorhanden sind Futterrähmchen (Kleine Kästen mit z.B. Abifonda). Da gehen die rein, wenn es so ein regnerischer Tag ist wie heute. Besser ist allerdings Ableger mit Flüssigfutter zu füttern. Honig mit warmem Wasser, denn vergiss nicht: Bienen mögen auch Honig!
     
    Thor

  • @ radix Ernst gemeint? Und Probleme mit Temperatur halten usw. wie oft beschrieben gibts nicht? Wäre ja das einfachste...
    Danke schon mal :-)


    @ Thor Wie gesagt: ist nur mein persönlicher Eindruck, dass Zweizarger im Frühjahr besser dran sind... vielleicht mache ich auch einen Teil so und den anderen so

  • Nachtrag zur Idee von Radix: Wenn Du kommen siehst, dass volle Brutwaben bald schlüpfen und der Platz eng werden könnte, setzt Du eine 2te Zarge auf, und hängst 1-2 Brutwaben nach oben. Somit haben sie lange genug Temperatur und sind dann auch angehalten nach oben zu gehen. Mache ich im Übrigen immer, z.B. wenn ich einem Volk den Honigraum aufsetze. Geht einfach schneller dann. Hier aber bitte bedenken, keine Drohnen übers Absperrgitter zu hängen - das wäre gemein! Und nein, eine Faustformal ab wieviel Waben man aufsetzt kanns eigentlich nicht geben. Das kommt auf die Jahreszeit, Futterangebot, Brutwaben und Bienenmenge an. Thor


    Zitat


    Thor Wie gesagt: ist nur mein persönlicher Eindruck, dass Zweizarger im Frühjahr besser dran sind... vielleicht mache ich auch einen Teil so und den anderen so


    Genau das ist das Thema, es kommt eben auch aufs Volk an. Manche Osterkrücken wurden Pfingstwunder. Die einen machens so, die anderen so - ganz genau!

  • @ radix Ernst gemeint? Und Probleme mit Temperatur halten usw. wie oft beschrieben gibts nicht?


    Kälte (hier bei uns) ist für Bienen nie ein Problem.
    Lieber viel Winterfutter einlagern und überzählige Waben im Frühjahr rausnehmen, als im Frühjahr nachzufüttern.


    Meine überwintern auch immer auf offenen Böden.
    Mein letztwinterlicher Bienenverlust lag nicht an der Kälte.
    Seit 1982 2x Völker eingebüßt.
    Beide male überwiegend eigene Dusseligkeit.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo TheNoob,
    ich setze Brutraumzargen grundsätzlich nicht auf sondern unter. Damit erledigt sich auch jede Diskussion über die Warmhaltung, da warme Luft nun einmal grundsätzlich nach oben steigt. Es macht auch nichts, wenn die Bienen die untere Zarge erst einmal nicht besetzen. Der Vorteil dieser Verfahrensweise ist, dass die Bienen den zusätzlichen Platz genau dann besetzen, wenn sie ihn brauchen. Mitunter benutzen sie ihn, um eingebrachten Nektar zwischenzulagern. Auch das entlastet das Brutnest.
    Gruß Ralph