1 Volk, 1 Ableger, 1 Schwarm - nur Probleme! Jungimker sucht Rat

  • Hallo liebe Imkerfreunde,


    ich lese regelmäßig hier im Forum und habe schon manchen Tipp brauchen können. Diesmal muss ich mich selbst mit diversen Fragen an euch richten.


    Ich imkere eigentlich mein erstes komplettes Jahr. Ich hab letztes Jahr mit einem geschenkten Volk von Freunden begonnen und bin hellauf begeistert. Ich summe nurnoch!
    Ich bin jedoch kurz vorm verzweifeln.


    Mein Hauptvolk, das ich super über den Winter bekommen habe und das auch schon richtig stark war, laut meiner Einschätzung, mein ganzer Stolz quasi, ist in übermäßiger Schwarmstimmung.
    Bisher habe ich immer versucht die Waiselzellen auszuschneiden, aber ich sehe darin ein Fass ohne Boden. Durch einen alten Imker in meiner Umgebung den ich immer mal wieder besuche um mir Tipps zu holen habe ich den Rat bekommen einen Ableger zu machen um den Schwarmtrieb zu dämpfen. Er kam und wir haben das gemacht.
    Allerdings haben wir um Hauptvolk die Königin nicht gefunden, eine Handvoll Stifte überzeugte uns jedoch, dass die Königin noch am Leben ist. Auf gut Glück haben wir die Waben mit den vier schönsten Waiselzellen, von ca. 25, entnommen und ihn in eine Beute gehängt. Mit Futterwaben und 4 Mittelwänden. Somit 3 Waben mit einer bzw. 2 Waiselzellen. Mein "Mentor" schlug vor den Hauptkasten zu verschieben und den Ableger an die alte Stelle zu schieben, somit einen "Flugling" zu kreieren, damit die Flugbienen gleich in gewohnter Manier arbeiten und der Ableger wieder schneller Fuß fassen kann.


    Ich nun voller Stolz freue mich über meinen ersten Ableger und lade das halbe Dorf ein mein neues Bienenvolk zu begutachten. In der Hoffnung natürlich, dass eine gute Königin schlüpft.


    Am Tag darauf ruft mich ein Freund an und frägt ob ich einen soeben gefangen Schwarm haben möchte. Ich pack natürlich meine nächste Beute aus und bereite alles vor. Wir werfen den Schwarm rein, machen ein Gitter vor das Flugloch, dass die Königin nicht abhaut, welches schon mehrfach erprobt wurde, und freuen uns, dass sie sich so schön einfliegen.


    Auf mein Bitten haben wir erneut das Hauptvolk durchgesehen und haben festgestellt das lediglich eine Handvolle Stifte sichtbar ist. Eine Unmenge an Waiselzellen haben sie schon wieder auf akkord hochgezogen. Nach langer Überlegung haben wir beschlossen, dass Volk einfach schwärmen zu lassen, da andere Möglichkeiten keinen Erfolg versprochen hätten. Die Königin haben wir auch mit vier Augen nicht finden können.
    Das Brutnest ist komplett verhonigt. Die Königin hat auch keinerlei Chance zu legen. Zudem ist sie schon ca. 3 Jahre alt.


    Ja der Schwarm...
    Heute voller Freunde wieder hingegangen und wollte einfach nur zuschauen wie sie fliegen. Da stell ich fest, dass lediglich ca. 20 Bienen am Gitter vor dem Flugloch hocken. Ich hab hingeschaut und gesehen, dass die Königin zwischen den Stäben hängt und nicht mehr weiterkommt. Todesmutig hab ich Königin genommen und zurück in den Kasten gelegt, von oben versteht sich. Dabei hab ich festgestellt, dass der Schwarm ausgezogen sein muss, da vielleicht insgesamt 50 Bienen da waren. Als ich zurück zum Gitter gesehen habe, stellte ich fest, dass die Bienen anscheinend Probleme haben um durch das Gitter reinzukommen. Das Rauskommen war ja anscheinend kein Problem, da alle weg sind.


    Jetzt bin ich voll Down und frage mich, was ich ständig falsch mache. Meine Kumpels kommen jedesmal und sagen, "sowas hab ich ja noch nie gesehen"!


    Würde mich freuen, wenn ihr trotz den langen Textes mir Hilfe und Beistand geben könntet.



    mfG


    die verzweifelte Drohne Tobi

  • Also erst mal virtuellen Trooooooooost und *Schulter klopf* á la "Das wird schon wieder". Dann *Händeschüttel* für Deinen Mut auch Schiefgegangenes zu berichten; so mancher traut sich das ja nicht was andere wieder darauf zurückführen daß die bittere Häme manch anderer daran Schuld sei.


    Nun denn, jetzt aber mal in die Hände gespuckt: Zu Deinem Hauptvolk - wie sehen Stifte und Brutnest denn aus? Lückig? ev. mehrere Stifte in einer Zelle? Ist womöglich nicht auszuschließen daß die gar nicht schwärmen, sondern einfach nur umweiseln wollen und ihr sie nicht lasst? Ansonsten würde ich auch zustimmen - lasst die Damen einfach mal machen; ist doch kein Drama wenn sie dann doch schwärmen sollten...


    Einen Schwarm hinter Gitter einschlagen...das habe ich noch nie gemacht. Mir ist auch noch nie einer wieder ausgezogen aber das soll nicht heißen, daß das nicht möglich ist. Besser ist, den Schwarm einfach 1-2 Nächte im Keller einzulogieren...dann schwärmt da nichts mehr ab. Ich schlage sie in der Regel nach einer Nacht im Keller ein und habe neben Waben mit Anfangsstreifen auch immer eine ausgebaute Futterwabe mit im Kasten. Das finden sie eigentlich immer klasse.


    Was hast Du mit der Königin gemacht?


    Melanie

  • Moin!
     
    Nicht verzweifeln... ist eben eine Erfahrung mehr.
     
    Ich habe die Erfahrung (so viel habe auch ich nicht) gemacht, dass der Schwarmtrieb in solcher Phase kaum noch zu stoppen ist, zumindest nicht durch Ablegerbildung und Zellenbrechen (man übersieht zu schnell eine).
     
    Das einzige: Königin raus. Wenn Volk stark und Kö. ungezeichnet, Volk durchsieben, d.h. alle durch ein Absperrgitter treiben. (Zwei Leerzargen mit ASG und Deckel mit Trichter)
     
    Wenn schon sehr spät, dann trotzdem aufpassen, dass kein Singerschwarm entsteht.
     
    Ich habe es so gemacht: Mit Kö. und zwei Brutwaben (1 schön gedeckelte) + 1kg Bienen + Futterwaben Ableger am Stand erstellt. Flugbienen fliegen zurück, macht aber nichts.
    Ursprungsvolk schafft nach, sammelt weiter (da weniger/keine Brutpflege mehr).
     
    Kann man zeitweilig machen, als Zwischenableger. (und zurückvereinigen)
     
    Kellerhaft für Schwarm habe ich immer gemacht, einen Tag oder max. zwei. Drei finde ich zulang, die sollen in ihrer neuen Behausung bauen und nicht im Schwarmkasten...


    edit: bei 3-jähriger Kö. wäre Umweiseln angesagt.
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Tobi,


    ich hätte statt der Ablegerbildung eine Schwarmvorwegnahme gemacht, also Königin mit 3 Pfund Bienen in einen leeren Kasten und nach einer Nacht Kellerhaft in eine Beute mit Leerrähmchen/ Mittelwänden eingeschlagen. Dann schwärmt garantiert nichts mehr. Bei fortgeschrittener Schwarmstimmung bringt Ablegerbildung nichts mehr.


    Den Naturschwarm hätte ich ebenfalls für eine Nacht in den Keller gestellt und am Abend darauf in die Beute einziehen lassen, da ist mir noch kein Volk wieder abgehauen. Das Gitter ist überflüssig.


    Viele Grüße
    Pamela

  • Moin, jetzt geb ich meinen Senf auch noch dazu:

    Zitat

    Auf gut Glück haben wir die Waben mit den vier schönsten Waiselzellen, von ca. 25, entnommen und ihn in eine Beute gehängt. Mit Futterwaben und 4 Mittelwänden.


    Und wie viele Jungbienen zur Aufzucht der Brut?

    Zitat

    Mein "Mentor" schlug vor den Hauptkasten zu verschieben und den Ableger an die alte Stelle zu schieben, somit einen "Flugling" zu kreieren, damit die Flugbienen gleich in gewohnter Manier arbeiten und der Ableger wieder schneller Fuß fassen kann.


    Das ist Quatsch, die alten Flugbienen sind nicht wirklich der Lage, eine große Menge an Brut noch ordentlich zu versorgen, das ist nicht ihr Job, sondern der der Jungbienen aus dem Honigraum.

    Zitat

    Wir werfen den Schwarm rein, machen ein Gitter vor das Flugloch, dass die Königin nicht abhaut, welches schon mehrfach erprobt wurde, und freuen uns, dass sie sich so schön einfliegen.


    Gitter vor dem Flugloch ist unnötig bei Vorschwärmen, die hauen bei mind. 2 Zargen auch nicht wieder ab. Kellerhaft ist bei denen auch überflüssig - hab ich beides noch nie gebraucht.
    Bei den Nachschwärmen ist Kellerhaft aber Pflicht - aber Gitter wäre da kontraproduktiv, weil Mama ja noch begattet werden muß....

    Zitat

    Das Brutnest ist komplett verhonigt. Die Königin hat auch keinerlei Chance zu legen.


    Ähm, wenn ihr 4 Brutwaben und Futterwaben für den Ableger rausgenommen habt, was habt ihr dann dafür wieder in die Kiste getan? Mittelwände?
    Bei ausgebauten brutfähigen Waben wäre die alte Königin sofort wieder in Brut gegangen, aber wie soll sie das, wenn kein Platz ist?

    Zitat

    Nach langer Überlegung haben wir beschlossen, dass Volk einfach schwärmen zu lassen, da andere Möglichkeiten keinen Erfolg versprochen hätten. Die Königin haben wir auch mit vier Augen nicht finden können.


    Welche anderen Möglichkeiten habt ihr denn diskutiert?
    Leere Brutwaben rein, alle Weiselzellen brechen, und gucken, was passiert - geht immer.
    Meist fängt sie dann wieder an zu legen.
    Oder das ganze Volk nochmal teilen, dann aber zufüttern, und drauf achten, daß beide Teile noch jüngste Brut haben (und leere Waben, nicht bloß Mittelwände).
    Du kannst auch zu Beginn des Verhonigens-des-Brutnests laufend leere ausgebaute Waben reintun, das bremst auch gewaltig.

    Zitat

    Da stell ich fest, dass lediglich ca. 20 Bienen am Gitter vor dem Flugloch hocken. Ich hab hingeschaut und gesehen, dass die Königin zwischen den Stäben hängt und nicht mehr weiterkommt. Todesmutig hab ich Königin genommen und zurück in den Kasten gelegt,


    Also war dein Schwarm ein Nachschwarm mit mindestens noch einer Königin, sonst wäre er ja bei der eingeklemmten Mama geblieben - und ohne Königin hauen sie nicht wieder ab.


    Wenn das so war, wie du geschrieben hast, würde ich den Paten wechseln. :roll:
    Und mir nen Schwarmfangkasten mit Gitter zum Schwärme sieben kaufen - aber keine Gitter vors Flugloch mehr.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Gitter vor dem Flugloch ist unnötig bei Vorschwärmen, die hauen bei mind. 2 Zargen auch nicht wieder ab. Kellerhaft ist bei denen auch überflüssig - hab ich beides noch nie gebraucht.

    Ah ja, das war doch ein Film-Link von Dir zu einem Amiimker mit kleinen Zellen, der während des Drehs einen Schwarm fing und dabei ein ASG auf den Boden legte?


    Wenn man Voschwärme am Abend einschlägt, bleiben wohl etwa 90% oder etwas mehr, aber es kommt halt immer wieder vor, dass auch Vorschwärmen noch einmal ausziehen.

  • Was hast Du mit der Königin gemacht?


    Die Königin aus dem Schwarm hab ich einfach in die Beute zurück gelegt. Also von oben.


    Zu Deinem Hauptvolk - wie sehen Stifte und Brutnest denn aus? Lückig? ev. mehrere Stifte in einer Zelle? Ist womöglich nicht auszuschließen daß die gar nicht schwärmen, sondern einfach nur umweiseln wollen und ihr sie nicht lasst? Ansonsten würde ich auch zustimmen - lasst die Damen einfach mal machen; ist doch kein Drama wenn sie dann doch schwärmen sollten...


     
    Das Brutnest war eigentlich perfekt ausgebaut. Die Brut war allerdings schon verdeckelt, was ja heisst, dass sie schon eine Weile drin ist. Die Stifte... sind eigentlich nicht erwähnenswert, da es ja wirlich nicht viele waren. Offene Brut war auch nicht viel drin. Alles nur sehr vereinzelt. Keine richtigen Nester, lediglich einzelne Waben.


    Ich habe es so gemacht: Mit Kö. und zwei Brutwaben (1 schön gedeckelte) + 1kg Bienen + Futterwaben Ableger am Stand erstellt. Flugbienen fliegen zurück, macht aber nichts.
    Ursprungsvolk schafft nach, sammelt weiter (da weniger/keine Brutpflege mehr).
     
    Kellerhaft für Schwarm habe ich immer gemacht, einen Tag oder max. zwei. Drei finde ich zulang, die sollen in ihrer neuen Behausung bauen und nicht im Schwarmkasten...


    edit: bei 3-jähriger Kö. wäre Umweiseln angesagt.


    In Zukunft werd ich auch nur noch Königinnenableger machen. Leider haben wir die Königin ja nicht gefunden und hatten keine Möglichkeit sie zu sieben. Aber das mit dem Absperrgitter und den beiden Leerzargen ist ne gute Idee :)
    Hast du dann quasi eine Weiselzelle schlüpfen lassen im Urpsrungsvolk?


    Stellt ihr die dann im Schwarmfangkasten in den Keller oder sperrt ihr sie in der neuen Beute ein? Drei Tage finde ich da allerdings dann auch eine sehr lange Zeit. Ich habs zwar so und so noch ncht gemacht, aber drei Tage sind in nem Bienenleben mal nen ganzer Haufen!!


    Umweiseln wollten wir sie eh heuer noch. Unsere Königinnen sind nur noch nicht geschlüpft, die wir nachgezogen haben.


    Hallo Tobi,


    ich hätte statt der Ablegerbildung eine Schwarmvorwegnahme gemacht, also Königin mit 3 Pfund Bienen in einen leeren Kasten und nach einer Nacht Kellerhaft in eine Beute mit Leerrähmchen/ Mittelwänden eingeschlagen. Dann schwärmt garantiert nichts mehr. Bei fortgeschrittener Schwarmstimmung bringt Ablegerbildung nichts mehr.


    Den Naturschwarm hätte ich ebenfalls für eine Nacht in den Keller gestellt und am Abend darauf in die Beute einziehen lassen, da ist mir noch kein Volk wieder abgehauen. Das Gitter ist überflüssig.


    Aber du hättest dann auch eine Weiselzele schlüpfen und sie naturgemäß eine nachziehen lassen oder?
    Auch bei einer so hohen Anzahl an Weiselzellen?
    Viele meiner Weiselzellen sind auch Nachschaffungszellen. Sehr klein und fast auf 3 Tage verdeckelt...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ginoH ()

  • 1. Die die auf den Waben waren. Das Volk war ja schon gut stark. Ich kann nur sehr schlecht schätzen. Ich musste jetzt aber eine zweite Zarge aufsetzen, da die Bienen keinen Platz mehr hatten in der ersten Zarge... Eine Vielzahl an Bienen hat keinen Platz mehr gehabt in der einzelnen Zarge und saß draussen auf dem Flugloch und am Kasten aufwärts.


    2. Gemerkt fürs nächste mal :)


    3. Stellst du einen Schwarm auf zwei Zargen auf? Egal wie groß? Dieser hatte ca. 1,3 kg.


    4. Ja, lediglich Mittelwände. Diese sind auch schon wieder ausgebaut und Honig eingelagert...


    5. Alle Weiselzellen brechen und sie einfach so schwach werden lassen, dass sie den Honig umtragen und wieder Platz schaffen im Brutnest.
    Wie meinst du das mit den ausgebauten Waben? Die Waben als Ersatz für das Brutnest oder soo wie ich das versteh als Ersatz für die Futterwaben?


    6. Blöd gelaufen würd ich sagen. :(


    Danke für die Vielzahl an Anregungen!!


    EDIT: Antwort zu sabi(e)ne