Ableger erstellen mit Königin aus EWK

  • Guten Morgen zusammen!
     
    Bei schönstem Wetter sitz ich hier und hoffe, dass mir jemand von den Erfahrenen helfen kann.
    Habe folgendes Problem:
    Ich habe zwei EWK, welche beide mit einer legenden Königin und einer handvoll Bienen besetzt sind. Möchte nun mit einer Königin ein Völkchen erstellen. Bin im Besitz eines 5 - Waben - Ableger - Kastens DN.
    Ich bin mir nun nicht sicher, wie ich das nun anstelle :oops:. Okay, würde eine Futterwabe nehmen mit Pollen und Nektar, eine ausgebaute Mittelwand, eine nicht ausgebaute und dann die Mittelwand, in der ich den EWK Rahmen mit Brut und Königin eingebaut habe. Kann ich auch eine Brutwabe aus einem anderen starken Volk dazuhängen? Mit oder ophne Bienenbesatz? Bzw. sollte ich das überhaupt tun? Besteht vielleicht Gefahr für die Königin? Allerdings: Kann der Mini - Club :-D, bestehend aus 100 Bienen und der Königin, überhaupt die Temperatur für die Brut in dem Kasten halten? Fragen über Fragen....
    Freu mich natürlich über Antworten- und ansonsten wünsch ich ein schönes Wochenende!
     
    :Biene:
    Günter

  • @ arnd:


    Vielen Dank erst mal für Deine Antwort.


    Ist logisch für mich was Du schreibst. Was denkst Du, sollte es komplett verdeckelte Brut sein oder nur offene, oder kombiniert offen/verdeckelt?
    Mist.. Ausgerechnet einen Zusetzkäfig hab ich noch nicht!:oops:
    Muss dann bis kommende Woche warten...


    Grüße


    Günter

  • Hallo Günter , ganz einfach eine Futterwarbe , dann eine Wabe mit Schlüpfender Brut OHNE BIENEN ( Die schlüpfenden Bienen müssen aber wirklich schon aus den Zellen kommen .) Davor stellst Du das EWK bis an die Brutwabe und entfernst vorher eine Scheibe . Die Bienen und Königinn des EWK werden über Nacht auf die Brutwabe laufen. Am nächsten Morgen (früh) das EWK entfernen und eine Futterwarbe an die Brutwabe hängen . Das ganze bei kleinem Flugloch so das nur eine Biene hindurch kann. Klappt hervorragend .Nach einer Woche noch eine sclüpfende Brutwabe zugeben usw.Vier bis funf Waben reichen aus um daraus ein kräftiges Volk werden zu lassen !


    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Der Drohn macht das folgendermaßen:
     
    Pütscher passen in einen Dadant HR.:u_idea_bulb02:
    Weiselrichtige Pütscher auf Ableger von schwärmigen Völkern, die umgeweiselt und vermehrt werden sollen.
    Erste Nacht beim Pütscher Flugloch zu.
    Am nächsten Tag Flugloch des Pütschers auf, aber nur soweit, dass Bienen verkehren können.
    Dann noch einen Tag später das Flugloch des Pütscher auf Königinendurchlass.
    Falls die Ableger unterschiedlich stark sind,
    durch Beutentausch,
    über Flugbienen die Ableger verstärken.
     
    :cool:Tja...weder mit EWK´s noch Minis, noch Kieler etc... funzt das beim Drohn in Dadant:wink: 
    sondern nur mit Pütscher...
    die passen einfach so gut auf einen DWA im Dadant:daumen:
     
    Der
    Drohn
    der das so macht.

  • derbocholter


    Auch Deine Handhabung hört sich sehr gut an.. Die Frage bleibt: Bekommen die paar Bienen die Brutwabe warm gehalten? Oder verstehe ich Dich richtig, das Du da den schlüpfenden Bienen vertraust? Wäre für mich so wahrscheinlich am besten, da ich noch genug " Verstärkungswaben " hätte.
    Vielen Dank noch mal!
    auch an Drohn :p_flower01::liebe002:

  • Hallo Günter , Deshalb ja die schlüpfenden Bienen . Mach es mal so wie ich es beschrieben habe . Den Erfolg wirst Du sehen . Funzt garantiert ! ! !


    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Miteinander,
    zuerst stellt sich mir die Frage,
    warum man am eigenen Bienenstand Begattungsableger in EWKs macht und keine Ablegerkästen im Standmaß benutzt...
    Zusetzen einer Königin aus EWK macht man mit den üblichen Zusetzmethoden.
    Gut sicher sind Königin in Ableger mit nur auslaufender Brut, über Honigraum eines Wärmespendervolkes abgetrennt durch bienendichtes Gitter.
    Dann noch der Freiluftkunstschwarm oder ein anderes Kunstschwarmverfahren.
    Während man bei EWK-Verwendung die Brutwäbchen durch Auslaufen lassen in anderen Völkern und die Bienen durch Kunstschwarm weiterverwendet,
    hat die Benutzung des Standmaßes den Vorteil, das man dann Bienen und Brut zusammen einfach in die normalen Kästen umhängen kann.
    EWKs sind meiner Meinung nur für die Benutzung auf Belegstellen gut.
    Biologisch besser sind Mehrwabenkästen, da diese Wabengassen haben.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,
    früher machten wir das folgendermaßen (in Hinterbehandlungsbeuten):
    Eine Scheibe des EWKs wird einseitig etwas angehoben und ein Blatt Zeitungspapier eingeschoben.
    Das Zeitungspapier wird mit einer Hand auf dem EWK fixiert und die Scheibe wird abgenommen.
    Das Zeitungspapier wird mit Reißzwecken festgemacht und ersetzt jetzt die Scheibe..
    Das Volk, in das die Königin eingeweiselt werden soll, wird entweiselt.
    Unmittelbar danach werden in das Zeitungspapier kleine Schnitte mit dem Stockmeißel eingebracht und das EWK hinten an das Brutnest gestellt.
    Die Bienen machen nun Löcher in das Zeitungspapier, über die sie Kontakt zueinander aufnehmen. Die Königing bleibt erfahrungsgemäß noch einige Zeit auf ihrer EWK-Wabe und stiftet fleißig weiter. Das gefällt den Bienen und sie verlieben sich in die neue Königin.
    Das Volk darf eine Woche lang nicht durchgesehen werden.
    Wichtig: Das Einbringen von Zeitungspapier muss in einem geschlossenen Raum erfolgen, da die Königin relativ leicht auffliegt! Im Außenbereich wäre sie verloren.


    Gruß Ralph